Silverfast Ai Studio 8

Themen rund um verschiedene Scan-Programme wie SilverFast, NikonScan, CyberView etc.
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Rolleye
Beiträge: 20
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 16:01

Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Rolleye »

Hallo,
ich habe mir das Scan Programm Silverfast Ai Studio 8 und HDR Studio für meinen neu erworbenen Nikon LS5000 mit SF-210 gekauft und habe einige grundsätzliche Fragen:

Das IT8 Target wurde automatisch eingescannt und mit einer Referenzdatei abgeglichen und abgespeichert (wo auch immer die Datei sich befindet). Greift die Software automatisch immer auf die Referenz zurück, oder muß diese bei jedem Start neu eingelesen werden?

Beim HDR Studio Programm ist ebenfalls die Schaltfläche IT-8 Kalibrierung vorhanden mit dem Unterschied, dass hier nicht gescannt werden kann. Muß hier die Referenzdatei irgendwo eingegeben werden?

Ich habe mir das Programm so vorgestellt, dass ich alle Dias mit Studio 8 einscanne und danach nach belieben die Dias verlustfrei mit HDR Studio bearbeite. Funktioniert das?

Ich habe dazu folgende Einstellungen am Studio 8 vorgenommen:
-Kodakchrome
-48-24bit
-Satz für Druck 600ppi
-Auflösung 4000ppi
-alle automatischen Korrekturen an
-abgespeichert wird als JPEG Bild

sollte ich die Einstellungen so belassen oder ist das Speichern als JPEG für die Weiterbearbeitung schlechter?

Bin mir unsicher, da ich keine Erfahrungen mit Scan- und Bildbearbeitungsprogrammen besitze.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Jossie »

Hallo Rolleye,

die IT8-Kalibrationsdateien liegen bei Windows unter C:\Windows\System32\spool\drivers\color und haben die Endung ICM oder ICC. Du solltest bei den Einstellungen / Auto das Häkchen für "benutzerdefinierte IT8-Kalibration" setzen, damit Du den Namen frei wählen kannst.

Bei IT8-Kalibrierung in HDR muss der Scan des Targets abgespeichert sein und in HDR geöffnet werden.

Du solltest beim Scannen eines der Rohformate wählen, am besten 64 Bit HDRi. Mit den von Dir angegebenen Einstellungen ist in HDR keine verlustfreie Bearbeitung möglich, da JPG komprimiert und nur 24bit kann. Mit den HDR-Formaten hast Du die volle Information vom Scanner im Bild abgelegt. Das Ergebnis kannst Du z.B. als TIF abspeichern und dann in HDR bearbeiten. Ist eines der HDR-Formate vorgewählt, so musst Du vor dem Scan nur die Auflösung, ME ja/nein (falls ja, unter Einstellungen- Spezial die maximale Ablage festlegen) und die analoge Verstärkung (weiß nicht, ob es die beim Nikon gibt) festlegen. Weitere Bildbearbeitung ist dann nicht möglich.

Die zu verwendende IT8-Kalibration wird für Positive und Kodachrome getrennt unter Einstellungen / CMS abgelegt.

"Alle automatischen Korrekturen an" würde ich auf keinen Fall wählen (in HDR). z.B. ist die Automatik in iSRD viel zu empfindlich eingestellt, was z.T. zur Bildung von Artefakten führt, vor allem bei Kodachrome. Hier sind Versuche mit den Einstellungen angesagt, bevor man in die Massenproduktion geht.

Die 600dpi für Druck beim Scannen sind irrelevant. Es kommt nur auf die Auflösung des Scans an. Hier solltest Du eine der nativen Auflösungen wählen, ich empfehle immer die höchste zu nehmen und erst in HDR auf die gewünschte Auflösung / Pixelzahl herunter zu rechnen. iSRD funktioniert besser, wenn man möglichst viele Pixel in der Umgebung der Störstelle zur Verfügung hat. Vorsicht: In HDR wird leider die falsche Reihenfolge vorgenommen. Es wird zuerst herunter gerechnet und dann iSRD angewandt. Dies ist nicht das, was man möchte!

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Rolleye
Beiträge: 20
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 16:01

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Rolleye »

Vielen Dank für die Antwort.

Dank deiner Beschreibung konnte ich das IT-8 Profil (SF_T (Nikon LS5000 Feeder)) finden (habe mich nach dem aktuellstem Datum orientiert). Ich hoffe die Kalibrierung geht wirklich voll automatisch und findet die optimalen Einstellung. Unter Einstellungen => Auto habe ich bei Benutzerdefinierte- ICC- Profilnamen ein Häkchen gesetzt, bei => CMS unter "Eingabe" den Namen des Profils eingetragen und ICC-Profil einbetten aktiviert. Es erscheint dann ganz unten das gewählte Profil(SF_T (Nikon LS5000 Feeder). Das Target habe ich als Kodakchrome gekauft. Ist es so, dass dann auch für Nicht-Kodakchrome-Dias die Scanner- Einstellungen optimiert werden?

So wie du beschrieben hast, hatte ich vor die Dias abzuscannen um sie evtl. später zu bearbeiten. Ist es dabei wichtig, vorab zu wählen, ob es sich bei dem abzuscannenden Dia um ein Kodakchrome handelt? Ich habe verschiedene Filme seinerzeit genutzt und müsste dann jeweils "nachsehen" um welchen Film es sich handelt...

ME wollte ich beim Scan schon aktivieren, weiß im Moment aber nicht, ob ich die Werte für die analoge Verstärkung und das maximale Offset ändern sollte (müsste ich ja dann für jedes Bild individuell vornehmen oder?

schöne Grüße

Steffen

Joe
Beiträge: 1926
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Joe »

Du musst immer das zu dem jeweiligen Filmtyp passende Target haben! Sonst "geht der Schuß nach hinten los" und Du optimierst alles zum schlechten hin!

Also nur bei Kodachrome das Kodachrome Target. Bei Fuji das zum Filmtyp passende Target usw.!

Nach meinen persönlichen Erfahrungen ist es in vielen Fällen besser gar keine IT8-Kalibrierung zu machen. Nur in seltenen Fällen hat die bei meinen Dias zu einem sichtbar besseren Ergebnis geführt. In diesen Fällen konnte ich diese Verbesserun aber auch auf anderem Weg erreichen. (Zum Beispiel durch die Änderung von Helligkeit, Kontrast und Farbsättigung).

Noch ein allgemeiner Tipp: vom Gedanken Dias und Negative Scannen und alles geht da automatisch solltest Du Dich verabschieden. "Scannen muss man lernen" - die Zeit musst Du investieren wenn Du gute Ergebnisse erzielen möchtest.

So solltest Du zum Beispiel auch ausprobieren ob ME bei Deinen Vorlagen überhaupt was bringt. Mein Tipp: nimm 5 - 10 Vorlagen die einen guten Querschnitt Deines Archiv abbilden und mach damit verschieden Testreihen, um ein Gefühl dafür zu bekommen welche Einstellung sich wie auswirkt usw.

Rolleye
Beiträge: 20
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 16:01

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Rolleye »

Danke, ich glaube ich wachse langsam rein. Habe befürchtet, dass das Kodakchrome Target nur für die Filmsorte "geeicht" ist. Ich habe früher mit verschiedenen Filmen experimentiert. Kodakchrome war auch dabei. Aber bloß wann und wo? Das kann ich wohl vergessen, die Geldausgabe hätte ich mir sparen können. Theoretisch müsste ich ja dann tatsächlich a.) für jeden Diafilm das passende Target besitzen und wissen bei welchem Dia ich es eingesetzt habe.

Ich bin in der Experimentierphase. Bin aber postiv überrascht, dass der eigentliche Scan schneller geht. Aber das Auseinandersetzen mit dem Programm... Hatte genau andersherum gedacht. Liegt aber wahrscheinlich daran, dass kein vernünftiges Handbuch vorliegt (obwohl ich die Software auch als DVD bestellt habe). Über die Hilfe- SChaltfläche kommt man auch nicht richtig weiter und die "Movies" verraten auch nicht mehr. als das man die Schaltflächen ansteuert. Lerning by doing.

Gut, dass du mir bei den ersten Fragen hilfst.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Jossie »

Hallo Steffen,

zunächst noch Antworten auf Deinen vorherigen Beitrag (ich wurde nach längerer Pause abgemeldet). Auf Deinen zweiten antworte ich gleich separat.
Rolleye hat geschrieben: Ich hoffe die Kalibrierung geht wirklich voll automatisch und findet die optimalen Einstellung.
Leider nein, denn es kommt immer wieder mal vor, dass die Maske nicht korrekt platziert wird. Ich aktiviere daher die Auto-IT8-Kalibrierung nicht, sondern gehe manuell vor.
Rolleye hat geschrieben: Ist es so, dass dann auch für Nicht-Kodakchrome-Dias die Scanner- Einstellungen optimiert werden?
Nein, das Target gilt nur für eine Filmsorte. Du kannst auch die von SF mitgelieferten Profile versuchen, ob diese geeignet sind. Ich kann Joe nicht zustimmen, dass man auf die IT8-Kalibrierung verzichten und auch anderweitig gleich gute Ergebnisse erreichen kann. Insbesondere für Kodachrome gilt das meiner Erfahrung nach nicht.
Rolleye hat geschrieben:Ist es dabei wichtig, vorab zu wählen, ob es sich bei dem abzuscannenden Dia um ein Kodakchrome handelt?
Jein :). Du kannst auch in HDR das eingebettete Profil noch durch ein anderes ersetzen. Aber die Auswahl, ob Kodachrome oder Positiv vorliegt, beeinflusst nicht nur die Farbgebung. Auch iSRD arbeitet im Kodachrome-Falle anders. Auch das kann man in HDR noch umstellen, aber es empfiehlt sich aus archivarischen Gründen, diese Einstellungen schon beim Scan richtig zu machen.
Rolleye hat geschrieben:analoge Verstärkung und das maximale Offset ändern sollte
Wenn Dein Nikon exakt positioniert (oder gar so wie neuerdings mein DD6000 den ME-Scan bei der gleichen Schrittmotorstellung aufnimmt wie den Hauptscan), dann solltest Du den ME-Versatz auf 1 Pixel begrenzen. Denn SF versucht sonst, die schon perfekt ausgerichteten Scans auszurichten, was manchmal misslingt mit der Konsequenz von Artefakten.

Die analoge Verstärkung (sofern es sie beim Nikon gibt) kommt in zweierlei Hinsicht zum Tragen. Einmal solltest Du sie bei stark unterbelichteten Dias hochsetzen. SF gibt eine Warnung aus, dass eine neue IT8-Kalibration nötig sei. Beim DD6000 ist das nach meiner Erfahrung unsinnig, denn das Target ist ja korrekt belichtet. Eine IT8-Kalibrierung mit der hochgesetzten Verstärkung gibt bei mir entsetzliche Ergebnisse. Ich verwende die IT8-Kalibrierung der Normaleinstellung. Beim DD6000 ist allerdings die analoge Verstärkung eine Verlängerung der Belichtungszeit (wie bei ME, aber direkt durch den CCD-Kontroller, daher können die drei Farbkanäle separat angesteuert werden). Sollte beim Nikon die analoge Verstärkung durch eine Helligkeitsänderung der LED realisiert werden, musst Du erst untersuchen, wie die Kalibrierung optimal ist, da die LEDs sich in ihren Farbeigenschaften ändern könnten.

Die andere Anwendung der analogen Verstärkung betrifft die hellsten Stellen in einem korrekt belichteten Dia. Bei mir sind diese in der Standardeinstellung in allen drei Farbkanälen gesättigt. Ich setze deshalb die analoge Verstärkung herab, um in den hellsten Bereichen die Dynamik (sofern im Dia vorhanden) noch auszuschöpfen. Dadurch leiden natürlich die dunklen Partien. Aber hier greift dann die ME, so dass das Ergebnis insgesamt verbessert wird.
Rolleye hat geschrieben:müsste ich ja dann für jedes Bild individuell vornehmen oder?
ME brauchst Du nicht für jedes Dia einzeln einzustellen, die analoge Verstärkung sollte u.U. für gleichartige Serien aber angepasst werden.

Wie Joe schrieb, sind zunächst Experimente angesagt, sowohl was die Hardware anbelangt (funktioniert alles korrekt?) als auch was die Software betrifft. SF bietet viele verschiedene Möglichkeiten, das Bild zu optimieren. Ein in meinen Augen ganz wichtiges Werkzeug ist die Neutral-Pipette, die über 4 verschiedene unbunte Stellen im Bild gemittelt werden kann. Damit lassen sich Farbstiche sehr einfach und perfekt korrigieren. Aber auch das Histogramm gibt Dir viele Anpassungsmöglichkeiten.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Jossie »

Hallo Steffen,
Rolleye hat geschrieben:Theoretisch müsste ich ja dann tatsächlich a.) für jeden Diafilm das passende Target besitzen und wissen bei welchem Dia ich es eingesetzt habe.
Eigentlich schon, aber Kodachrome ist etwas Spezielles. Du kannst leicht erkennen, ob ein Dia auf Kodachrome aufgenommen wurde. Betrachte dazu die Schichtseite von der Seite. Wenn sie matt erscheint und sich das Motiv abzeichnet, ist es Kodachrome, wenn sie glänzt, ist es kein Kodachrome. Außerdem findest Du die Information auf der Perforation des Films.

Ja das leidige Thema der fehlenden Dokumentation von SF8... Das Handbuch für SilverFast6 hilft Dir aber in vielen Dingen weiter, auch wenn die Oberfläche ganz anders aussieht. Die grundsätzlichen Fragen und Probleme sind natürlich die gleichen. SF6 kam 2003 auf den Markt. Das Vorwort des SF6-Handbuches ist von Herrn Z. im Februar 2010 unterschrieben. Das sollte uns allen zu denken geben ...

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1926
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Joe »

Ja, bei Kodachrome habe ich Glück: da habe ich selbst gar keine von. Nur ein paar Muster die mir zur Verfügung gestellt wurden.

Meine Aussage bezüglich Kalibrierung bezieht sich daher in erster Linie auf "nicht Kodachrome".

Im übrigen habe ich hier zwei Kodachrome Targets von Lasersoft. Bei dem einen könnte ich hier mal schön demonstrieren wie man damit alles erheblich verschlechtern kann, denn dieses stammt aus einer Charge die Lasersoft dann später als "fehlerhaft" bezeichnet hat.

Erheblich preiswerter gibt es Targets im übrigen bei Wolf Faust - da kostet ein Satz nicht mehr als bei Lasersoft ein Target. (Googeln, Link auf die Seite darf man hier ja unsinngerweise nicht Posten). Die Targets schneiden in entsprechenden Test immer sehr gut ab.

Rolleye
Beiträge: 20
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 16:01

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Rolleye »

ich habe mich jetzt fast eine Woche und viele Stunden mit dem Programm auseinandergesetzt. So zufrieden bin ich nicht. Ich habe mich jetzt dazu entschieden alle Dias vorrangig ohne Bildkorrekturen als Rohdatei im TIFF- Format mit HDR zu scannen.

Alle Scan- Versuche wurden zu dunkel, so dass ich dachte der Scanner hätte ein Problem mit der Lampenstärke. Also installierte ich die Software von Nikon Scan 4 und scannte das erste Dia ebenfalls als Rohdatei im TIFF- Format mit überraschendem Erfolg: Belichtung optimal, klare Farben.

Der Scanner leistet wirklich gute Arbeit.

Also muß ich bei den Einstellungen am Silverfast 8 Programm etwas verkehrt machen oder übersehen haben.

Gibt es bei den Einstellungen etwas, was ich übersehen habe? Wieso haut das bei Nikon sofort hin und bei Silverfast nicht?

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Jossie »

Hallo Steffen,

wenn Du als Ausgabe eines der Rohformate wählst, optimal wäre 64bit HDRi (das i sagt, dass auch der IR-Kanal mit enthalten ist), dann werden die Daten so abgespeichert, wie sie vom Scanner kommen. Das CCD ist ein linearer Detektor, das Auge nicht. Daher erscheinen Dir die Bilder als viel zu dunkel. Der korrekte Eindruck für das menschliche Auge kommt durch die Gamma-Korrektur zu Stande, die erst beim Öffnen in HDR angebracht wird. In HDR erscheinen die Bilder dann mit der (einigermaßen) korrekten Helligkeit (einigermaßen deshalb, da man z.B. durch das Histogramm oder die Pipette noch Korrekturen vornehmen wird). SF bietet die Option, die Gamma-Korrektur bereits auf die Rohdaten anzuwenden. Das hat den Vorteil, dass dann die Vorschaubilder korrekte Helligkeit haben und man darauf etwas erkennen kann. Dazu musst Du unter "Einstellungen -- allgemein" das Häkchen vor "für HDR-Ausgabe" setzen. Die Information, dass die Gamma-Korrektur bereits angebracht ist, wird über die Metadaten an HDR weitergegeben, so dass die Korrektur nicht 2x angewandt wird. Ich kenne die Nikon-Software nicht. Aber wenn Du sagst, dass damit die Rohbilder bereits korrekt belichtet erscheinen, dann wird wahrscheinlich ebenfalls die Gamma-Korrektur bereits angebracht sein.

Das 64bit HDRi-TIF-Bild hat normalerweise 3 Teile: RGB-Daten (3x16bit), das Vorschaubild, das IR-Bild (1x16bit). Photoshop liest z.B. nur das RGB-Bild. IrfanView kannst Du benutzen, um die drei Teilbilder zu extrahieren, allerdings nur als 8bit-Bilder. Willst Du 16bit Einzelbilder, dann musst Du z.B. auf imagemagick zurückgreifen. Das nur zur Information, falls Du Dich fragst, wie die Rohdaten aufgebaut sind.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Rolleye
Beiträge: 20
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 16:01

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Rolleye »

Hallo Hermann- Josef,

danke für die Hinweise. Ich habe verschiedene Scans in HDR und HDRi durchgeführt, dann in HDR Studio geöffnet und bearbeitet. Keines der Bilder wird so gut, wie der einfache Scan der Nikon Originalsoftware. Auch beim Scannen mit 48-24 Bit nicht. Ich weiß nicht, wo hier der Fehler liegt. Die Bilder bekommt man zwar in HDR Studio "aufgehellt" aber die Qualität wirkt schwammig und blaß. Genauso sieht es aus, wenn die Scans gleich direkt von Silverfast 8 abgescannt und bearbeitet werden.

Auffällig ist, dass der Scan unter der Originalsoftware 10x länger benötigt als unter Silverfast.

Unter => Einstellungen => Auto und => CMS, sowie => Spezial können verschiedene Werte verstellt werden. Das habe ich bisher nicht im vollen Umfang "gewagt". Kann hier vielleicht etwas "verkehrt" oder "verstellt" sein? Angeblich passt Silverfast die Software an die Geräte an, aber was ich bisher in verschieden Foren erkennen konnte sind hier die Einstellungen alle identisch. Wie sehen die Einstellungen bei dir aus?

Bei => Einstellungen => Auto => MidPip fester Wert habe ich versucht etwas zu verändern (aktiviert, nicht aktiviert, Wert auf 50, Wert auf 0, Wert auf 100) trotz dieser massiven Verstellungen passierte hier nach dem Scan gar nichts. Es ist kein Unterschied festzustellen.

Die Movieanleitung bietet hier keine richtige Klärung. Z.B. Auto Anpassung Heller => 30 oder Dunkler => 30 könnte doch etwas bewirken, oder?

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Jossie »

Hallo Steffen,

als erstes solltest Du im Eröffnungsdialog mal die Software zurücksetzen. SF verhuddelt sich recht oft. Ist auch nach jedem Update nötig, leider leider...
Nach einem der letzten Updates hatte ich das Rücksetzen vergessen mit dem Resultat, dass die Bilder geschert und die Farben verfremdet waren.

Wenn Du sagst, dass die Nikon-Software 10x länger braucht, dann könnte es an folgenden Einstellungen liegen, die die Scanzeit beeinflussen: Auflösung (bei meinem Scanner geht die Scanzeit linear mit der Auflösung: Maximale Auflösung x sec, dann bei halber Auflösung x/2 usw. Ich würde vermuten, dass das beim Nikon genau so ist.), analoge Verstärkung (falls beim Nikon verfügbar und über die CCD-Integrationszeit und nicht über die LED-Helligkeit gesteuert), ME. Letztere solltest Du für die Versuche erst mal ausgeschaltet lassen.

Unter Einstellungen -- CMS kannst Du das ICC-Profil einstellen, das Du aus Deinem Target bestimmt hast. Wenn da was Falsches steht, kann sich das negativ auf das Ergebnis auswirken. Einzelheiten dazu findest Du im SF6-Handbuch S. 416 ff.

Bei mir ist das wir folgt:
Eingabe -> Intern: ICM
Intern -> Monitor: ICM
Intern -> Ausgabe: <RGB>

Profile:
Eingabe: mein mit dem Target bestimmtes ICC-Profil
Intern: Adobe RGB (1998)
Grau: None
Ausgabe/Drucker: None
Farbwiedergabe: Wahrnehmungsgetreu

Zu Einstellungen -- Auto -- MidPip schaust Du am besten auch im SF6-Handbuch auf S. 124ff nach. Das bezieht sich auf die Pipette und deren Anwendung. Ist aber für Scans ins Rohformat irrelevant.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

silverfriend
Beiträge: 11
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 23:01

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von silverfriend »

Der Fehler hört sich so extrem an, dass ich das bisher nicht einmal SF8 zugetraut habe.
Aber man lernt nie aus.

Frage doch einmal Deinen Lieferanten, der Dir einen vielleicht 10 Jahre alten Scanner zum möglicherweise 10-fachen Einkaufspreis nebst einer unfertigen Software verkauft hat.
Er ist in der Pflicht.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Jossie »

Guten Morgen Steffen,

wie unter viewtopic.php?f=6&t=28995 nachzulesen, ist Dein Problem der viel zu dunklen Bilder offenbar nicht ein generelles Problem SF8+LS5000. Der Unterschied SF8 / Nikon scheint nach Deiner Beschreibung deutlich krasser auszufallen als bei Björn (wobei es sich bei Björn um Negative gehandelt hatte, so dass der Vergleich nicht 100%ig wasserdicht ist.). Ich vermute daher sehr stark, dass Dein Problem auf die Einstellungen in SilverFast zurückzuführen ist. Durch Rücksetzen der Software sollten hier erst mal klare Verhältnisse geschaffen werden. Nachdem die Nikon-Software gute Ergebnisse liefert, würde ich einen Hardware-Defekt ausschließen.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Rolleye
Beiträge: 20
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 16:01

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Rolleye »

Hallo Silverfriend,

der Scanner ist Top. Kommt aus erster Hand und hat max 3.000 Scans. Der Preis ist tatsächlich höher als der damalige Verkaufspreis gewesen. Ist aber OK, da der Wiederverkaufspreis ebenfalls hoch ist. Einer der wenigen Produkte auf dem technischen Markt, welches nicht einem extremen Preis- und Qualitätsverfall unterliegt.

Die Software habe ich vor 14 Tagen bei Silverfast direkt gekauft.

Von der Seite alles in Ordnung

Rolleye
Beiträge: 20
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 16:01

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Rolleye »

Hallo,

vorab, ich habe kein Handbuch zu der Silverfast 8 Software, lediglich eine kleine "Info" mit den wichtigsten Einstellungen.

Ich bin dabei verscheiden Einstellungen zu testen. Ich schreibe mir alle Veränderungen auf und scanne hierzu das entsprechende Dia. Hierbei ist schon einmal aufgefallen, dass bei den Einstellungen => Auto => Automatische Anpassung heller der Wert auf 30 steht. Schiebe ich den Regler ganz nach Links auf 99 und gleich wieder zurück ohne die Einstellungen zu übernehmen, ändert sich die Helligkeit in der Vorschau und auch im darauffolgenden Scan. Wohlgemerkt im HDRi Modus. Ändere ich die Einstellungen danach tatsächlich auf 99, wird der Scan nur unwesentlich heller als der vorherige Scan. Da blicke ich gar nicht durch...

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Jossie »

Hallo Steffen,

gemeint ist das Handbuch zu SilverFast 6. Solange es nur um prinzipielle Dinge geht, kann man dort durchaus einiges lernen. Die Benutzeroberfläche sieht halt anders aus. Aber davon muss man abstrahieren. Ist besser als gar kein Handbuch.

Bei den Einstellungen unter "Auto", die die Belichtung anbelangen, hatte ich noch nicht experimentiert sondern die Standardwerte gelassen. Allerdings sollte man, wie Du sagst, davon ausgehen, dass sich diese im Falle von HDRi-Ausgabe auch nicht auswirken (außer die Einstellungen für die Rahmensuche, die ich nicht verwende). Deine Beobachtung, dass das Zurückstellen auf 30 die Helligkeit im Vorschaubild nicht zurückändert, kann ich bestätigen. Schlimmer noch, die Bildautomatiken sind anschließend plötzlich bedienbar, allerdings nicht zurücksetzbar. Bei HDR-Ausgabe sind eigentlich die Bildbearbeitungsfunktionen deaktiviert, was ja sinnvoll ist. Das stellt sich auch wieder so ein, wenn man kurz das Ausgabeformat z.B. auf 48->24 und wieder zurück auf HDR ändert.

Auch bestätigen kann ich ein Aufhellen selbst des HDRi-Bildes um 23% wenn ich von 30 auf 99 umschalte. Schiebe ich zurück auf 30, dann bleibt das HDRi-Bild aufgehellt! Erst nachdem SF neu gestartet wurde (ohne Rücksetzen der Software) stellt sich die ursprüngliche Helligkeit wieder ein. Noch undurchsichtiger wird es, wenn ich das Häkchen bei "für HDR-Ausgabe" wegnehme. Dann erkennt man im Quotientenbild (z.B. der beiden R-Kanäle von 30 und 99) sehr deutlich das Motiv. Das war immerhin bei gesetztem Häkchen nicht so.

Hier tun sich offenbar Untiefen auf ... Das wäre einen Anruf beim Support wert.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

silverfriend
Beiträge: 11
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 23:01

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von silverfriend »

Rolleye hat geschrieben:Hallo Silverfriend,

der Scanner ist Top. Kommt aus erster Hand und hat max 3.000 Scans. Der Preis ist tatsächlich höher als der damalige Verkaufspreis gewesen. Ist aber OK, da der Wiederverkaufspreis ebenfalls hoch ist. Einer der wenigen Produkte auf dem technischen Markt, welches nicht einem extremen Preis- und Qualitätsverfall unterliegt.

Die Software habe ich vor 14 Tagen bei Silverfast direkt gekauft.

Von der Seite alles in Ordnung
ok. Ich dachte bei "neu" an einen speziellen Scannershop.
Klar der LS5000 ist nicht das Problem, egal ob 10 oder 8 Jahre alt. Viel jünger kann er nicht sein.
Also liegt das Problem einzig und allein in Kiel.
Das Deutsche Recht bietet viele Möglichkeiten, diesem Problem zu begegnen.

Rolleye
Beiträge: 20
Registriert: Montag 5. Januar 2015, 16:01

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Rolleye »

Hallo Hermann- Josef,

danke für die Bestätigung. Da wie gesagt mir ein Handbuch fehlt, bin ich besonders dankbar für deine Info. Ich habe im Moment keine Ahnung was hier verkehrt läuft. Deine Anregung mich mit dem Support in Verbindung zu setzen habe ich umgesetzt und bin auf die Antwart gespannt. Diesbezüglich werde ich mich hier noch einmal melden.

Und nun geht das Testen weiter...

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Silverfast Ai Studio 8

Beitrag von Jossie »

Guten Morgen Steffen,

das SilverFast 6 Handbuch kannst Du Dir von der LSI-Seite herunter laden. Link darf man hier nicht angeben, ist aber leicht zu finden. Dass LSI auch ein E-Buch zu SF8 anbietet, hast Du wahrscheinlich schon bemerkt. Ich halte das aber für sehr dreist, dass man dafür zusätzlich zahlen soll. Bei Software in der Preisklasse von SF gehört das Handbuch zum Lieferumfang!

@Silverfriend: Es hilft ja alles nichts. Ich sehe keine wirklich gute Alternative zu SF, zumindest nicht bei meinem Scanner. Cyberview bietet kaum Möglichkeiten, Staubentfernung ist weit schlechter als bei SF. Um bei meinem CanoScan9950F die 48bit nutzen zu können hatte ich mir VueScan gekauft. Aber das kommt an SF nicht ran, zumindest nicht an das Konzept und die prinzipiell verfügbaren Werkzeuge. Und SF-HDR6 erkennt bei Ai8-Scans seit letztem Mai den IR-Kanal nicht mehr. Also bleibt mir keine andere Wahl.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Antworten