Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Fragen/Themen zu Reflecta-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
Notta

Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Notta » Sonntag 7. Dezember 2014, 13:37

Hallo zusammen,

hat jemand schon Erfahrungen mit dem Reflecta Proscan 10T sammeln können, v.a. was das Thema "Reflecta Scanner und Streifenbildung" betrifft?

Über den Vorgänger Reflecta Proscan 7200 und andere Reflecta Scanner findet man im Netz und auch hier im Forum viele Berichte bzgl. Streifenbildung (wohl aus verschiedenen Gründen: Staub/Schmutz, defekter Sensor...) und das schon nach kurzer Nutzungsdauer.

Da die Konstruktion des Proscann 10T ja sehr an den Proscan 7200 erinnert fürchte ich, dass man sich mit dem Proscan 10T für ca. 400 Euro einen Scanner kauft, den man nach 2 Wochen gleich wieder zum Refelcta-Service einschicken muss.

Der Proscann 10T ist abgesehen davon habe mein Favorit und gerade noch an meiner Budget-Grenze. Die Streifenbildung anderer Reflecta Scanner, für die ich Beispiele im Netz gesehen habe, ist allerdings ein klares K.O.-Kriterium.

Alternative wäre für mich ein gebrauchter Nikon Coolscan III (LS-30 / LS-2000), aber das ist aufgrund des Alters dieser Geräte sicher auch ein Risiko.

Vielen Dank

Joe
Beiträge: 1845
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Joe » Montag 8. Dezember 2014, 06:31

Ich hatte eine RPS 10T und einen RPS 10M zum Testen. Mit beiden konnte ich innerhalb von jeweils 4 Wochen keine Probleme feststellen.

Auf Grund des automatischen Filmtransport wäre bei einer großen Menge Negative der RPS 10M mein Favorit.

Wenn Du "nur" für die Anzeige am TV/Monitor scannst solltest Du Dir auch mal den Canon CanoScan 9000F ansehen. Der erreicht nicht die Qualität der Reflecta. Für den "Hausgebrauch" aber eine vollkommen ausreichende Qualität.

Koengtr
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 23:33

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Koengtr » Dienstag 9. Dezember 2014, 23:53

I bought the 10T scanner last month at Scandig, with Silverfast SE Plus 8. There is vertical banding for about 1/6th of the frame on the left hand side, visible on dark areas of slides and negatives.
The banding looks exactly like the example posted by Pixel blind on the Flickr forum about the Pacific Image XE (same model as 10T)( https://www.flickr.com/groups/isf_scann ... 006/page3/

I wanted to return the scanner to Scandig, but my purchase was just over the 14 day return period. I contacted Reflecta.de, and they suggested to update the drivers an d vuescan software. Unfortunately their site is uavailable at the moment, so I cannot test it.

Joe
Beiträge: 1845
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Joe » Mittwoch 10. Dezember 2014, 06:26

Reflecta Site works fine here.

Meanwhile another user contact me with the same Probleme. Have you tried to blow some Air in the scanner to clean it. If you do that do it gently.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1242
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Jossie » Samstag 13. Dezember 2014, 17:18

Hello,

what kind of banding are we talking about? As far as I can tell there are three different kinds of banding:
  • defect pixels in the CCD array can cause both dark or bright, sharply delineated bands. They are not correctable with the flatfield correction.
  • dust speaks are present both in the scan and in the flatfield image. But their correction is almost never perfect. The outcome depends on the difference between the scan and the flatfield and also on the type and shape of the dust. Bands can be both dark or bright, also more or less sharply defined. These are the bands one might be able to cure with cleaning. I would prefer a vacuum cleaner instead of blowing air into the scanner.
  • the flatfield correction may depend on the temperature of the electronics. Users have reported that banding disappears or at least gets better if one turns the scanner off and on again, after it has warmed up. These bands are not sharp.
Unfortunately I cannot upload any more images, although I have deleted some of the older ones. So I cannot show an example of the last type.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Koengtr
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 23:33

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Koengtr » Sonntag 14. Dezember 2014, 15:13

Hi

I don't know how to insert animage, but the banding looks exactly like the image posted on Flickr by Pixel Blind: https://www.flickr.com/groups/isf_scann ... 006/page3 .

Koengtr
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 23:33

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Koengtr » Sonntag 22. Februar 2015, 19:43

I sent my scanner for service to Reflecta.
This week I got it back, but the banding issue hasn't been solved.
I will send it back and hopefully I will get a replacement scanner.

The people at Reflecta suggest that I should use Cyberview. (and not Silverfast, as promoted by ScanDig.)
Indeed the banding is less (but still ther), but the results with Cyberview lack in dynamic range and are to contrasty, so that the problem is hidden.

At his time I'm very dissapointed with my purchase, as the scanner is pretty useless.

Joe
Beiträge: 1845
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Joe » Sonntag 22. Februar 2015, 19:47

Have you tried to use Vuescan?

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1242
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Jossie » Sonntag 22. Februar 2015, 19:50

Hello,

the banding certainly is a hardware issue, in the widest sense. Please post an example here in the forum (your links supplied do not help). Then it would perhaps be possible to diagnose the cause. As I had mentioned earlier, there are several origins, which could cause banding.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Martinus
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 26. März 2019, 11:37

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Martinus » Dienstag 26. März 2019, 12:16

Zwar sind die vorigen Diskussionsbeiträge nun schon einige Jahre alt, das Problem der Streifenbildung gibt es aber nach wie vor.

Ich verfüge über einen Reflecta Proscan 10T und habe damit bislang über 4000 Dias gescannt; dabei beobachtete ich auch des öfteren einen senkrechten hellen Streifen, der insbesondere in den hellen Partien des Bildes sichtbar war, in dunklen Partien hingegen kaum in Erscheinung trat. Beim ersten Mal kontaktierte ich Reflecta; ich erhielt die Erklärung, es handle sich um Staub oder Fussel in der Kalibrierungseinheit. Man empfahl mir, mit einem Druckluftreinigungsspray die Ruhestelle des Scanwagens anzublasen. Damit hatte ich jedoch in keinem einzigen Fall Erfolg, ein gezieltes Anblasen dieser Stelle ist so gut wie unmöglich und der helle Streifen blieb stets erhalten, allenfalls verlagerte oder verbreiterte er sich.

Nach einigem Herumprobieren verfiel ich auf eine sehr viel einfachere und wirksamere Maßnahme: Ich stellte den Scanner senkrecht auf die Stirnseite, damit der Staub oder Fussel aus der Kalibrierungseinheit heraus in den Lichtschacht fallen kann. Den Diahalter entfernte ich, um Luftbewegungen im Gerät zu erleichtern. Nach einiger Zeit - manchmal schon nach einer Viertelstunde, manchmal über Nacht oder sogar erst nach einem Tag - war dann tatsächlich der Streifen spurlos verschwunden. Ich vermute, dass bei dem Einbringen von Fusseln in die Kalibriereinheit elektrostatische Aufladungen eine Rolle spielen, für deren Abbau einige Zeit benötigt wird.

Als gute Vorbeugung gegen Fussel oder Staubteilchen in der Kalibrierungseinheit erwies sich das Abpusten der Dias mit einer Standluftpumpe: Dadurch reduzierten sich die Fälle drastisch auf schätzungsweise einen Fall pro Tausend gescannte Dias. Besonders im Sommer sollte man wohl auch Zugluft vermeiden, solange der Diahalter nicht im Gerät steckt und dieses verschließt.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1242
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Jossie » Dienstag 26. März 2019, 16:25

Fusseln im Strahlengang in der Nähe des Detektors bewirken eine Abschattung, die durch die Flatfield-Korrektur (Weißbild im verlinkten Wikipedia-Artikel) nicht 100%ig beseitigt werden kann. Es kommt zu Über- oder Unterkorrekturen.

Offenbar ist der Proscan 10T hier besonders empfindlich, denn bei meinem DD6000 sehe ich bei über 30000 Scans das Problem nicht. Allerdings reinige ich die Dias vor dem Einsortieren in das Magazin gründlich, steht der Scanner oben im Bücherregal, decke ich den Magazinschacht während der Scans mit einer Plexiglasscheibe oben ab. Sehe ich Staub im Scanner, so sauge ich diesen mit einem dünnen Schlauch ab. Ausblasen sollte man nicht, denn das führt nur zur Umverteilung des Staubs.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Martinus
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 26. März 2019, 11:37

Re: Erfahrungen Reflecta Proscan 10T bzgl. Streifenbildung

Beitrag von Martinus » Dienstag 26. März 2019, 19:00

Angesichts des sehr viel höheren Preises des DigitDia 6000 kann ich mir gut vorstellen, dass bei ihm ein Mechanismus eingebaut ist, der die Kalibriereinheit sauber hält. Der Proscan 10T ist dagegen als kostengünstiger Scanner konzipiert und enthält deshalb keinen solchen Mechanismus. Ich sehe das nicht mehr als nennenswerten Nachteil, seit ich weiß, wie einfach man eventuelle Streifen im Bild los werden kann, indem man den Scanner einige Zeit hochkant auf die Stirnseite stellt, und wie leicht man solchen Streifen vorbeugen kann durch Abpusten der Dias mit Druckluft. Ärgerlich ist nur, dass man diese wichtigen Informationen nicht von der Herstellerfirma mit dem Gerät mitgeliefert bekommt.

Antworten