Disc Negativ Filme Einscannen

Fragen/Themen aus den Gebieten Scannen, Bildbearbeitung, Farbmanagement etc.
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
info@horst-reitz.de
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2021, 14:19

Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von info@horst-reitz.de »

Hallo ich bin auf der Suche nach einem geeigneten Gerät um alte Disc Negative einzuscannen. Wer das nicht kennt es sind aus den 80er Jahren Negative die sich auf einer Plastikscheibe befinden.
Ich habe hier leider nichts gefunden mit den herkömmlichen Scannern scheint das sehr problematisch zu sein, gibt es evtl. für bestimmte Scanntertypen Tipps oder gar ein Zusatzgerät um diese Siscs sauber einzuscannen.

Danke wenn jeman helfen kann, falls ich einen Beitrag übersehen habe sorry und danke für den Inweis wo ich dazu Infos Finde.

Danke und Gruß - Horst Reitz
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1659
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von Jossie »

Hallo,

welches Format haben diese Negative? Wie dick ist die Scheibe?

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
info@horst-reitz.de
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2021, 14:19

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von info@horst-reitz.de »

Düfte wie ein Dia sein evtl etwas mehr.

Der link zeigt wie die aussehen
https://www.old-photo.com/pages/kodak-disc-cameras.htm
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1659
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von Jossie »

Im verlinkten Artikel wird das Format mit 8mm x 10mm angegeben. Auch die Bildqualität wird als sehr gering angegeben. Ob da mit einem Scanner was brauchbares rauszuholen ist, wäre fraglich. Aber wenn es sich um historisch wertvolle Aufnahmen handeln sollte, dann wäre ja jeder Aufwand gerechtfertigt.

Wegen der höheren Schärfentiefe würde ich so eine Scheibe erst mal auf einen Flachbettscanner mit Durchlichteinheit legen und sehen, was da rauskommt. Will man viel Aufwand treiben, so wäre eine spezielle Halterung angebracht, die das Diaformat 50mmx50mm hat und in die je ein Negativ eingelegt wird, das dann mit einem Diascanner hoher Qualität gescannt werden kann.

Was sagt der Forumsbetreiber ScanDig dazu? Kann er diese Scheiben scannen?

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
Joe
Beiträge: 2046
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von Joe »

Gibt es Abzüge von den Negativen? Dann wäre es vielleicht einfacher die zu scannen.

Mir ist kein Anbieter bekannt der dieses Format scannen kann. Ebenso kein Scanner der darauf eingerichtet ist.
Klaus Schaefer
Beiträge: 11
Registriert: Donnerstag 24. September 2020, 10:31

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von Klaus Schaefer »

Wenn Du auf die Disc verzichten und die Negative von der Scheibe lösen kannst, müsste es möglich sein mit Hilfe eines angepassten Adapterrähmchens die Negative zu scannen, z.B. mit dem Reflecta RPS 10M. Auf diese Art und Weise scanne ich (mit Hilfe von VueScan) auch alte Pocket-Negative. Das Ergebnis ist gar nicht mal so schlecht... ;)

Gruß
Klaus
info@horst-reitz.de
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2021, 14:19

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von info@horst-reitz.de »

Zu den bisherigen Beiträgen.
Da diese Negative so klein sind würde ich die Discs ( ich habe etwa 60-70 Stk) gerne alles Scannen um sicher zu gehen das mir keines der Bilder als Abzug verloren gegangen ist. Auch sind manche Abzüge in schlechtem Zustand so erhoffte ich mir von den Negativen bessere Scannergebnisse da diese Discs an sich in bestmöglichem Zustand erscheinen.
Ja da sie so klein sind kann es sein das die Erbenisse nicht wie bei normalen Negativen oder Dias sind, solche habe ich auch und diese schon länger eingescannt also grundsätzlich damit etwas Erfahrung. Wenn es auf einem Flachbettscanner geht würde ich die Scheiben auch zerschneiden dann könnte man Sie flach auf eine Glasscheibe legen und Scannen.
Ich weiß ja das es Firmen gibt die diese gegeb Gebühr einscannen da ich jedoch erwarte das möglicherweise nur einige Dutzend der Bilder wirklich relevant sind wollte ich das gerne selbst machen um die Kosten im Griff zu halten.
Der Reflecta RPS 10M fällt da auch raus für den hätte ich sonst keine weitere Verwendung mehr, die Anschaffung steht für mich dann nicht im Verhältnis.
info@horst-reitz.de
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2021, 14:19

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von info@horst-reitz.de »

Ach ja und erst mal Danke für die bisherigen Tips
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1659
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von Jossie »

Wenn es zunächst nur um die Sichtung geht, würde ich die Scheiben erst mal nicht zerstören sondern als Ganzes auf den Flachbettscanner legen.

Wenn ich recht informiert bin, kann man beim EPSON den Fokus so einstellen, dass er etwas über der Glasplatte liegt. Aber andererseits haben Flachbettscanner eine deutlich größere Schärfentiefe, dass das vielleicht sogar für die Selektion reicht. Da die Bildqualität nicht besonders hoch ist, reicht wohl auch die Auflösung eines Flachbettscanners aus. Es käme auf einen Versuch drauf an.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
info@horst-reitz.de
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2021, 14:19

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von info@horst-reitz.de »

Ich werde das mal mit einer Dic austesten Danke erst mal.
Falls jemand noch eine andere Duchschlagende Idee hat - Auch dafür Danke1
micha12345
Beiträge: 86
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 15:29

Re: Disc Negativ Filme Einscannen

Beitrag von micha12345 »

Hallo!

Hast du schon Fortschritte erziehlen können? Welcher Flachbrettscanner ist denn vorhanden?

Die Negative-Solutions Filmhalter sind bestimmt bekannt? Aber da würde ich stattdessen auch eher nach den Anleitungen im Netz die Disks vom Plastik in der Mitte nichtdestruktiv befreien und direkt bzw. nicht direkt auf dem Scannerglas scannen. Direkt, falls ein neuerer Epson vorhanden ist, der fürs Negativscannen direkt aufs Scannerglas umgestellt werden kann. Ansonsten würde ich mir eine passende Glasscheibe zum Höhenausgleich zum Filmhalter besorgen und in beiden Fällen ein Anti Newton Glas (Vermeidung von Newton Ringe) draufpacken. Falls du die Höhe und damit die zu erziehlende Auflösung ganz genau bestimmen möchtest, musst du dir am Besten ein USAF 1951 Target besorgen. Ich bin mit dem günstigen "Vlads USAF 1951 Test Target" sehr zufrieden.

Laut Netzkommentaren profitiert dieses Miniformat doch sehr von Filmscannern mit höheren realen Auflösungen und vergrößert wohl nicht nur das Filmkorn. Ich habe mir mal so eine Kodak Disk gerade ausgedruckt und ausgeschnitten. Die kann man problemlos in den Filmhalter eines Reflecta Crystalscan 7200 legen (natürlich mit dem Kunststoff in der Mitte entfernt), quasi seitlich rein und vorne aus dem Diaschlitz wieder raus. So könnte man 2 Bilder gleichzeitig scannen. Falls eine Disk nicht stabil genug ist und durchhängt, kann sie auch in einen modifizierten Diarahmen plaziert werden. Durch die dadruch eingeschränktere Positionierungsmöglichkeit ist durch den Disküberhang außerhalb des Diarahmens aber wohl nur 1 Bild gleichzeitig scannbar.

Gut ist, dass der Reflecta Crystalscan 7200 sowohl neu als auch gebraucht günstig zu haben ist, falls das Experiment nicht klappt. Eine Schablone zwecks Vermeidung von zuviel Streulicht wird bestimmt auch sehr helfen (nicht nur für den automatischen Farbabgleich). Ich selber habe mal mit dem Crystalscan 7200 ein paar APS Bilder gescannt und keine Probleme mit Streulicht gehabt.

Streulicht kann bei solchen Experimenten ein großes Problem sein. Meine Papier-Kodak Disk passt z. B. auch gerade so in den Negativ Filmhalter vom Canon FS4000 (real müsste man da etwas feilen und so zwei Filmpositionen für 35mm opfern). Gleichzeitig scannbar wären 2-3 Bilder. Leider reagiert der Canon FS4000 meiner Erfahrung nach aber extrem stark auf Streulicht. Ist beispielsweise ein Dia etwas verrutscht, so dass etwas Licht durch die Perforation am Rand scheint, ergibt sich eine Reflexion übers gesammte Bild. Da müsste man schon eine perfekte Maske für den Canon FS4000 erstellen.

P.S.: Meine Ideen in Bildform nachgereicht als Ausgangspunkt für Masken.
Dateianhänge
ReflectaCS7200-Freiaufliegend.jpg
ReflectaCS7200-Freiaufliegend.jpg (176.42 KiB) 510 mal betrachtet
ReflectaCS7200-Diarahmen.jpg
ReflectaCS7200-Diarahmen.jpg (179.19 KiB) 510 mal betrachtet
CanonFS4000US.jpg
CanonFS4000US.jpg (186.85 KiB) 510 mal betrachtet
Antworten