Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Fragen/Themen zu Nikon-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
lotes
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 21. Januar 2014, 10:00

Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von lotes » Dienstag 21. Januar 2014, 13:05

Hallo allerseits,
Der LS-40 ist ja mittlerweile ein betagtes, aber immer noch ein gebräuchliches Gerät mit sehr guten Scanergebnissen.

Die Ur-Software von damals (um die Jahrtausendwende...) war Nikon-Scan 3, später als Update Version 4.
Mitgeliefert wurde damals SilverFast SE Version 5.
2004 ein Hardware-Update Version 1.2.0

Gekauft hatte ich mir damals den Scanner, um meine zu dieser Zeit bereits fast 40 Jahre alten Bilder (Dias und Negative etc.) meiner aktiven Seefahrt vor dem endgültigen Verlust zu retten. Sie hatten wegen zu nachlässiger Lagerung arg gelitten. Für eine Restaurierung fehlte mir beruflich die Zeit. Nun ist es soweit und ich kann mich dem widmen.

Heute, also über ein Jahrzehnt später, hat sich bezüglich der Software viel getan. Wie ich an anderer Stelle in diesem Forum gepostet habe, muss ich aktuell hardwareseitig aufrüsten. Dass soll hier aber nicht das Haupt-Thema sein (kann aber trotzdem gepostet werden).

Vielmehr interessiert mich an dieser Stelle, mit welcher Software, oder Software-Kombinationen gearbeitet wird.
Da ich mich natürlich auch softwareseitig neu orientieren muss, interessieren mich Eure Erfahrungen brennend.

Ach ja, ich erwäge auf Apple umzusteigen. Vielleich gibt es da noch andere Haken, die man beachten sollte...

Herzlichen Dank.
Gruß lotes

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1108
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von Jossie » Dienstag 21. Januar 2014, 16:00

Hallo Lotes,

also ich würde Dir empfehlen, Dir als Erstes die einschlägigen Berichte hier im Forum zu diesem Thema durchzulesen und Dir damit einen Eindruck zu verschaffen. Du wirst schnell sehen, dass es -- neben der jeweils mit dem Scanner mitgelieferten Software -- im Wesentlichen drei "Lager" gibt: VueScan-, SilverFast6- und SilverFast8-Befürworter.

Ich selbst bin in einer ähnlichen Lage wie Du und hatte mir Anfang November 2012 den Scanner gekauft, um nun im Ruhestand meine Dias/Negative und die meines Vaters zu digitalisieren. Bis heute ist es mir trotz ziemlicher Anstrengungen nicht gelungen, befriedigende Ergebnisse zu erzielen, die es mir erlauben würden mit der "Massenproduktion" zu beginnen. Momentan bin ich immerhin so weit, dass ich die Scans ins Rohformat vornehme, damit wenigstens diese Arbeit gemacht ist und das Bildmaterial gesichert ist. Ansonsten will ich hier nicht die einzelnen Software-Produkte gegeneinander abwägen. Für Detailfragen kannst Du aber gerne nachhaken.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

lotes
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 21. Januar 2014, 10:00

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von lotes » Dienstag 21. Januar 2014, 19:46

Hallo Hermann-Josef,
danke für Deine Antwort. Jo, wir sitzen im selben Boot.

Aber sollte die Problematik noch die Alte sein?
Gehörst Du zur "Windows"- oder "Apple"-Fraktion?
Ist ja wegen Abstimmungen nicht unwichtig.

Zu welchem Softwarelager gehörst Du?

Beste Grüße
lotes

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1108
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von Jossie » Dienstag 21. Januar 2014, 19:58

Guten Abend Lotes,

also ich gehöre zur Windows-Fraktion und habe mir SilverFast8 zusammen mit dem Scanner gekauft (ohne Scanner konnte ich ja nichts ausprobieren). Habe gerade einen Faden zum Vergleich SF6 / SF8 gestartet.

SilverFast (so es denn mal so funktionieren sollte, wie angekündigt) ist wesentlich flexibler als VueScan und ich komme auch mit der Oberfläche (vor allem der von SF8, mit SF6 habe ich etwas Probleme) und den Funktionen besser zurecht als mit VueScan. Aber letzteres ist hauptsächlich Geschmack- und Gewohnheitssache. Daher würde ich dem keine große Bedeutung beimessen.

Der Knackpunkt ist, wie Yogi schreibt, dass SF8 momentan eine Baustelle ist. Es gibt viele Dinge, die sehr gut sind (Pipette, Masken, Ebenen), die woanders fehlen und die auch funktionieren. Aber einiges liegt eben noch im Argen (iSRD zum Beispiel oder das Farbmanagement, beides leider zentral in diesem Projekt). Ich habe auch nach einem Jahr noch die Hoffnung, dass diese Probleme beseitigt werden können und dann ist SF klar meine Präferenz.

Beste Grüße

Hermann-Josef
Zuletzt geändert von Jossie am Mittwoch 22. Januar 2014, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1819
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von Joe » Mittwoch 22. Januar 2014, 06:39

Ich benutze überwiegende DigitDia Scanner und bin Softwareseitig zunächst mit CyberView zufrieden gewesen. Silverfast habe ich lange, lange, lange ausprobiert. Wie schon erwähnt: wenn es mal eine fehlerfreie Version geben würde..

Nun habe ich alle Dias noch mal mit Vuescan neu gescannt und bin sehr zufrieden.

Der "Königsweg" wäre sicher scannen mit Silverfast AI Studio und Nachbearbeiten mit Silverfast HDR.

Das ist aber zugleich die teuerste und zeitaufwändigste Lösung.

Vuescan kostet da nur einen Bruchteil und liefert m.E. in > 95% der Fälle genau so gut Ergebnisse.

artixscan
Beiträge: 21
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2012, 17:07

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von artixscan » Mittwoch 22. Januar 2014, 17:40

Ich bin Windows Anwender.
Negativscans erstelle ich ausschließlich als RAW-Datei mit VueScan. Die Bearbeitung erfolgt mit dem "ColorPerfect-PlugIn" in PhotoShop. Vielleicht etwas langwieriger als die direkte Ausgabe als JPEG/TIFF, aber durch die RAW-Dateien habe ich quasi Digitalnegative, die ich dann wie gewünscht "entwickeln" kann, ohne sie neu scannen zu müssen.
Allerdings mache ich das nur solange wie ich nicht dazu komme, vollanalog durchzuarbeiten.

Joe
Beiträge: 1819
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von Joe » Mittwoch 22. Januar 2014, 20:01

Einer der Vorteile von Vuescan: man kann nach dem Scannen noch mal alle Parameter ändern, sieht sofort die Auswirkungen auf das Bild und kann dieses erneut speichern.

So lassen sich schnell "gute Einstellungen" für das eigene Material herausfinden!

W116
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 15:21

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von W116 » Mittwoch 22. Januar 2014, 21:01

Negativstreifen scanne ich auf meinem Mac mit dem Sa-21 und Silverfast.
Vuescan finde ich prinzipiell auch sehr gut.
Sind aber die Bildzwischenräume verschoben ist die Korrektur des Bildausschnittes in Vuescan ungleich aufwändiger.
Die Zahlenwerte verändern und anschließend wieder einen Vorschauscan machen.
Und da so oft bis die Ausschnitte passen.
Bei Silverfast verschiebt man die Ausschnitte aller 6 Bilder mit Pfeilen hin und her bis sie passen. Ein neuer Vorschauscan ist da nicht erforderlich.

Vielleicht habe ich aber den unkomplizierten Weg für Vuescan auch nur nicht gefunden.... ;)

Grüße,
Stefan

lotes
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 21. Januar 2014, 10:00

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von lotes » Sonntag 26. Januar 2014, 12:15

Hallo allerseits!

Erst mal allen vielen Dank für Eure Tipps und Eure Erläuterungen zum Umgang. Es gibt viele Wege nach Rom – das wissen wir alle. Wie ich mittlerweile mitbekommen habe, gibt es an allen Programmen (VueScan, SilverFast) irgendetwas auszusetzen. Unkompliziert, einfach und zuverlässig scheint keins zu laufen. Alles ist relativ.

Als ich damals mit dem Nikon-Scan 3 (später Version 4) gearbeitet habe, ging es mir genauso. Immer war etwas, was nicht so verlief, wie man es wollte.
Nachdem ich dann meine eigenen Erwartungen zurückgefahren habe, war ich letztendlich doch zufrieden.

Ich habe es mir abgeschminkt, makellose Bilder zu „erscannen“. Bilder sind für mich überwiegend Dokumente erlebter Zeitgeschichte. Mehr nicht. Es wird nur ganz wenige, ganz besondere Bilder geben, die mich reizen, alles technisch Mögliche auszureizen, um sie besser zu machen, als die „Rohware“ ist. Die hebe ich mir für die Zeit auf, wenn alles andere im Kasten ist.

Was die Hardware angeht, ist meine Entscheidung für Apple gefallen. Da ich iPad 4 und iPhon 4s schon habe, werde ich mit dem Mac mini und dem Apple-TV ein kleines „Heimnetzwerk“ aufbauen, welches untereinander volle Kompatibilität hat.

Wenn alles optimal läuft sollte es möglich sein, quasi ein Foto vom Scanner direkt auf den Fernseher zu „beamen“. Will damit sagen, dass die Qualität der Scans nur so gut zu sein braucht, um sie auf Monitoren oder Fernsehern gut anzusehen zu können. Zumindest für die meisten Bilder.


Unter WIN7 läuft mein LS-40 mit NikonScan 4. Nun wollte ich Probe halber das damals mitgelieferte SilverFast SE5 ausprobieren und installierte es. Schon bei der Installation suchte SilverFast immer irgendeine Datei von Photoshop. SiverFast fand diese Datei nach minutenlangem Suchen nicht, obwohl ich PhotoShop Elements 4.0 (ebenfalls aus dieser Zeit) auf dem Rechner habe.
Ich habe das ausprobiert, weil immer gesagt wird, dass SilverFast meilenweit besser als NikoScan ist. SilverFast habe ich wieder deinstalliert.

Dennoch werde ich sehr wahrscheinlich mit dem Mac mit SilverFast arbeiten. Da ich es per Upgrade günstiger bekomme neige ich zur „SE Plus 8-Version“.

Zwei Fragen zu SilverFast:

1. SilverFast wird hinlänglich kritisiert. Betrifft das alle Versionen (SE8, SE Plus 8, Ai Studio 8 usw.)?
2. Ist SilverFast nun ein eigenständiges Programm oder muss (w.o. beschrieben) PhotoShop o.ä. installiert sein?


Noch ein paar Antworten zur Diskussionsrunde:

@joe
Einer der Vorteile von Vuescan: man kann nach dem Scannen noch mal alle Parameter ändern, sieht sofort die Auswirkungen auf das Bild und kann dieses erneut speichern.

Das konnte man unter NikonScan auch und ich gehe mal davon aus, dass das auch unter SilverFast möglich ist.

@artixscan
Negativscans erstelle ich ausschließlich als RAW-Datei mit VueScan. Die Bearbeitung erfolgt mit dem "ColorPerfect-PlugIn" in PhotoShop. Vielleicht etwas langwieriger als die direkte Ausgabe als JPEG/TIFF, aber durch die RAW-Dateien habe ich quasi Digitalnegative, die ich dann wie gewünscht "entwickeln" kann, ohne sie neu scannen zu müssen.

Das ist sicher der optimalste, aber auch der weiteste Weg.


@w116 - Stefan
Bei Silverfast verschiebt man die Ausschnitte aller 6 Bilder mit Pfeilen hin und her bis sie passen. Ein neuer Vorschauscan ist da nicht erforderlich.

Punkt für SilverFast.


@Jossi – Hermann-Josef
Momentan bin ich immerhin so weit, dass ich die Scans ins Rohformat vornehme, damit wenigstens diese Arbeit gemacht ist und das Bildmaterial gesichert ist.

So habe ich es damals mit meinen Seefahtsbildern auch gemacht. Einige werde ich dann mit SilverFast versuchen etwas aufzupeppen. Sollte das nicht so gelingen, lasse ich sie so wie sie sind – Dokumente einer vergangen Zeit…


Beste Grüße - Lothar

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1108
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von Jossie » Sonntag 26. Januar 2014, 16:54

Hallo Lothar,
lotes hat geschrieben:SilverFast wird hinlänglich kritisiert. Betrifft das alle Versionen (SE8, SE Plus 8, Ai Studio 8 usw.)?
SilverFast ist eigentlich ein Programm, das in den verschiedenen Versionen unterschiedlichen Komfort bietet (siehe Tabelle auf der LSI-Webseite). In den einfachen Versionen sind bestimmte Funktionen halt nicht verfügbar. HDR ist identisch zum Scanprogramm, was die Werkzeuge anbelangt. Insofern bezieht sich die Kritik auf SF generell.
lotes hat geschrieben:Ist SilverFast nun ein eigenständiges Programm oder muss (w.o. beschrieben) PhotoShop o.ä. installiert sein?
SF ist ein eigenständiges Programm. Bei mir ist das Plugin für Photoshop zwar installiert und ich sehe den Scanner aus Photoshop heraus, benutze diesen Weg aber nicht.
lotes hat geschrieben:ich gehe mal davon aus, dass das auch unter SilverFast möglich ist.
ja, aber nur, wenn man HDR benutzt. Wenn man die Bildbearbeitung im Scanprogramm macht, dann geschehen einige Operation zunächst nur im Vorschaufenster (z.B. Farbkorrektur) und man optimiert dort. Bei anderen Werkzeugen wird die 1:1-Darstellung aktiviert (z.B. Staub- und Kratzerentfernung iSRD), um das Werkzeug zu optimieren. Wenn dann aber mal gescannt ist, dann ist der Drops gelutscht.

Wie aus der Signatur zu ersehen ist, gehe ich den Weg, den Joe den "Königsweg" genannt hat. Der wesentliche Vorteil für mich ist, dass ich nur 1x scanne (nachdem ich durch viele Test von sowohl Scanner als auch Software sichergestellt hatte, dass zumindest die Rohbilder in Ordnung sind :o ). Für den Scan brauche ich mich nur für die Auflösung zu entscheiden (maximal mögliche Auflösung finde ich angesagt, damit die Werkzeuge optimal funktionieren) und ob ich Mehrfachbelichtung verwenden möchte oder nicht. Alles andere bleibt erst mal außen vor. Dann kann ich mit den Rohbildern in HDR experimentieren (oder darauf warten, dass alles optimal funktioniert ;) ) . Übrigens kann, soweit ich weiß, auch Vuescan in ein Rohformat scannen, das man später mit Vuescan bearbeiten kann -- Joe, berichtige mich, wenn ich was Falsches sage!

Beste Grüße

Hermann-Josef
Zuletzt geändert von Jossie am Sonntag 26. Januar 2014, 19:30, insgesamt 1-mal geändert.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1819
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von Joe » Sonntag 26. Januar 2014, 18:16

Das mit dem RAW Format in Vuescan ist korrekt.

Alles andere hat Hermann-Josef schön erklärt. ;)

AKH
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 7. Januar 2018, 14:05

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von AKH » Sonntag 7. Januar 2018, 14:28

Guten Tag in die Runde,
ich bin neu hier und freue mich auf die Erfahrungen und Tipps der Nutzer :-).
Ich greife mal dieses ältere Thema auf, da es mich unmittelbar betrifft.
Ich habe kürzlich einen wenig gebrauchten Coolscan IV erworden. Nachdem ich die Testberichte und Forumsbeiträge gelesen habe, hätte ich trotzdem noch ein paar zusammenfassende Fragen. Diese hören sich zwar evtl. "blöd" an, aber was Nikon Scanner betrifft, bin ich Neuling. Ich bitte daher um Verständnis ;-)

1) Einrichtung:
Der erforderliche Treiber für WIN10 wäre über VueScan (Demoversion) erhältlich. Beim Anschliessen des Scanners sucht sich dieser den Treiber selbst. Korrekt?

2) Software:
Mit VueScan wäre zwar vieles möglich, da ich aber eine große Anzahl Kodachrome Dias zu scannen hätte, wäre wohl SiverFast SE Plus 8 erforderlich bzw. empfehlenswert? Benötigt man trotzdem ein Kodachrome Referenz Target?
Der Scan meiner Dias ist für rein private/archivarische Zwecke, so dass ich ggf. mit (leichten) qulitativen Abstrichen leben kann.
Andere zu scannende Dias sind auf ORWO Filmmaterial; diese scans dürfen den ORWO FIlm typischen Farbstich durchaus behalten.

Ansonsten bin ich auch für weitere praktische Tipps dankbar,

Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1108
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von Jossie » Sonntag 7. Januar 2018, 15:00

Hallo Andreas,

herzlich willkommen in der Runde und alles Gute für das Neue Jahr!

Zum Treiber kann ich nichts sagen, aber das, was Du schreibst, hatte ich schon an anderer Stelle so gelesen. Aber wenn SilverFast diesen Scanner als unterstützt aufführt, dann wird SF auch den entsprechenden Treiber mitbringen.
AKH hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 14:28
große Anzahl Kodachrome Dias
Für Kodachrome-Scans muss ich von VueScan abraten und zwar aus zweierlei Gründen: Das Farbmanagement in VueScan ist Schmalspur, da VueScan lediglich einfache Matrix-Profile versteht. Damit bekommen alle meine Kodachrome-Bilder einen schlimmen Rotstich (siehe meine Vergleiche der ICC-Profile). Zum anderen führt die Staub- und Kratzerentfernung bei Kodachrome-Dias zu einer Kontrastverminderung in dunklen Bereichen. Denn VueScan korrigiert überall, wo im IR-Kanal eine bestimmte Schwärzungsschwelle unterschritten wird, was bei Kodachrome keinen Sinn macht.
AKH hat geschrieben:
Sonntag 7. Januar 2018, 14:28
Benötigt man trotzdem ein Kodachrome Referenz Target?
Die ICC-Profilierung bezieht sich immer auf das Gesamtsystem aus Scanner (Lichtquelle, Optik, Filter, Detektor) und Filmmaterial. Zwar wird vom Moderator des SilverFast-Forums immer wieder behauptet, das Filmmaterial sei ohne Bedeutung, so zeigt doch ein Blick in die einschlägige Literatur, dass dies schlicht falsch ist (z.B. Sharma (2003)). Denn die Pigmente in Filmmaterial unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller und reagieren unterschiedlich auf die Lichtquelle. Nun ist es aber so, dass sich Material, das nach dem E6-Verfahren entwickelt wurde, recht ähnlich verhält, so dass ein Fuji-Film auch ganz gut mit einem Kodak-Ektachrome Profil behandelt werden kann. Es gibt zwar auch hier Unterschiede, aber diese sind subtil. Ganz anders ist es bei Kodachrome-Dias, die nach dem K14-Verfahren entwickelt wurden. Hier liefert nur das mit einem Kodachrome-Target bestimmte Profil wirklich gute Farben. Leider gibt es nur noch die LSI-Targets und diese sind zum einen sehr teuer und zum anderen nicht sonderlich gut, da sie merklich unterbelichtet sind (die hellsten Felder haben L-Werte von nur 78, während diese z.B. beim Ektachrome-Target von Wolf Faust bei über 90 liegen). Die von Kodak hergestellten Targets gibt es nicht mehr. Ob einem der hohe Preis wert ist, muss jeder für sich entscheiden.

Man kann zwar auch das mit SilverFast mitgelieferte ICC-Profil für Kodachrome verwenden. Aber damit ist natürlich nicht der Scanner individuell charakterisiert:

Vergleich_Kodachrome_LSI_HDR.JPG
Links: Von LSI mitgeliefertes ICC-Profil
Rechts: Mit Target individuell erstelltes Profil.
Vergleich_Kodachrome_LSI_HDR.JPG (204.06 KiB) 729 mal betrachtet
Deutliche Unterschiede sind z.B. im Braun der Pferde in der Bildmitte zu sehen. Rot fällt links kräftiger aus. Die Farben in diesem Bild mit einem Argyll-Profil sieht man in obigem Link.

Zudem haben die Profile, die SilverFast von meinem Kodachrome-Target erzeugt, bei bestimmten Farben Probleme. Dies gilt auch für das mitgelieferte Profil. Ich verwende daher zur Profilerstellung die freie Software Argyll, womit ich deutlich bessere Farben erhalte (die in obigem Vergleich erwähnte Software CoCa benutzt intern Argyll).

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

AKH
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 7. Januar 2018, 14:05

Re: Erfahrungen zum CoolScan IV ED (LS-40 ED)

Beitrag von AKH » Dienstag 9. Januar 2018, 18:24

Hallo Hermann-Josef,
vielen Dank für Deine Infos. Die Einrichtung hat problemlos geklappt; jetzt muss ich nur die richtigen Einstellungen der Scanprogramme finden.
Erste Versuche haben ergeben, dass Scans von Kodachrome Dias mit VueScan keine guten Ergebnisse brachten, sondern tatsächlich den vorhergesagten Rotstich zeigen.
Viele Grüße
Andreas

Antworten