Negativfilm mit starken grün/gelb-Stich (5000ED Software)

Fragen/Themen zu Nikon-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Negatief
Beiträge: 17
Registriert: Montag 8. April 2013, 04:15

Re: Negativfilm mit starken grün/gelb-Stich (5000ED Software)

Beitrag von Negatief » Mittwoch 13. Februar 2019, 12:55

Jossie hat geschrieben:
Mittwoch 13. Februar 2019, 10:43
hast Du schon mal eine SW-Version versucht? Sieht vielleicht in vielen Fällen besser aus als die schlechten Farben.

Nochmals der Hinweis: Falls Farbe, dann unbedingt den Scanrahmen so setzen, dass außen kein Rand bleibt. Nur so kann das Herausrechnen der Orangemaske gut funktionieren.

Das TIF oben war aber schon stark bearbeitet und hat nur 8bit/Kanal. Es zeigt Lücken im Histogramm. Wie Michael schrieb, sollte man für solch drastische Bildbearbeitung mit 16bit/Kanal arbeiten, um Tonwertabriss zu vermeiden. Wenn alles fertig ist, kann man ja dann auf JPG übergehen.

Hermann-Josef
Was meinst du mit "dass außen kein Rand bleibt"? Du meinst schon im Scanner einen Crop machen? Beim Rahmen hab ich wenig Optionen, der ist ist ja wie von Nikon geliefert.

16bit hab ich noch nicht getestet. Mache ich mal wenn ich den Scanner am WE wieder aufbaue. Als Positiv Scannen hab ich getestet, hab ich aber auch nicht wirklich hinbekommen.

Der Tiff ist eigentlich wie vom Coolscan geliefert und dann nicht weiter von mir bearbeitet.

Ich bin jetzt schon etwas weiter als ich gehofft hatte.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1225
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Negativfilm mit starken grün/gelb-Stich (5000ED Software)

Beitrag von Jossie » Mittwoch 13. Februar 2019, 14:42

Negatief hat geschrieben:
Mittwoch 13. Februar 2019, 12:55
Was meinst du mit "dass außen kein Rand bleibt"?
Prinzipiell sollte außen rum kein weißer oder schwarzer Rand stehen bleiben. Denn der Algorithmus, der die Orangemaske herausrechnen muss, analysiert das Histogramm im Bild. Wenn dann da viel weiß oder schwarz dabei ist, kann das in die Irre führen. Aber im Detail kommt es darauf an, was das Scanprogramm macht. Bei SF wird z.B. in der Grundeinstellung die Analyse nur in einem um 10% verkleinerten Bereich durchgeführt. Aber das kann man in den Einstellungen ändern. Ich wollte damit nur auf ein potentielles Problem hinweisen.
Negatief hat geschrieben:
Mittwoch 13. Februar 2019, 12:55
Beim Rahmen hab ich wenig Optionen, der ist ist ja wie von Nikon geliefert.
Vielleicht gibt es da in den Einstellungen noch Möglichkeiten zum Eingreifen.
Negatief hat geschrieben:
Mittwoch 13. Februar 2019, 12:55
16bit hab ich noch nicht getestet.
Viel zu Testen gibt es da erst mal nicht. Einfach nur das Ausgabeformat entsprechend einstellen. Damit besteht bei intensiver Bildbearbeitung keine Gefahr für (url=http://fotovideotec.de/farbmanagement/12_farbtiefe.html]Tonwertabriss[/url]. Grund: Mit 8bit/Kanal hat man nur 256 Helligkeitsstufen. Das ist gerade das, was das Auge noch unterscheiden kann. Wenn durch Bildbearbeitung (z.B. Rundungsfehler) Helligkeitsstufen verloren gehen, dann kann das zu Streifenbildung im Bild führen.
Negatief hat geschrieben:
Mittwoch 13. Februar 2019, 12:55
Der Tiff ist eigentlich wie vom Coolscan geliefert und dann nicht weiter von mir bearbeitet.
Dann ist da standardmäßig eine Bildbearbeitung darauf angewandt worden, denn die Histogramme haben deutliche Lücken, die das verraten:

Histogramme_RGB_j01-16.jpg
Histogramme_RGB_j01-16.jpg (28.46 KiB) 138 mal betrachtet
Negatief hat geschrieben:
Mittwoch 13. Februar 2019, 12:55
Als Positiv Scannen hab ich getestet, hab ich aber auch nicht wirklich hinbekommen.
Wenn Du möchtest, kannst Du das Beispiel hier mal für Experimente verfügbar machen.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Antworten