Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Fragen/Themen aus den Gebieten Scannen, Bildbearbeitung, Farbmanagement etc.
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Martinus
Beiträge: 35
Registriert: Dienstag 26. März 2019, 11:37

Re: Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Beitrag von Martinus »

Blum0r hat geschrieben:
Montag 15. Juni 2020, 16:40

Ich habe zum größten Teil Fotos von 1980 bis 1995 in entwickelter Form vorliegen. Ca. 30% davon sind in Form von negativen enthalten. Die Fotos wurden leider nicht optimal gelagert, sie waren in einem Speicher alle zusammen in Alben oder in Fototaschen untergebracht. Einige Fotos wurden in das Album eingeklebt, einige negative kleben bereits miteinander fest. ... Leider sind auch manche Negative wellig geworden.
Zusammenklebende Negative hatte ich glücklicherweise noch nie. Aber ich hatte Negative, deren Beschichtungsseiten sich über lange Zeit berührten, mit der Folge, dass sie gegenseitig abgefärbt haben. Ich würde daher vermuten, selbst wenn man die klebenden Negative ohne Beschichtungsschaden trennen könnte, dürfte ein Abfärbeprozess stattgefunden haben, der die Bilder unbrauchbar macht. Ich würde da keine Mühe investieren.

Wellige Negative dürften zu warm geworden sein, auch da dürfte alles verloren sein.

Bei den eingeklebten Abzügen im Album hängt es natürlich vom Kleber ab, der verwendet wurde. Bei Uhu Alleskleber zum Beispiel nützt Wasser gar nichts, sondern beschädigt nur die Abzüge. Wenn die Bilder unbedingt heraus müssen, hilft nur ein scharfes Messer.

Blum0r hat geschrieben:
Montag 15. Juni 2020, 16:40
Und die Bilder in den Scanner einzulegen, würde ich sie mit nitrilhandschuhen anfassen und zuvor vielleicht noch mit einem Pinsel staubfrei machen?
Baumwollhandschuhe sind bestimmt angenehmer zu tragen und schützen die Negative genauso vor dem Fingerfett. Auch Lederhandschuhe sind möglich, das Material muss nur weich und eng anliegend sein, um gut arbeiten zu können.

Die Negative um Himmels willen nicht mit einem Pinsel reinigen! Da können feine Kratzer in der Beschichtung entstehen. Offenbar haben das früher auch Fotolabore so gemacht, denn ich habe bei Negativen, von denen mehrfach Abzüge angefertigt wurden, immer wieder Pinselspuren gefunden, nämlich eine Vielzahl von feinen Kratzern parallel zu einander in beliebiger Richtung über das Bild, vorzugsweise über das Hauptmotiv. Negative immer nur mit einer Luftpumpe beidseitig abpusten, am besten eine Luftpumpe mit Fußbetrieb und Schlauch, z.B. zum Aufpumpen von Luftmatratzen.

Grundsätzlich ist ein Scan vom Negativ viel besser als ein Scan von einem Abzug dieses Negativs, schon weil die Abzüge oft unglaublich schlecht waren - wie schlecht, ist mir aufgegangen, als ich meine Scans vom Negativ mit dem zugehörigen Bild im Album verglichen habe. Wenn also das Negativ in passablem Zustand noch vorliegt, immer das Negativ dem Abzug vorziehen!

Gute Scans darf man aber nicht von der Automatik erwarten. Gute Ergebnisse bekommt man nur in Handarbeit mit viel Erfahrung, d.h. Farbkorrektur CCR abschalten und selber von Hand die Schwarz- und Weißmarken in den Histogrammen zurechtschieben. Siehe auch meine Hinweise dazu in viewtopic.php?f=1&t=29919

Blum0r
Beiträge: 12
Registriert: Montag 15. Juni 2020, 10:52

Re: Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Beitrag von Blum0r »

Ich habe in den SF Einstellungen unter CMS die Option "ICC-Profil einbetten" deaktiviert und scanne mit folgenden Einstellungen.

Dateityp: JPG mit Option Max (100%)
Auflösung 9600
DPI 300
Negafix: CCR Aktiviert
Unschärfe Maskieren: Auto-Schärfe
ISRD: Automatisch
ME: Aktiviert

Gefühlt ist das Bild jetzt am natürlichsten.
Im Anschluss lasse ich die JPGs auf 4000Pixel reduzieren und speichere sie ab. Ergebnis sind Dateien mit ca. 5 MB. Im Augenglick seh ich da keinen Unterschied zu einem 300MB Tiff mit 13000 Pixel Auflösung.

Ist das mit dem ICC-Profil ein Problem? Auch das Problem, dass mir Windows Bildanzeige, Photoshop und IrfanView unterschiedliche Farben anzeigen ist damit weg.

Ich würde jetzt noch bisschen mit ME und Auflösung rum spielen um evtl. bisschen Geschwindigkeit zu optimieren.

Offen ist jetzt noch:
Rahmenerkennung bei Negativen funzt nicht richtig, jedes Bild muss nachjustiert werden und dazu läuft immer noch mal ein neuer Detailscan welcher wieder Zeit braucht.

Wie rum werden die Negative eingelegt und woran erkenn ich das am Negativ genau. Die Matte Seite ist irgendwie für mich nicht ersichtlich. Gibt der Schriftzug vom Hersteller auf dem Film einen Hinweis?

Habe heute reinigen mit Destiliertem Wasser und Microfaser an einem Teststreifen versucht, da ging auf einer Seite direkt irgendeine Schicht runter, aber das Dia selbst hat sich danach noch gut scannen lassen. Habe auch mal was von Nasenfett gelesen. Ich dachte Fett ist nicht gut?

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Beitrag von Jossie »

Guten Abend,
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
Ich habe in den SF Einstellungen unter CMS die Option "ICC-Profil einbetten" deaktiviert
Solltest Du nicht, denn damit schaltest Du das Farbmanagement aus, es sei denn, Du hast als Ausgabefarbraum sRGB gewählt, was von den meisten Progammen als Standard angenommen wird.
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
Auflösung 9600
4800 reichen aus.
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
DPI 300
Hat keinen Einfluss auf die Bildqualität, sondern bezieht sich auf den Ausdruck.
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
Negafix: CCR Aktiviert
Warum?
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
Unschärfe Maskieren: Auto-Schärfe
Erst mal weglassen, bzw. experimentieren, ob man das mit welchen Einstellungen braucht.
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
iSRD: Automatisch
Nein, das ist viel zu empfindlich eingestellt. Erkennung sollte anhand "Defekte markiert" eingestellt werden.
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
ME: Aktiviert
Erst mal weglassen, ist problematisch.
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
Ist das mit dem ICC-Profil ein Problem?
Kommt darauf an, was Du als Ausgabefarbraum hast. Standard in SF ist AdobeRGB und dann ist das schon ein Problem.
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
Auch das Problem, dass mir Windows Bildanzeige, Photoshop und IrfanView unterschiedliche Farben anzeigen ist damit weg.
Das eben liegt am Farbmanagement, das manche Programme nicht beherrschen (oder abgeschaltet ist , s.o.).
Blum0r hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 20:19
Gibt der Schriftzug vom Hersteller auf dem Film einen Hinweis?
Wenn der seitenrichtig ist, dann betrachtest Du das Negativ auch seitenrichtig.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Blum0r
Beiträge: 12
Registriert: Montag 15. Juni 2020, 10:52

Re: Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Beitrag von Blum0r »

Jossie hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 21:17
Solltest Du nicht, denn damit schaltest Du das Farbmanagement aus, es sei denn, Du hast als Ausgabefarbraum sRGB gewählt, was von den meisten Progammen als Standard angenommen wird.
Kann man das Profil im Nachgang noch entfernen? Ich hätte es gern überall gleich angezeigt und so wenig Ärger wie möglich beim Öffnen und Speichern. Muss man den sRGB Ausgabefarbraum in SF einstellen?
Jossie hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 21:17
Warum?
Farblich war das nach mehreren Testscans am besten / natürlichsten.
Jossie hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 21:17
Erst mal weglassen, bzw. experimentieren, ob man das mit welchen Einstellungen braucht.
Hier habe ich auch schon einige versuche gemacht, ohne wirken die Bilder einfach zu glatt / verschwommen.
Jossie hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 21:17
Das eben liegt am Farbmanagement, das manche Programme nicht beherrschen (oder abgeschaltet ist , s.o.).
Warum dann nicht aus lassen?
Jossie hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 21:17
Wenn der seitenrichtig ist, dann betrachtest Du das Negativ auch seitenrichtig.
Dann muss ichs aber umdrehen? Auf dem Canon Negativhalter sieht man ja das Sybmbol mit dem "R" in spiegelverkehrter anzeige.
Das bedeutet doch ich muss beim oben drauf gucken auch spiegelverkehrt lesen?
Aber wie bekomme ich das raus wenn im Film kein Text zu lesen ist?

Blum0r
Beiträge: 12
Registriert: Montag 15. Juni 2020, 10:52

Re: Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Beitrag von Blum0r »

Hab die Profileinbettung wieder aktiviert, das geht aber eh verloren, wenn man mit irfanview die automatisierte Verkleinerung der Bilder durchführt?

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Beitrag von Jossie »

Guten Morgen,
Blum0r hat geschrieben:
Samstag 20. Juni 2020, 07:16
Kann man das Profil im Nachgang noch entfernen? Ich hätte es gern überall gleich angezeigt und so wenig Ärger wie möglich beim Öffnen und Speichern. Muss man den sRGB Ausgabefarbraum in SF einstellen?
Man kann das Profil mit EXIFtool entfernen. Aber das macht keinen Sinn, denn es bestimmt die Darstellung der Farben. Wie gesagt, wenn Du in sRGB renderst (Einstellungen -- CMS im Scanprogramm), dann sollten die meisten Programme die Farben korrekt darstellen, denn die nehmen, wenn sie kein Farbmanagement beherrschen, an, dass es sich um sRGB handelt.
Wenn Du nachträglich einfach das Profil entfernst, dann werden die Farben nicht mehr so dargestellt wie Du sie in SF siehst, auch wenn sie nun in all Deinen Programmen gleich aussehen.
Blum0r hat geschrieben:
Samstag 20. Juni 2020, 07:16
Hier habe ich auch schon einige versuche gemacht, ohne wirken die Bilder einfach zu glatt / verschwommen.
Das wäre genau das Gegenteil von dem, was ME machen sollte! Es sollte theoretisch das Rauschen in dunklen Partien verringern. Aber ME kann mit verschiedenen Problemen verbunden sein, z.B. mit Geisterbildern.
Blum0r hat geschrieben:
Samstag 20. Juni 2020, 07:16
Warum dann nicht aus lassen?
Farbmanagement: Da musst Du Dich etwas näher damit befassen, was es macht und wie man damit umgeht.
Blum0r hat geschrieben:
Samstag 20. Juni 2020, 07:16
Auf dem Canon Negativhalter sieht man ja das Sybmbol mit dem "R" in spiegelverkehrter anzeige.
Ja natürlich. Du legst doch eine Papiervorlage auf den Scanner so, dass die bedruckte Seite auf dem Glas liegt ;)
Blum0r hat geschrieben:
Samstag 20. Juni 2020, 08:37
Hab die Profileinbettung wieder aktiviert, das geht aber eh verloren, wenn man mit irfanview die automatisierte Verkleinerung der Bilder durchführt?
Daher würde ich IrfanView nicht zum Binning verwenden. Die Profileinbettung in Ai ist dann wichtig, wenn Du in AdobeRGB renderst, was die Standardeinstellung von SF ist.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Martinus
Beiträge: 35
Registriert: Dienstag 26. März 2019, 11:37

Re: Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Beitrag von Martinus »

Blum0r hat geschrieben:
Montag 15. Juni 2020, 16:40

... einige negative kleben bereits miteinander fest.
Mir ist inzwischen eine Beobachtung bei älteren Negativstreifen (d.h. vor 2000) wieder in Erinnerung gekommen: Wenn diese Negativstreifen damals bei Nachbestellungen ein zweites Mal abgezogen worden sind, erhielten sie grundsätzlich einen Papierstreifen an den Rand angeklebt, so wie auf Deinem Foto zu sehen. Um solche Negative mit meinem Scanner scannen zu können, musste ich den Papierstreifen abziehen. Bei neueren Streifen war dies problemlos möglich, bei älteren Streifen aber blieb Kleber auf dem perforierten Rand des Negativstreifens zurück, mit der Folge, dass der Streifen an diesem Rand fortan klebrig war. Ich könnte mir vorstellen, dass genau dies auch bei Deinen zusammenklebenden Negativstreifen passiert ist, sie waren wohl mal mit einem Papierstreifen versehen worden, dieser wurde wieder abgezogen, die Negative zurückgepackt in die Papiertasche, und nun kleben sie am perforierten Rand aneinander. Die Verklebung dürfte nicht sehr fest sein, man wird die Negative ohne großen Kraftaufwand von Hand wieder trennen können. Und solange der klebrige Randstreifen des einen Streifens nicht die Beschichtung des anderen Streifens berührt, sollte auch keine Beschädigung des Bildes beim Trennen passieren. Verläuft der klebende Rand aber über die Bildbeschichtung eines anderen Streifens, dürften dessen Bilder erheblich beschädigt sein.

Blum0r
Beiträge: 12
Registriert: Montag 15. Juni 2020, 10:52

Re: Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Beitrag von Blum0r »

So, ich habe mal mit dem größten Teil angefangen. Den entwickelten Fotos.

Tatsächlich hatte ich unterschätzt wie viele Bilder da raus kommen :-).

Die meiste Zeit warte ich jedoch auf den Scanner.
Kennt jemand eine Möglichkeit in SF in einem Rutsch zu scannen?

Ich habe immer 4 Scanrahmen mit identischen Einstellungen aber der Scan läuft für jedes Bild einzeln. Und die Kalibrierung läuft auch noch bei jedem Rahmen vorne weg.

Ich denke hier könnte ich zeitlich noch einiges raus holen, habe in den Optionen aber nichts dazu gefunden.

Gruß
Joachim

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1445
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau
Kontaktdaten:

Re: Jede Menge Fragen von Neuling (Reinigen, Auflösung, Metadaten, Archivierung...)

Beitrag von Jossie »

Hallo Joachim,
Blum0r hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 23:02
Kennt jemand eine Möglichkeit in SF in einem Rutsch zu scannen?
Bei Ai ist der Jobmanager dabei, d.h. Du kannst im Stapelbetrieb arbeiten. Wie das beim Flachbettscanner mit mehreren Rahmen genau funktioniert, müsstest Du ausprobieren. Den Stapelscan aktivierst Du oben rechts, indem Du die Schaltfläche etwas länger gedrückt hältst. Dann erscheint der Rollladen mit "Stapelscan". Das sollte funktionieren, wenn Du die Rahmen immer gleich lässt. Was der Stapelscan genau machen soll, stellst Du unter "Übersicht" ein (unten links neben dem Vorschaufenster).

Schau mal ins Handbuch zu Silverfast 6 auf S. 345 ff. Dort solltest Du dort weitere Einzelheiten finden. Auch wenn sich in SF8 die Benutzeroberfläche geändert hat, das Prinzip sollte gleich geblieben sein.
Blum0r hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 23:02
Und die Kalibrierung läuft auch noch bei jedem Rahmen vorne weg.
In der ScanGear-Software kann man einstellen, ob die Kalibrierung vor jedem Scan durchgeführt werden soll oder nicht. Ob man das bei SF übernommen hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber die ist bei meinem CanoScan ja nur ein oder zwei Sekunden und sollte kaum ins Gewicht fallen.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Antworten