Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Fragen/Themen zu Nikon-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Benutzeravatar
Bobby
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 7. Januar 2020, 01:43
Wohnort: Wettingen, Schweiz

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von Bobby »

Hoi Stefan,

Was die Software anbelangt, hat Hermann-Josef den Weg gezeigt. Wenn Dir schon viel an Deinen Bildern liegt und Du auch beträchtlich Zeit für das Scannen aufwendest, dann sollte die Auslage für Silverfast gerechtfertigt sein. Wenn schon, würde ich das volle Ai Studio empfehlen, das heisst mit getrenntem Scan- und Bearbeitungsprogramm. Im ScanDig Forum findest Du viel Lob und auch viel Ärgernis mit Silverfast, aber irgendwie kann man sich hier meist durchwursteln. Was Besseres gibt es jedenfalls nicht. - Zuerst aber mal gratis ausprobieren!

Was Du aber noch bedenken sollst, ist die Hardware. Für das Scannen ist das problemlos (sofern Software und Betriebssystem zusammenpassen und ein USB Anschluss vorhanden ist). Für die Bildbearbeitung hingegen sind gewisse Ansprüche vorhanden. Du solltest einen einigermassen raschen Prozessor und insbesondere genügend RAM haben, damit die Bildbearbeitung zeitlich einigermassen rasch vor sich geht. Du willst ja nicht nach jeder Korrektur 2 Minuten warten, bis Du das Ergebnis siehst. Mit 8 GByte RAM solltest Du vernünftig bedient sein. Eine spezielle Grafikkarte ist für diese Anwendung nicht von Nutzen.

Ich habe hier von Bildbearbeitung gesprochen. Hier meine ich nicht die Feinbearbeitung, sondern die erste Aufbereitung des RAW Scan Bildes. Der Scanner misst die Lichtintensität der Farbkanäle (R, G, B und falls vorhanden iR) -ich glaub- linear. Das stellt nun die RAW Datei dar. Diese ist aber noch nicht fürs Auge geniessbar. Zuerst muss das Bild mit einer logarithmische Helligkeitsskala versehen werden, welche dem Empfinden unserer Augen entspricht (Gamma-Wert einstellen). Um nun ein visuell brauchbares Bild zu bekommen, muss das Bild dann in ein Bild mit einem definierten Farbraum umgewandelt werden (Einbetten eines geeigneten Farbprofils). Schliessslich sollten die 3 Farbkanäle so aufeinander abgestimmt werden, damit ein eventueller Farbstich ausgeglichen wird. - Klingt alles kompliziert? Nun, Silverfast macht das alles ganz automatisch; Du musst nur ein einziges Mal Deine Präferenzen vorher eingeben (auch das ist schon per Default im Programm drin). - Ab hier kannst Du dann, wenn gewünscht, beliebig weiter fein bearbeiten.

Im Silverfast Scan-Programm (Silverfast) ist das alles schon drin, das heisst Du kannst bereits Scan und erste Aufbereitung kombiniert ablaufen lassen und das fertige jpeg abspeichern. Das habe ich meine ersten 300 Filme auch so gemacht, mit dem Ergebnis dass ich mit den Bildern nicht zufrieden bin und hier wieder von vorne beginnen muss. - Eine nachträgliche Korrektur der jpeg gibt schlechte Ergebnisse.

Dementsprechend scanne ich jetzt meine Bilder und speichere diese dann als 64 bit HDR-RAW ab. Diese RAW Dateien rufe ich dann im Silverfast Bearbeitungsprogramm (Silverfast HDR) auf und führe dort die erste Aufbereitung durch, und habe damit schon ein brauchbares Bild. Ab hier kann man eine Feinbearbeitung anschliessen. Und immer, wenn man mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist, auf die HDR-RAW Datei zurückgreifen.

Verzeih die etwas langatmigen Ausführungen, aber über diese Sachen sollte man sich im Klaren sein, bevor man sich in Arbeit und Auslagen reinstürzt.

Bobby
Nikon Coolscan 5000ED (umgebaut), Silverfast Archive Suite 8 & 9, Win 10, Eizo CS2740, Intel i7-8700K (3.7 GHz), 32 GByte RAM
micha12345
Beiträge: 126
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 15:29

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von micha12345 »

Ansich ist die Installation von Nikon Scan 4 unter Windows 10 möglich, egal ob 32bit oder 64bit. Es gibt dazu einige Anleitung in WWW, z. B. hier oder hier oder Youtube Videos für Nikon Scan 4 unter Win10 32 Bit (einfacher) oder 64Bit.

Die Tutorials lesen sich alle recht 'einfach'. Aber da muss man bei Windows 10 immer beachten, dass 'einfach' mit jedem 10 Release anders sein kann. Stichwort: Treibersignierung und Start mit unsignierten Treibern.

Ein vielleicht größeres Problem ist die Firewire Schnittstelle unter Windows 10 per Steckkarte oder Onboard. Firewire habe ich bis jetzt nur für einen Reflecta Scanner und für DV Geräte genutzt. Out-of-the-box hat das nie funktioniert, egal ob mit XP, 7 oder 10. Die Lösung war immer einen alten Legacy OHCI Treiber zu nutzen, welcher Fire wohl laut WWW auf den alten 400er A Standard beschränkt.

95€ für einen alten XP Laptop ist schon nicht wenig. Da würde ich schon zumindest eine gebrauchte SSD mit etwas Platz verbaut haben wollen, auch wenn der Laptop nur fürs Scannen genutzt werden soll.

Zur Software. Um in deinen Fall einen im Vergleich zu Nikon Scan 4 (In Vergleich zu anderer Herstellersofware liefert Nikon Scan super Ergebnisse.) merkbaren Unterschied zu bekommen, musst du bei Silverfast schon zum 400€ Paket greifen. Vuescan ist billiger, liefert aber im Vergleich zu Nikon Scan und Silverfast optisch keine 'schöne' Ergebnisse Out-of-the-Box. Bei Vuescan muss man schon ein Tutorial für die richtigen Eingabewerte lesen, sonst ist man enttäuscht.

Ich an deiner Stelle würde momentan auf keinen Fall in Silverfast investieren, egal ob es dir besser gefällt oder nicht. Das liegt nicht an Silverfast, ein tolles Produkt, unbestritten, ohne Frage. Die für dich interessante SF Version kostet aber 400 Euro und du kannst es nur für den 4000er benutzten. Gleichzeitig berichtest du aber davon, dass dein Setup mal läuft, mal nicht. Solange der Grund dafür nicht geklärt ist, muss zumindest der leidlich bekannte Coolscan 4000 Firewire stirbt Fehler mit einkalkuliert werden. Ich an deiner Stelle würde mich doppelt ärgern, wenn der 4000er vielleicht doch in nächster Zeit komplett aussteigt und dann als einzige Option die Firewire Reparatur steht, da man sich durch die hohe Softwareinvestition gebunden hat.
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1786
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von Jossie »

Kleine, aber nicht ganz unwichtige Korrekturen am Rande:
Bobby hat geschrieben: Donnerstag 26. Mai 2022, 14:36 Zuerst muss das Bild mit einer logarithmische Helligkeitsskala versehen werden, welche dem Empfinden unserer Augen entspricht (Gamma-Wert einstellen).
Die Gamma-Korrektur ist eine Potenzfunktion, kein Logarithmus. Sie gleicht auch nicht die Empfindung für das Auge aus sondern kompensiert die Helligkeitsverzerrung eines Röhrenmonitors, was bei modernen Monitoren aus Kompatibilitätsgründen nachempfunden wird. Die Gamma-Korrektur des Bildes muss mit dem Gamma-Wert des Monitors übereinstimmen.
Bobby hat geschrieben: Donnerstag 26. Mai 2022, 14:36 Um nun ein visuell brauchbares Bild zu bekommen, muss das Bild dann in ein Bild mit einem definierten Farbraum umgewandelt werden (Einbetten eines geeigneten Farbprofils).
Profil einbetten und Umwandeln in einen Farbraum sind zwei verschiedene Dinge. Bei ersterem werden die Pixelwerte nicht verändert, bei letzterem werden sie verändert.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win11 (64bit), Intel i9 (3.4GHz), Speicher 64GB, Nvidia Quadro P2000
silverfriend
Beiträge: 23
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 23:01

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von silverfriend »

Zum Bildvergleich "Comparison old_new color profile s.jpg (945.37 KiB) 407 mal betrachtet" :

Auch wenn ich ein Anhänger (und hoffentlich Experte) des Farbmanagement bin:

Das linke Bild wird nach Weißabgleich auf den Boden plus leichte Steigerung der Farbsättigung exakt gleich zum rechten Bild.
Mit Profilen hat das hier nichts zu tun, bzw. ist ein schöner Zufall.


Farbprofile, insb. IT8 Abgleich machen nur Sinn bei neuen Dia-Filmen zu denen es IT8 Referenzen gibt. Aber wer scannt schon neue Filme.

RAW Scan, Nachbearbeitung, sRGB(!) ist in der Regel die Lösung.

"Sinnvolle" Farben außerhalb von sRGB sind mir in 17 Jahren Scanerfahrung noch nicht begegnet.
silverfriend
Beiträge: 23
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 23:01

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von silverfriend »

Zitat:

Die Gamma-Korrektur ist eine Potenzfunktion, kein Logarithmus. Sie gleicht auch nicht die Empfindung für das Auge aus sondern kompensiert die Helligkeitsverzerrung eines Röhrenmonitors, was bei modernen Monitoren aus Kompatibilitätsgründen nachempfunden wird. Die Gamma-Korrektur des Bildes muss mit dem Gamma-Wert des Monitors übereinstimmen.

Oh doch. Die Gamma-Korrektur gleicht durch reinen Zufall (Dank Bildröhre) recht gut der Helligkeitsempfindung des Auges. Sonst wäre eine (lineare) 8bit Quantisierung in der Gründerzeit der digitalen Fotografie unmöglich gewesen. Dank Gamma hat man bspw. bei jpg eine objektiv nichtlinerare, aber subjektiv linerare Quantisierung. Ohne Gamma hätte digitale Fotografie viele Jahre auf linerare 10/12 bit Quantisierung warten müssen.
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1786
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von Jossie »

silverfriend hat geschrieben: Montag 30. Mai 2022, 10:08 Farbprofile, insb. IT8 Abgleich machen nur Sinn bei neuen Dia-Filmen zu denen es IT8 Referenzen gibt.
Das stimmt zwar, ist aber nach meiner Erfahrung nicht die volle Wahrheit. Ich habe alte, verfärbte Scans mit dem zur Emulsion gehörenden ICC-Profil korrigiert bzw. mit dem falschen oder gar keinem. Die Farben mit dem Profil, das zur Emulsion gehört, sind eindeutig am besten. Aber Nachbearbeitung ist immer nötig.
silverfriend hat geschrieben: Montag 30. Mai 2022, 10:23 Die Gamma-Korrektur gleicht durch reinen Zufall (Dank Bildröhre) recht gut der Helligkeitsempfindung des Auges.
Soweit ich das verstehe, wird nicht die Helligkeitsfunktion des Auges ausgeglichen sondern die Gamma-Korrektur entspricht durch Zufall dem Weber-Fechnerschen Gesetz, das das Helligkeitsempfinden mit der Signalstärke verbindet. Eine Braunsche Röhre hat eine Helligkeitswiedergabe die proportional zu Signal^2.2 ist. Daher erscheinen die linearen Scans auf dem Monitor viel zu dunkel. Durch die Gamma-Korrektur mit Signal^(1/2.2) wird die Helligkeit auf dem Monitor wieder linear zum (linearen) Signal. Ich sehe nicht, wo hier die Eigenschaften des Auges hereinspielen.

Ein ganz andere Gesichtspunkt ist die numerische Darstellung der Helligkeitsstufen, die das menschliche Auge noch differenzieren kann. Wie Poynton schreibt: "if gamma correction had not already been necessary for physical reasons at the CRT, we would have to invent it for preceptual reasons."

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win11 (64bit), Intel i9 (3.4GHz), Speicher 64GB, Nvidia Quadro P2000
silverfriend
Beiträge: 23
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 23:01

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von silverfriend »

Die Helligkeitsfunktion des Auges wird nicht durch die Gamma-Korrektur ausgeglichen sondern sehr gut nachgebildet.
Ansonsten wiederholt Hermann-Josef alles, was ich geschrieben hatte und hat es noch bei Wikipedia (Weber-Fechnerschen Gesetz) und Poynton geprüft.
Aber er muss ja immer das letzte Wort haben. :D
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1786
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von Jossie »

silverfriend hat geschrieben: Dienstag 31. Mai 2022, 10:43 Die Helligkeitsfunktion des Auges wird nicht durch die Gamma-Korrektur ausgeglichen sondern sehr gut nachgebildet.
Entschuldige, das hatte ich nicht gründlich genug gelesen. Du hattest korrekterweise "gleicht" geschrieben, was ich als "gleicht aus" verstanden hatte.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win11 (64bit), Intel i9 (3.4GHz), Speicher 64GB, Nvidia Quadro P2000
progson
Beiträge: 15
Registriert: Montag 28. März 2022, 16:22

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von progson »

Hallo aus Köln, war leider wieder im Krankenhaus, kam heute mittag nach Hause und wieder das gleiche Prozedere: Erst ließ sich Nikon Scan 4 öffnen, dann nicht, dann doch und jetzt wieder nicht.
Also mit dem alten AppleG4 Notebook von 2005 mache ich nichts mehr, der Verkäufer nimmt das zurück. Tue ich mir nicht mehr an, dann würde ich lieber auf alles verzichten. Diese Woche kommt das Windwows XP Notebook, also ein weitere Versuch. Wenn auch das nicht problemlos läuft vielleicht doch Silverfast.......aber woher soll ich wissen ob der Firewire Anschluss am Scanner defekt ist? Auch weiss ich nicht ob eine Reparatur bei Nikon in Düsseldorf überhaupt noch möglich ist.
Spiele mittlerweile doch mit dem Gedanken, mir meine besten 200/300 Dias von jemandem wie ein Profi Labor/Studio scannen zu lassen. Weil Spaß und Freude definiert sich anders!
Werde berichten und danke für Eure Antworten.
Gruß Stefan
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1786
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von Jossie »

Hallo Stefan,
progson hat geschrieben: Dienstag 31. Mai 2022, 23:33 war leider wieder im Krankenhaus
auf jeden Fall möchte ich Dir gute Besserung wünschen!
progson hat geschrieben: Dienstag 31. Mai 2022, 23:33 Diese Woche kommt das Windwows XP Notebook, also ein weitere Versuch.
Viel Erfolg damit wünscht Dir

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win11 (64bit), Intel i9 (3.4GHz), Speicher 64GB, Nvidia Quadro P2000
micha12345
Beiträge: 126
Registriert: Dienstag 30. Januar 2018, 15:29

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von micha12345 »

Die Richtung, ob der Fehler beim Scanner/Firewire(-kabel) selber oder eher beim Apple/Nikon Scan liegt, kannst du mit großer Sicherheit feststellen.

Installiere dir die Demo von Vuescan (zum Austesten die einfachere Lösung) oder Silverfast auf dem Apple.

Wenn Nikon Scan beim Start abstürzt, dann starte Vuescan oder Silverfast gleich hinterher. Wenn der Scanner dann mit Vuescan oder Silverfast funktioniert, dann ist der Apple Laptop hardwaretechnisch O.K. und es liegt ein Softwareproblem vor, für das der Verkäufer nichts kann.

Ist der Windows 10 Laptop denn so neu, dass der Laptop keinen Cardbus/PC-Card/PCMCIA Schacht für eine Firewire Karte hat, da vermutlich kein Firewire mehr beim Laptop onboard ist? Ob die USB zu Firewire Adapter bei dem Scanner funktionieren, kann ich nicht sagen, würde aber eine Google Suche bestimmt schnell beantworten.
Benutzeravatar
Bobby
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 7. Januar 2020, 01:43
Wohnort: Wettingen, Schweiz

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von Bobby »

Eigentlich wollte ich auf silverfriends Beitrag nicht antworten, weil die Angelegenheit wenig mit Stefan’s Anfrage zu tun hat und ihn vermutlich nur noch weiter verwirren wird. Der Korrektheit willen muss ich jedoch schon eine Richtigstellung anbringen.
silverfriend hat geschrieben: Montag 30. Mai 2022, 10:08 Das linke Bild wird nach Weißabgleich auf den Boden plus leichte Steigerung der Farbsättigung exakt gleich zum rechten Bild.
Mit Profilen hat das hier nichts zu tun, bzw. ist ein schöner Zufall.
Das Dia wurde ist auf Kodachrome Film. Das alte Bild (links) wurde mit einem Ektachrome Profil aufbereitet, das rechte mit einem (passenden) Kodachrome Profil. Es greift also schon etwas kurz, wenn nun behauptet wird, dass man offensichtlich ein falsches oder gar fehlendes Profil mit ein paar Einstellungen vom Weissabgleich und Aufmotzen mit mehr Sättigung korrekt hinbringen kann. Hier wäre eine Vertiefung über das Color Management nützlich.
silverfriend hat geschrieben: Montag 30. Mai 2022, 10:08 Farbprofile, insb. IT8 Abgleich machen nur Sinn bei neuen Dia-Filmen zu denen es IT8 Referenzen gibt. Aber wer scannt schon neue Filme.
Hier muss ich auch widersprechen. Ich scanne Dias im Alter von 20 – 65 Jahren. Auch bei gealterten Filmen ist ein Farbprofil, welches anhand eines neueren IT8 Targets erstellt wurde, die beste Lösung. Eventuelle Altersverfärbungen bekommt man meist recht gut mit Weiss- oder Neutralabgleich weg.
silverfriend hat geschrieben: Montag 30. Mai 2022, 10:08 RAW Scan, Nachbearbeitung, sRGB(!) ist in der Regel die Lösung.

"Sinnvolle" Farben außerhalb von sRGB sind mir in 17 Jahren Scanerfahrung noch nicht begegnet.
Sind hier nicht die Begriffe «Farbprofil» und «Farbraum» durcheinandergebracht? Das Foto wird intern mit dem Farbprofil aufbereitet und dann in einem dem Monitor oder Drucker entsprechenden Farbraum (zB SRGB) dargestellt. Ohne richtiges Profil kann dann auch der Farbraum nichts richtig darstellen.

Vielleicht helfen die folgenden Bilder für ein besseres Verständnis. Vom gleichen RAW Scan eines Kodachrome Dias wurde das Bild 1) ohne Farbprofil, 2) mit dem (falschen) Ektachrome Profil, und 3) mit dem (richtigen) Kodachrome Profil aufbereitet und jedesmal in den sRGB Farbraum abgespeichert und hier dargestellt. Da hilft bei den Bildern ohne bzw. mit dem falschen Profil keine manuelle Korrektur, um ein anständiges Farbbild daraus zu machen.
Dateianhänge
ohne Profil.jpg
ohne Profil.jpg (683.71 KiB) 1279 mal betrachtet
mit Ektachrome Profil.jpg
mit Ektachrome Profil.jpg (817.94 KiB) 1279 mal betrachtet
mit Kodachrome Profil.jpg
mit Kodachrome Profil.jpg (873.2 KiB) 1279 mal betrachtet
Nikon Coolscan 5000ED (umgebaut), Silverfast Archive Suite 8 & 9, Win 10, Eizo CS2740, Intel i7-8700K (3.7 GHz), 32 GByte RAM
silverfriend
Beiträge: 23
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 23:01

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von silverfriend »

Ich glaube nicht, dass ich die Begriffe «Farbprofil» und «Farbraum» durcheinanderbringe, sonst hätte ich meinen Beruf verfehlt.
Die Begriffe habe ich auch gar nicht benutzt!

Die sog. "Richtigstellung" von Bobby ist eine ziemlich ärgerlich.

Ja, in wenigen Einzelfällen passen die Profile auch bei altem Material, nach meinen Erfahrungen ist das die Ausnahme. Oft sind die alten Profile kontraproduktiv.

Mein sRGB-Hinweis (sRGB ist ein Farbraum, gleichzeitig gibt es das sRGB-Profil) ging in Richtung des Mythos größerer Farbräume, die bei Körperfarben (im Gegensatz zu Selbstleuchern) sehr, sehr selten etwas bringen, hingegen bei Farbmanagement-Unkundigen oft zu Fehlern führen.

Aber vielleicht bringe ich das alles durcheinander.
silverfriend
Beiträge: 23
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 23:01

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von silverfriend »

Klicks auf 2 unbunte Stellen mit PS-Plugin Pictocolor auf Basis des Bildes "ohne Profil":

Bild
Benutzeravatar
Bobby
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 7. Januar 2020, 01:43
Wohnort: Wettingen, Schweiz

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von Bobby »

silverfriend hat geschrieben: Donnerstag 2. Juni 2022, 12:34 Klicks auf 2 unbunte Stellen mit PS-Plugin Pictocolor auf Basis des Bildes "ohne Profil":
Wenn Du mit der erreichten Bildqualität zufrieden bist, dann ist es ja oK. Jeder mag seine eigenen Ansprüche haben.

Ein Bildervergleich und eine Bildbearbeitung mit den fürs Forum heruntergemotzen Bildern ist für Feinheiten kaum geeignet.

So wie ich es verstehe, dient ein Farbprofil dazu, die durch die Elektronik bestimmten Daten in eine dem tatsächlichen Bild entsprechende Form zu übersetzen. Dieses übersetzte Bild muss dann zum Schluss in den gewünschten Farbraum für die Ausgabe überführt werden.

Dabei ist es nicht klar, wie ein Plugin in Pictcolor die tatsächlichen und individuellen Eigenschaften des Scanners und des jeweiligen Filmtyps erraten und genau abbilden kann. Das ist Schönmalerei, im wahrsten (und positivem) Sinne des Wortes.
silverfriend hat geschrieben: Montag 30. Mai 2022, 10:08 RAW Scan, Nachbearbeitung, sRGB(!) ist in der Regel die Lösung.

"Sinnvolle" Farben außerhalb von sRGB sind mir in 17 Jahren Scanerfahrung noch nicht begegnet.
Du meinst wohl die Ausgabe des Bildes in den sRGB Farbraum. Hier kann aber nicht pauschal gesgt werden, dass sRGB die einzige sinnvolle Lösung ist. Wenn man - wie ich - einen AdobeRGB fähigen Monitor hat, bringt eine Ausgabe in AdobRGB klar die besseren Bilder. Da ich aber die Bilder auch auf anderen Geräten anschauen will, speichere ich sie überwiegend auf sRGB ab. Deshalb ist sRGB eine gute pauschale Empfehlung, aber nicht die beste für jeden Fall. - Solltest Du aber Papierabzüge durch ein professionelles Fotolabor wünschen, wäre für diesen Fall AdobeRGB angebracht.
Nikon Coolscan 5000ED (umgebaut), Silverfast Archive Suite 8 & 9, Win 10, Eizo CS2740, Intel i7-8700K (3.7 GHz), 32 GByte RAM
silverfriend
Beiträge: 23
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 23:01

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von silverfriend »

Ein Farbprofil dient dazu, zwischen einem gerätespezifischen Farbraum (Kamera, Scanner, Monitor) und einem standardisierten Farbraum (sRGB, AdobeRGB, ...) zu übersetzen. Weiterhin wird durch ein Farbprofil erst definiert, welche tatsächliche Farbe ein Farbwert (R,G,B) von bspw. (120, 100, 70) überhaupt darstellt.

Wenn Bobbys AdobeRGB fähiger Monitor bei einer Ausgabe in AdobRGB (immer) klar die besseren Bilder bringt, dann stimmt sein Farbmanagement nicht.
Seine AdobRGB-Bilder sind dann "schöner" falsch.

Die realen Unterschiede zwischen sRGB und großen Farbräumen sind bei Körperfarben subtil, lediglich bei einigen Blütenfarben im A/B-Vergleich sichtbar. Große Unterschiede gibt es bei Selbstleuchtern (rote und grüne Ampel) und computergenerierten Farben.

Bevor Bobby andere Teilnehmer "richtigstellt", empfehle ich eine intensive Befassung mit Farbmetrik und Farbmanagement.
Benutzeravatar
Bobby
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 7. Januar 2020, 01:43
Wohnort: Wettingen, Schweiz

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von Bobby »

silverfriend.

Danke für die Belehrung und den retournierten Hinweises sich mal näher mit der Sache zu befassen. Gilt ja für beide Seiten. Dem armen Stefan wird diese Diskussion aber nicht mit seiner anfangs gestellten Frage weiterhelfen, sondern eher abschrecken.

Eine Technik der Scanbearbeitung ohne ein korrektes Farbprofil überzeugt jedenfalls nicht.
silverfriend hat geschrieben: Donnerstag 2. Juni 2022, 19:59 Wenn Bobbys AdobeRGB fähiger Monitor bei einer Ausgabe in AdobRGB (immer) klar die besseren Bilder bringt, dann stimmt sein Farbmanagement nicht.
Seine AdobRGB-Bilder sind dann "schöner" falsch.
Ich denke schon, dass es richtig ist, wenn man einen Scan mit dem korrekten Farbprofil aufbereitet und dann in den AdobeRGB Farbraum abspeichert, dass dann das abgespeicherte Bild an einem AdobeRGB fähigen Ausgabegerät eine korrekte Farbdarstellung zur Verfügung stellt.
Nikon Coolscan 5000ED (umgebaut), Silverfast Archive Suite 8 & 9, Win 10, Eizo CS2740, Intel i7-8700K (3.7 GHz), 32 GByte RAM
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1786
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von Jossie »

Nun muss ich mich trotzdem nochmals melden.
silverfriend hat geschrieben: Donnerstag 2. Juni 2022, 19:59 Die realen Unterschiede zwischen sRGB und großen Farbräumen sind bei Körperfarben subtil, lediglich bei einigen Blütenfarben im A/B-Vergleich sichtbar.
Wenn ich mir den Farbraum im xy-Diagramm betrachte, dann ist der Unterschied zwischen sRGB und AdobeRGB hauptsächlich auf den grünen Bereich konzentriert.
silverfriend hat geschrieben: Donnerstag 2. Juni 2022, 19:59 Bevor Bobby andere Teilnehmer "richtigstellt", empfehle ich eine intensive Befassung mit Farbmetrik und Farbmanagement.
Warum zeigst Du uns eigentlich nicht im Einzelnen auf, worum es geht? Deine Aussagen als Experte nutzen dem "normalen" Benutzer nach meinem Eindruck herzlich wenig!

Könnte es sein, dass Du in Deiner Argumentation die Kodachrome-Problematik ignorierst?

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win11 (64bit), Intel i9 (3.4GHz), Speicher 64GB, Nvidia Quadro P2000
silverfriend
Beiträge: 23
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 23:01

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von silverfriend »

Jossie hat geschrieben: Donnerstag 2. Juni 2022, 21:26
Warum zeigst Du uns eigentlich nicht im Einzelnen auf, worum es geht? Deine Aussagen als Experte nutzen dem "normalen" Benutzer nach meinem Eindruck herzlich wenig!

Könnte es sein, dass Du in Deiner Argumentation die Kodachrome-Problematik ignorierst?

Hermann-Josef
Um was es hier geht, habe ich mehrfach versucht aufzuschreiben. Soll ich nun eine Vorlesung halten, incl. Kodachrome-Problematik?
Soweit ich hier im Forum lese, ist es Hermann-Josef bekannt, dass AdobeRGB bis auf Details (siehe meine Ausführungen) nicht besser aussehen kann, als sRGB, wenn die FM-Kette stimmt. Er hat auch Erfahrung, wann Scanner-Profile helfen und wann nicht. Da wundert es mich schon, dass er eine "Richtigstellung" vorliegender Qualität offenbar akzeptiert.
progson
Beiträge: 15
Registriert: Montag 28. März 2022, 16:22

Re: Hilfe beim Nikon Coolscan 4000ED

Beitrag von progson »

Hallo Kollegen(ich hoffe ich darf das schreiben?!),
mittlerweile scanne ich mit dem Windows XP Notebook in Verbindung mit dem 4000-er und der NikonScan 4 Software, was auch sehr gut lief: Die Betonung liegt auf LIEF. Seit einigen Tagen bei jedem 2. Start: Es kommt die Meldung, es wurde kein aktives Gerät erkannt, obwohl nichts geändert. Dann diverse Neustarts des Notebooks und/oder des Scanners und es funktioniert. Zweimal zwischen dem scannen die Meldung: Anscheinend wird der Scanner nicht mit Strom versorgt, einmal sogar während eines Scan Vorgangs. Also meistens klappt es, WENN der Scanner denn erkannt wird. Hatte den Scanner nochmals in Düsseldorf bei Nikon zur Überprüfung, technisch alles ok.
Wie kann es sein, das ein Scanner mal erkannt wird bzw. mit Strom versorgt wird und dann wieder nicht, obwohl nichts an den Anschlüssen wie Firewire/Netzkabel geändert wurde?
Das verleidet einem wirklich jeglichen Spaß wenn man gefühlt ein drittel der Zeit dazu verwenden muß, das die Gerätschaften überhaupt laufen.
Vielleicht mache ich mir doch ernsthafte Gedanken, dem 4000-er und einem neuen/neueren Rechner wie meinem iMac oder meinem Windows 10 Notebook eine neue/andere Software wie zb. Silverfast zu gönnen. Weil 80% meiner Dias muß/will ich noch scannen.
Vielleicht hat jemand eine Ferndiagnose auf Lager die möglich wäre.
Gruß aus Köln
Stefan
Antworten