Auflösung vs. Abtastrate

Fragen/Themen aus den Gebieten Scannen, Bildbearbeitung, Farbmanagement etc.
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1698
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Auflösung vs. Abtastrate

Beitrag von Jossie »

Hallo zusammen,

nachdem ich meine beiden Scanner einem intensiven Vergleich unterzogen habe, wollte ich eines der Ergebnisse hier verfügbar machen.

Das USAF1951-Target wurde mit beiden Scannern bei den verschiedenen nativen Abtastraten gescannt und anhand der Auflösungstabelle ( http://www.filmscanner.info/Aufloesung.html ) die tatsächliche Auflösung bestimmt:

Abtastrate_vs_Aufloesung.jpg
Abtastrate_vs_Aufloesung.jpg (54.83 KiB) 3782 mal betrachtet

Die Testberichte von ScanDig geben für den DD6000 eine Auflösung von 3300 ppi (3900 ppi für den baugleichen Braun Multimag SlideScan 6000 -- beide Geräte sind von PIE hergestellt und identisch mit deren PowerSlide5000), für den CanoScan9950F (de facto den CanoScan9900F) von 1600 dpi an. Diese Werte sind deutlich schlechter als die von mir bestimmten. Dies verdeutlicht, dass die tatsächliche Auflösung eines Scanners eine individuelle Eigenschaft jedes Geräts ist. Daher sollte der Unterschied zwischen DD6000 und Braun Multimag auch nicht dahingehend verstanden werden, dass der Braun grundsätzlich eine bessere Auflösung liefert als der DD6000 (es sei denn Braun selektiert die Geräte oder justiert die Optik individuell nach). Die beim individuellen Gerät gemessene Auflösung ist in erster Linie eine Frage der optischen Justierung des jeweiligen Gerätes.

Die vom Hersteller angegebene Abtastrate wird gerne als optische Auflösung verkauft und nur selten sind beide identisch.
Weiterhin ist ersichtlich, dass man beim CanoScan die beste Auflösung nur erreicht, wenn man mit 4800 ppi scannt. Da die Datei dann unnötig viele, redundante Pixel enthält, muss man die Daten binnen. Beim DD6000 ist der Unterschied nicht so gravierend, da die Auflösung meines Gerätes 82% der Abtastrate erreicht. Allerdings muss man dabei bedenken, dass Binnen selbst wieder eine Glättung bedeutet, d.h. im Falle das CanoScans darf man nicht mit 2x2 binnen, denn dann wäre die Auflösung deutlich schlechter als 2400 ppi! Die redundante Pixelmenge wird man also nicht wirklich vollständig los.

Wer seine Bilder nur auf einem HD-Fernsehgerät betrachten will, sei in diesem Zusammenhang noch auf die Beiträge von Yogi und mir hier im Forum verwiesen ( http://www.filmscanner.biz/Forum/viewto ... =1&t=29145 ).

Hermann-Josef
Zuletzt geändert von Jossie am Donnerstag 31. Dezember 2020, 10:50, insgesamt 4-mal geändert.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
Joe
Beiträge: 2060
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Auflösung vs. Abtastrate

Beitrag von Joe »

Hallo Herrman-Josef,

toller Beitrag. Ich finde es super das Du Dir da immer so viel Mühe machst und das zur Verfügung stellst. Danke!
marshaj
Beiträge: 91
Registriert: Samstag 5. Juni 2010, 18:52

Re: Auflösung vs. Abtastrate

Beitrag von marshaj »

Herzlichen Dank für diesen tollen Beitrag!
Da ich erst jetzt nach recht langer Zeit wieder ans Scannen gegangen bin, habe ich mich leider erst etwas spät wieder mit den Forenbeiträgen befasst.
Die Grundaussage mit dem nützlichen Limit bei ca. 4800 kann ich aus empirischen Erfahrungen voll bestätigen. Das wird gerade bei Kodachrome- Filmen deutlich.
Hast Du evtl. Informationen, ob das bei den anderen Canoscans der 9xxx- Serie ähnlich ist?
Viele Grüße aus der Lüneburger Heide,
Hans-Jürgen
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1698
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Auflösung vs. Abtastrate

Beitrag von Jossie »

Hallo Hans-Jürgen,

leider habe ich keine weiteren Informationen außer von meinem eigenen CanoScan. Aber in den ScanDig-Testberichten wird so getan, als ob die CanoScan9xxx alle sehr ähnlich wären.

Gerade bei Kodachrome kommt man hier sehr schnell an die Grenze des Flachbettscanners. Schau mal meinen Vergleich (allerdings bei heruntergebinnten 2500dpi) an: viewtopic.php?f=1&t=29234.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8 & 9) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, xrite i1studio, Win10 (64bit), AMD (3.6GHz), Speicher 16GB
Antworten