Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Themen rund um verschiedene Scan-Programme wie SilverFast, NikonScan, CyberView etc.
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
diga
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 11. Dezember 2020, 22:20

Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von diga »

Hallo,

ich brauche mal euren Rat, denn ich bin "Neuling", was die
Digitalisierung von Dias angeht.

Ich möchte meine Diasammlung (ca. 2000 Stück) digitalisieren und denke,
nachdem ich geschaut und gelesen habe, was es so gibt,
dass es ein (neuer) Reflecta DigitDia 7000 wird.
(Miete kommt für mich nicht in Frage.)

Meine Frage:
Lohnt es sich, statt der Standardsoftware Cyberview die ca. 450 EUR
Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 auszugeben?

Was kann man dadurch verbessern?


In diesem Zusammenhang: Was erwarte ich?
Nun, mir geht es nicht um das letzte i-Tüpfelchen.
Die Bilder werde ich hps. am recht kleinen Monitor/Fernseher (27'') anschauen.
Die Qualität der Dias selbst ist eher mittelmäßig. Ich hatte damals meist
billige Filme verwendet (Fuji) und die Kamera-Optik war auch nicht doll.

Danke für euren Rat!
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1652
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von Jossie »

Guten Morgen,
diga hat geschrieben: Freitag 11. Dezember 2020, 22:49 Lohnt es sich, statt der Standardsoftware Cyberview die ca. 450 EUR
Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 auszugeben?
Wie ich in meinen Anmerkungen zum Scannen beschreibe, finde ich die Ergebnisse mit SF deutlich besser als mit CyberView. CyberView hat kein Farbmanagement und auch die Staub- und Kratzerentfernung ist nicht so gut wie iSRD. Ob das den Aufpreis wert ist, muss man selbst entscheiden. Da hilft sicher erst mal die Demo-Version von SF zu installieren. Auch meine Beispielscans könnten erst mal einen ersten Eindruck geben.

Mit SF9 habe ich keine Erfahrung, da bei mir die Registrierung nicht klappt. Ich habe es zwar installiert, kann es aber nicht benutzen, um zu sehen, ob es gegenüber meinem SF8 etwas bringt oder ob man nur alten Wein in neuen Schläuchen verkauft. Aber auch SF8 hat noch sehr schlimme Fehler! Die werden wohl nicht mehr ausgebügelt ... :evil:

Hermann-Josef
Zuletzt geändert von Jossie am Mittwoch 23. Dezember 2020, 17:39, insgesamt 2-mal geändert.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
diga
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 11. Dezember 2020, 22:20

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von diga »

Jossie hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 09:09
diga hat geschrieben: Freitag 11. Dezember 2020, 22:49 Lohnt es sich, statt der Standardsoftware Cyberview die ca. 450 EUR
Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 auszugeben?
Wie ich in meinen Anmerkungen beschreibe, werden die Ergebnisse mit SF deutlich besser als mit CyberView. CyberView hat kein Farbmanagement und auch die Staub- und Kratzerentfernung ist nicht so gut wie iSRD. Ob das den Aufpreis wert ist, muss man selbst entscheiden. Da hilft sicher erst mal die Demo-Version von SF zu installieren. ...
Danke, ich werde mir heute Abend deinen Beitrag durchlesen.
Demo-Version installieren ist leider nicht. Ich habe ja (noch) keinen Scanner ...
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1652
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von Jossie »

diga hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 10:06 Demo-Version installieren ist leider nicht. Ich habe ja (noch) keinen Scanner ...
Genau dafür sind doch meine Beispielscans da! ;)

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
Martinus
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 26. März 2019, 11:37

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von Martinus »

diga hat geschrieben: Freitag 11. Dezember 2020, 22:49 Meine Frage:
Lohnt es sich, statt der Standardsoftware Cyberview die ca. 450 EUR
Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 auszugeben?

Was kann man dadurch verbessern?
Nach meiner Erfahrung bestehen folgende Unterschiede zwischen Cyberview und Silverfast:
1. Cyberview-Scans dauern in der Regel sehr viel länger als Silverfast-Scans; schon aus diesem Grund wäre für mich das Scannen von 2000 Dias mit Cyberview völlig indiskutabel.

2. Bedient man sich der Automatiken dieser beiden Programme, ist bei beiden Programmen die Farbwiedergabe schlecht bis indiskutabel, zumindest für relativ alte Dias, für die keine IT8-Kalbibrierung möglich ist (das waren bei mir sämtliche Dias); allerdings schien mir die Automatik von Cyberview farblich etwas weniger schlechte Ergebnisse zu liefern als Silverfast.

3. Will man farblich akzeptable Ergebnisse bei alten Dias, führt kein Weg vorbei an der manuellen Steuerung, die Silverfast ermöglicht, Cyberview nicht. Eine praktische Anleitung für diese manuelle Steuerung von Silverfast findet sich hier:
https://www.filmscanner.info/SilverFastGuide.pdf
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1652
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von Jossie »

Guten Abend,
Martinus hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 18:53 Cyberview-Scans dauern in der Regel sehr viel länger als Silverfast-Scans
Die Scanzeit bei gegebener Auflösung ist eine Hardware-, keine Software-Eigenschaft. Unterschiede liegen später dann an den aktivierten Werkzeugen, was wiederum von der Leistung des Rechners abhängt.
Martinus hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 18:53 ist bei beiden Programmen die Farbwiedergabe schlecht bis indiskutabel,
Ja, CV schneidet hier deutlich schlechter ab, s.o.
Martinus hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 18:53 Will man farblich akzeptable Ergebnisse bei alten Dias, führt kein Weg vorbei an der manuellen Steuerung, die Silverfast ermöglicht, CyberView nicht.
Auch CV ermöglicht die individuelle Einstellung der Parameter für Gradation und Farbgebung (Reiter "Bildanpassung"), zugegebenermaßen aber nicht so umfangreich wie SF. Es beherrscht allerdings, s.o., kein Farbmanagement. Auch für gealterte Dias kann ein passendes ICC-Profil durchaus zu besseren Farben führen als ohne. Beispiele dazu finden sich in meinen Anmerkungen zum Scannen.

Hermann-Josef
Zuletzt geändert von Jossie am Mittwoch 23. Dezember 2020, 17:38, insgesamt 1-mal geändert.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
micha12345
Beiträge: 85
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 15:29

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von micha12345 »

Hallo!

Die Frage, ob Silverfast oder nicht, wird doch momentan durch die Marktverfügbarkeit beantwortet. Viele seriöse Händer im bekannten Preisvergleichsportal schreiben, dass der Scanner erst wieder in 02/03-2021 verfügbar ist. Da glaube ich den anderen seriösen Händler dann einfach nicht, die von Verfügbarkeiten von 14 Tagen schreiben.

Und der laut Preisvergleich günstigste ab Lager in 1-3 Tagen verfügbare DigitDia 7000 ist von Scandig. Daher stellt sich die Frage nicht, da schon inklusive Ai Studio 9.

Je nachdem, wie tief du in die RAW Bildbearbeitung Bearbeitung/nicht-destruktiver Workflow einsteigen möchtest, macht sogar das Upgrade auf Archive Studio Sinn.

Ich würde mir allerdings auch den Braun Multimag Slidescan 7000 anschauen und den Braun dem Reflecta vorziehen (Stichwort aufgeblähte Datei im Testbericht beim Reflecta, falls nicht durch Firmwareupgrade behoben).

Da man sich ja schon in der ~3000 Euro Klasse bewegt und man sich damit eindeutig in der glücklichen Situation befindet, für gute Hardware auch etwas Geld ausgeben zu können, würde ich mich im Preisvergleich/Scandig/Ebay auch nach dem Nikon Coolscan 5000 + SF 210 als Alternative umschauen. Den Nikon gibt es zwar nur noch als Gebrauchtgerät und die 7000er Braun/Reflecta schlagen den Nikon mittlerweile auch in der effektiv zu erreichenden Auflösung. Aber mit dem Nikon wäre man dann noch schneller und auch flexibler unterwegs, da man auch einfach Negativstreifen scannen könnte.

Schaut man sich gerade den Gebrauchtmarkt für den 7000er Reflecta auf Ebay an, so ist es schon erstaunlich, wieviel Geld Käufer für den 7000er sogar im deutlich abgerockten Zustand ausgeben. Da konnnte ein Anbieter sogar seine 3 Geräte für jeweils 1949 Euro verkaufen, obwohl die Scanner schon laut Beschreibungstext einen Counter von 45000 Scans aufgewiesen haben. Unglaublich...
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1652
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von Jossie »

Hallo,
micha12345 hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 20:49 RAW Bildbearbeitung / nicht-destruktiver Workflow
Was ist damit gemeint?
micha12345 hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 20:49 ich würde mir allerdings auch den Braun Multimag Slidescan 7000 anschauen und den Braun dem Reflecta vorziehen
Beide sind baugleich und werden von PIE hergestellt. Was soll also diese Bemerkung? Ich kann nur immer wieder betonen dass die Auflösungsangaben der Tests von ScanDig, auf die diese Behauptung wohl zurückgeht, nur für das jeweils getestete Gerät und seine individuelle optische Justierung gelten. Argumente auf Prozentniveau sind unsinnig!
micha12345 hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 20:49 ich mich im Preisvergleich/Scandig/Ebay auch nach dem Nikon Coolscan 5000 + SF 210 als Alternative umschauen
Ein 17 Jahre altes Gerät, das seit Jahren nicht mehr unterstützt wird? Auch diese Geräte haben ihre Macken, wie ich aus Korrespondenz mit Nutzern weiß. Und dann mit welcher Software? NikonScan läuft unter Win10 nicht mehr so ohne Weiteres.
micha12345 hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 20:49 die 7000er Braun/Reflecta schlagen den Nikon mittlerweile auch in der effektiv zu erreichenden Auflösung.
das hatte auch der DD6000 schon erreicht, der eine Auflösung, geschätzt mit dem USAF1951-Target, von 4500 ppi erreicht.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
micha12345
Beiträge: 85
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 15:29

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von micha12345 »

Nicht-destruktiv ist doch der stylische Oberbegriff dafür, im Bereich des Scannens die Datei ohne Beabeitung/RAW zu scannen und dann später seine Veränderungen in neuer Datei ohne Veränderung der ursprünglichen RAW Ausgangsdatei abzuspeichern. RAW Bildverarbeitung, weil man hier z. B. auch von nicht-destruktiv spricht, wenn das ursprüngliche Bild im Hintergrund unangetastet bleibt und jegliche Änderungen über Ebenen/Smartobjekte/etc. gelöst werden.

Ob Reflecta oder Braun? Was soll man denn als Käufer eines solchen Produktes denken, wenn der Verkäufer dringenst vor Kauf des Reflectas empfielt, noch einen Blick auf den Braun Zwilling zu werfen? Darum habe ich das auch mit dem Firmwareupdate geschreiben. Weil so ganz zu verstehen ist es nicht, warum das so sein sollte. Da stehen wir völlig zusammen. Aber wenn man es als Händler so auf seine Homepage im Shop schreibt, dann muss da doch ziemlich begründetes Gewicht hinter stehen. Reflecta hätte Scandig wegen dem gelben Kästchen doch bestimmt schon eine Abmahnung geschickt?
Dateianhänge
braunVSreflectaIMshop.jpg
braunVSreflectaIMshop.jpg (252.55 KiB) 7407 mal betrachtet
Martinus
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 26. März 2019, 11:37

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von Martinus »

Mein Gott, was soll der Auflösungsfetischismus?? Die Anforderungen sind so:
diga hat geschrieben: Freitag 11. Dezember 2020, 22:49 Die Bilder werde ich hps. am recht kleinen Monitor/Fernseher (27'') anschauen.
Die Qualität der Dias selbst ist eher mittelmäßig. Ich hatte damals meist
billige Filme verwendet (Fuji) und die Kamera-Optik war auch nicht doll.
Dafür reicht eine Auflösung von 2500ppi allemal, mehr kostet nur Zeit.
Jossie hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 19:21 Die Scanzeit bei gegebener Auflösung ist eine Hardware-, keine Software-Eigenschaft. Unterschiede liegen später dann an den aktivierten Werkzeugen, was wiederum von der Leistung des Rechners abhängt.
Cyberview setzt die Scanparameter automatisch anhand des Vorschauscans, und wählt oft extrem lange Scanzeiten verursachende Parametereinstellungen. Zudem geht der Vorschauscan viel, viel langsamer als bei Silverfast. Dadurch dauert das Scannen eines Bildes in Cyberview ein Vielfaches dessen, was Silverfast benötigt.
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1652
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von Jossie »

Hallo,
micha12345 hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 22:11 RAW Bildverarbeitung, weil man hier z. B. auch von nicht-destruktiv spricht, wenn das ursprüngliche Bild im Hintergrund unangetastet bleibt
Mit RAW-Bildverarbeitung meint man aber allgemein die Bearbeitun von Bildern einer Digitalkamera (Stichwort Bayer-Matrix). Dies ist im Zusammenhang mit Scannerdaten extrem irreführend, denn damit hat ein Scanner "Roh"-Bild nichts zutun. Man sollte besser von linearen Scans sprechen. Dass man die Originaldaten nicht verändert, ist für mich eigentlich eine Selbstverständlichkeit.
micha12345 hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 22:11 Was soll man denn als Käufer eines solchen Produktes denken, wenn der Verkäufer dringenst vor Kauf des Reflectas empfielt, noch einen Blick auf den Braun Zwilling zu werfen?
Vielleicht weil er den Zwilling für mehr Geld verkauft ("bessere" Auflösung)?
micha12345 hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 22:11 Darum habe ich das auch mit dem Firmwareupdate geschreiben.
Eine schlecht justierte Optik kann man nicht mit einem Firmware-Update korrigieren. Ich möchte nochmals auf diesen Beitrag hier im Forum verweisen, der auch meine Erfahrung exakt widerspiegelt.
micha12345 hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 22:11 Händler so auf seine Homepage im Shop schreibt, dann muss da doch ziemlich begründetes Gewicht hinter stehen.
Dass ScanDig die Auflösungsbestimmungen bei seinen Tests überbewertet, habe ich immer wieder betont. Auch die prozentgenauen Angaben sind nicht sinnvoll, wenn die Schrittweite des USAF1951 bei 10% liegt und es immer wieder starke Abweichungen zwischen horizontaler und vertikaler Auflösung gibt. Schlussfolgerungen daraus sind dann halt irreführend.

Was die aufgeblähten Dateien anbetrifft, so ist die Sache komplizierter als bei ScanDig dargestellt. Einfach den 10000 ppi Scan einen Faktor 2x2 binnen führt nicht zum gewünschten Ziel, denn jeder Binning-Vorgang glättet wiederum das Bild. Man hat also nach diesem Binning eine schlechtere Auflösung als erwartet. Die "überflüssigen" Pixel wird man nicht wieder vollständig los, wenn man die Auflösung erhalten will.
Martinus hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 23:27 Mein Gott, was soll der Auflösungsfetischismus?
Dahinter steckt doch die Frage, ob man statt eines reflecta nicht lieber einen Braun kaufen sollte. Und da geht das Argument halt nur über die Auflösung! Das hat mit Fetischismus absolut nichts zu tun. Außerdem muss ich dazu auf den Beitrag von Yogi verweisen.
Martinus hat geschrieben: Samstag 12. Dezember 2020, 23:27 Cyberview setzt die Scanparameter automatisch anhand des Vorschauscans, und wählt oft extrem lange Scanzeiten verursachende Parametereinstellungen. Zudem geht der Vorschauscan viel, viel langsamer als bei Silverfast. Dadurch dauert das Scannen eines Bildes in Cyberview ein Vielfaches dessen, was Silverfast benötigt.
Ich verstehe nicht, worauf diese Aussage begründet ist. Soeben nochmals gemessen: Vorschauscan: CV 17.1 sec, SF 28.6 sec, Scanzeit eines Dias: CV 1min 30 sec, SF 1 min 37 sec. Dabei war bei CV noch die einfache Bildverarbeitung ohne auto-Funktionen mit drin, bei SF war es nur die Scanzeit, da linearer Scan (beide ohne IR-Kanal, was das Argument nicht verändern wird). Belichtungsniveau im gammakorrigierten Bild ist in etwa gleich, d.h. CV hat auch keine extrem lange Belichtungszeit vorgegeben, der einzige Parameter, der die Scanzeit beeinflusst. Auflösung des Vorschauscans bei SF hängt wohl von der Größe des Vorschaufensters ab, das dann wiederum die Scanzeit bestimmt. Auflösung des Vorschauscans war 1075 ppi.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
Martinus
Beiträge: 49
Registriert: Dienstag 26. März 2019, 11:37

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von Martinus »

Jossie hat geschrieben: Sonntag 13. Dezember 2020, 10:09 Ich verstehe nicht, worauf diese Aussage begründet ist. Soeben nochmals gemessen: Vorschauscan: CV 17.1 sec, SF 28.6 sec, Scanzeit eines Dias: CV 1min 30 sec, SF 1 min 37 sec. Dabei war bei CV noch die einfache Bildverarbeitung ohne auto-Funktionen mit drin, bei SF war es nur die Scanzeit, da linearer Scan (beide ohne IR-Kanal, was das Argument nicht verändern wird). Belichtungsniveau im gammakorrigierten Bild ist in etwa gleich, d.h. CV hat auch keine extrem lange Belichtungszeit vorgegeben, der einzige Parameter, der die Scanzeit beeinflusst. Auflösung des Vorschauscans bei SF hängt wohl von der Größe des Vorschaufensters ab, das dann wiederum die Scanzeit bestimmt. Auflösung des Vorschauscans war 1075 ppi.
Ich gehe natürlich von meinem Scanner, einem Reflecta Proscan 10T, aus. Eine Anzahl von Vergleichen zwischen Scandauern von Cyberview und Silverfast findet sich hier: https://www.filmscanner.info/ReflectaProScan10T.html Die Zeiten sind z.T. recht deutlich verschieden, z.B. Positiv-Scan mit 5000 ppi Auflösung ohne Staubentfernung: Cyberview 2:05 min, Silverfast 1:31 min; Negativ-Scan mit 5000 ppi Auflösung ohne Staubentfernung: Cyberview 2:55 min, Silverfast 1:39 min. Und da ist noch nicht berücksichtigt, dass Cyberviews Automatiken z.B. bei dunklen Bildern von sich aus extrem lange dauernde Scanparameter auswählt (wahrscheinlich durch Verlängerung der Belichtungszeit - möglicherweise ist das die Erklärung für die gemessene, überraschend lange Dauer des Negativscans von Cyberview); diese Eigenheit hat mich als Benutzer etliche Male an den Rand der Verweiflung gebracht.
Joe
Beiträge: 2042
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Lohnt der Aufpreis für Silverfast Ai Studio 9 zum Reflecta DigitDia 7000?

Beitrag von Joe »

a) habe ich den Thread nur überflogen

b) mein Tipp wäre es auch mal Vuescan zu testen

c) ich persönlich würde keinen Cent für SF ausgeben - denn leider gibt es bis heute keine fehlerfreie SF Version

Zu berücksichtigen ist auch das man sich in SF intensiv einarbeiten muss und sich mit den "Eigenarten der Software" anfreunden muss.
Antworten