Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Fragen/Themen zu Nikon-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Mick
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 12. März 2016, 13:43
Wohnort: Frankfurt

Re: erforderliche Software für KB- und Filmstreifen-Scanner

Beitrag von Mick » Dienstag 3. Mai 2016, 17:26

Hallo zusammen,
jetzt habe ich mehr Zeit, mich darum zu kümmern, aber die Hauptentscheidung hatte ich ja damals schon getroffen: Wir werden uns einen RPS 10M kaufen, mit dem ich in vermutlich seeeehr langem Laufe der Zeit Negative scanne und vielleicht auch das eine oder ander Dia nochmal neu scanne, wenn ich mehr aus ihm herausholen möchte oder der "Automatik-Scan" kein gutes Ergebnis brachte.
Und wir werden zusätzlich noch "temporär" einen DigitDia 6000 (Multimag SlideScan 6000??) kaufen, mit dem in kürzester Zeit alle Dias "ratatata" :-) gescannt werden sollen und dann wird das Gerät wieder verkauft.

Geht also "nur noch" um die Software. Wie ich das verstehe hat SF gegenüber VS außer den beiden Nachteilen höherer Preis und kompliziertere Bedienung nur Vorteile? Dann würde ich echt das nehmen...
Nur über eine Sache bei SF bin ich gestolpert, nämlich:
Jossie hat geschrieben:Hallo Mick,
Problem mit externer Software ist die Staub- und Kratzerentfernung, die auf das IR-Bild zugreift. Die Anwendung ist nur mit VueScan oder SilverFast mit deren jeweils eigenen Rohdaten möglich. Aber: Bei VueScan kannst Du die Staub- und Kratzerentfernung anwenden und trotzdem als Rohdaten speichern. Dies ist ein kleiner Widerspruch, denn es sind dann halt keine wirklichen Rohdaten mehr. Bei SilverFast gibt es diese Option nicht.
Verstehe ich das richtig, daß es bei SF nicht möglich ist, die IR-Staub- und Kratzerkorrektur zu verwenden und das Ergebnis in einem RAW-Format zu speichern? Ich kann mir das ja gar nicht denken...

Das wäre die erste Frage und die zweite ist bzgl. SF, ob man dann schon Ai Studio 8.8 nehmen soll, oder SE 8.8 oder SE Plus 8.8 reichen?

Dritte wäre, was exakt (in der Praxis) der Unterschied ist, ob man SilverFast HDR 8 zusätzlich nimmt oder nicht? Stimmt es, daß man gespeicherte RAW-Scans nur mit einer RAW-Software des gleichen Herstellers öffnen kann? Und kann das Studio 8.8 (oder die beiden kleineren Versionen) mit als RAW gespeicherten Scans hinterher nichts gescheites anfangen?

Und die vierte Frage ist, ob etwas gegen das o.g. Modell von Braun spricht (Multimag SlideScan 6000)? Es ist "nur" 110 Euro teurer als das eigentlich anvisierte Reflecta-Modell (DigitDia 6000), scannt aber schneller und soll eine doch schon deutlich höhere effektive Auflösung haben (bei 5000dpi-Scan sollen er eine effektive Auflösung von 3900dpi und der Reflecta eine von 3300dpi liefern).
Ich weiß gar nicht, warum hier im Tread immer nur vom Reflecta-Modell die Rede war und nie dem anderen von Braun.


danke nochmal!

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Joe » Dienstag 3. Mai 2016, 18:39

Ich nehme an bezüglich dem Braun beziehst Du Dich auf den Test bei filmscanner.info - das finde ich da schon sehr verwunderlich. Denn soweit ich weiß handelt sich jeweils um einen Pacific Image Powerslide 5000 der nur entsprechend gelabelt wird. Sprich das gleiche Gerät wird als Reflecta und Braun verkauft.

Das Gerät stammt von Pacific Image Electronics: http://www.scanace.com/scan_pd.php

Ich würde daher eher mal die "Serienstreuung" vermuten. Im Zweifel solltest Du mal bei beiden Herstellern direkt nachfragen wie das zu erklären ist. Die Arbeiten da eng zusammen.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Jossie » Dienstag 3. Mai 2016, 21:22

Guten Abend zusammen,

irgendwie sind wir hier im falschen Ordner bei Nikon ...
Mick hat geschrieben:Verstehe ich das richtig, daß es bei SF nicht möglich ist, die IR-Staub- und Kratzerkorrektur zu verwenden und das Ergebnis in einem RAW-Format zu speichern?
Das hast Du leider falsch verstanden. SF speichert ins Rohformat sowohl das RGB-Bild als auch den IR-Scan (mehrseitiges TIF). Mit SF HDR kann man das Rohbild dann verarbeiten.
Mick hat geschrieben:ob man dann schon Ai Studio 8.8 nehmen soll, oder SE 8.8 oder SE Plus 8.8 reichen?
Schau Dir mal bei LSI die Tabelle an, die die Versionen vergleicht. Danach musst Du entscheiden, was Du brauchst.
Mick hat geschrieben:DigitDia 6000 (Multimag SlideScan 6000??) kaufen, mit dem in kürzester Zeit alle Dias "ratatata" gescannt werden sollen
Träume weiter ... ;)
Mick hat geschrieben:ob man SilverFast HDR 8 zusätzlich nimmt oder nicht
Ich persönlich scanne immer nur ins Rohformat und das nur 1x. Dann verwende ich HDR, um das Bild zu optimieren. Die SF-Rohdateien kann man zwar auch mit anderer Software bearbeiten, außer der Staub- und Kratzerentfernung. Die versteht nur SF HDR.
Mick hat geschrieben:Und die vierte Frage ist, ob etwas gegen das o.g. Modell von Braun spricht
Ich hatte schon an anderer Stelle geschrieben, dass in den Scannertest viel Unfug verbreitet wird. Der Braun, der DigitDia und der PIE sind alle baugleich und kommen von ein und demselben Hersteller. Jedwede Unterschiede in Auflösung usw. sind Eigenschaften des individuellen Geräts. Die Auflösung auf Prozent genau anzugeben ist grober Unfug. Ich hatte verschiedene DD6000 hier, mit Auflösungen zwischen 2300dpi und 5000dpi. Das ist nur eine Frage der Justierung der Optik und nicht des Gerätetyps. Ähnliches gilt für die Scanzeiten.

Ich hoffe, das hilft Dir etwas weiter.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Mick
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 12. März 2016, 13:43
Wohnort: Frankfurt

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Mick » Mittwoch 4. Mai 2016, 00:20

Jossie hat geschrieben:irgendwie sind wir hier im falschen Ordner bei Nikon ...
ja, inzwischen falsch, sorry

Jossie hat geschrieben:Das hast Du leider falsch verstanden. SF speichert ins Rohformat sowohl das RGB-Bild als auch den IR-Scan (mehrseitiges TIF). Mit SF HDR kann man das Rohbild dann verarbeiten.
...von "leider" kann da ja keine Rede sein... :D Also werden pro Scan/Bild zwei Dateien erzeugt und getrennt gespeichert?

Jossie hat geschrieben:Ich persönlich scanne immer nur ins Rohformat und das nur 1x. Dann verwende ich HDR, um das Bild zu optimieren. Die SF-Rohdateien kann man zwar auch mit anderer Software bearbeiten, außer der Staub- und Kratzerentfernung. Die versteht nur SF HDR.
Also wirklich - man kann mit SF RAW-Dateien erzeugen, die man mit der gleichen Software nicht mehr weiter verarbeiten kann?

danke

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Jossie » Mittwoch 4. Mai 2016, 09:09

Guten Morgen Michael,
Mick hat geschrieben:Also werden pro Scan/Bild zwei Dateien erzeugt und getrennt gespeichert?
Nein, wie gesagt ist die Rohdatei bei SilverFast eine einzige TIF-Datei, die bis zu drei Bilder enthalten kann: RGB-Bild, optional das Vorschaubild mit geringerer Auflösung, und - falls als Format 64bit HDRi gewählt wird - das IR-Bild für iSRD.
Jossie hat geschrieben:man kann mit SF RAW-Dateien erzeugen, die man mit der gleichen Software nicht mehr weiter verarbeiten kann?
Bei SilverFast können - im Gegensatz zu VueScan - mit den Scanprogrammen (SE und Ai) keine bestehenden Bilddateien geöffnet werden. Es kann nur gescannt werden. Aber alle drei können nach der Versionstabelle die Scans als Rohdateien abspeichern. Zur Bearbeitung dieser Rohdateien wird eine der beiden SilverFast HDR-Versionen benötigt, die die gleichen Werkzeuge mitbringen, wie die Scanprogramme.

Da die IR-Datei bei VueScan anders als bei SF abgelegt wird (hier werden pro Pixel 4 Kanäle abgespeichert), sind beide Formate miteinander nicht kompatibel. Es gibt keine andere Software (außer man schreibt selbst was), die in der Lage ist, den IR-Kanal der Rohbilder zu verarbeiten, sowohl bei VueScan als auch bei SilverFast. Allerdings lassen sich bei beiden die RGB-Bilder (nach entsprechender Extraktion) mit anderer Software bearbeiten. Es sind ganz normale TIF-Dateien. VueScan bietet außerdem die Option, vor Speichern der Rohdaten noch die Staub- und Kratzerkorrektur auszuführen, womit das Ausgabebild von VueScan unabhängig wird. Diese Möglichkeit gibt es bei SilverFast nicht. Hier sind die Rohbilder wirklich das, was der Name sagt -- unbearbeitete Daten, so wie sie vom Scanner kommen. Allerdings muss ich bezüglich der Staub- und Kratzerentfernung bei VueScan etwas warnen. VueScan verändert durch die Staub- und Kratzerentfernung sehr viel mehr Bildpartien, als eigentlich nötig wäre, vor allem bei Kodachrome-Material. Bei SF geschieht dies (bei korrekter Verwendung) bei weitem nicht in diesem Umfang. Aber das hatte ich ja weiter oben schon mal beschrieben.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Mick
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 12. März 2016, 13:43
Wohnort: Frankfurt

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Mick » Freitag 6. Mai 2016, 13:43

mannomann
als Anfänger kann man mit dem Thema wohl nie fertig sein, bis man mal "irgendwas" gekauft und ausprobiert hat...?
Jossie hat geschrieben:Zur Bearbeitung dieser Rohdateien wird eine der beiden SilverFast HDR-Versionen benötigt, die die gleichen Werkzeuge mitbringen, wie die Scanprogramme.
Das klingt ja, als könne man diese (ja deutlich preiswertere?) HDR-Software statt Ai Studio 8.8 benutzen, also auf Ai Studio 8.8 ganz verzichten?

Und kann man das bzgl. IR-Korrektur so zusammenfassen, daß man diese Funktion bei VueScan überhaupt nur dann verwenden kann, wenn man akzeptiert, daß dann auch unerwünschte Bildmanipulationen vorgenommen werden? Also eine "reine, saubere" Staub- und Kratzerkorrektur via IR gibt es bei VueScan nicht?
Oder galt das gesagte nur für den Fall, daß man mit VueScan solche Scans im RAW-Format speichert, aber für JPGs läuft die IR-Korrektur sauber?

Rest habe ich wohl verstanden...


danke wieder !

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Jossie » Freitag 6. Mai 2016, 14:45

Hallo Michael,

nur keine Bange! Das ist alles nicht wirklich kompliziert. Vor allem gibt es zunächst die beiden Richtungen, eine VueScan verschrieben, die andere SilverFast. Jeder Verfechter wird seine Vorgehensweise rechtfertigen. :D
Mick hat geschrieben:mit dem Thema wohl nie fertig sein, bis man mal "irgendwas" gekauft und ausprobiert hat...?
Bei LSI gibt es Beispielbilder zum Herunterladen, bei VS nicht. Ich kann Dir aber gerne für Deine Anwendungsfälle, die Du mir halt nennen musst (Filmmaterial, Positiv, Negativ), Rohbilder zur Verfügung stellen. Dann kannst Du Dir dann selbst anhand der Demoversionen einen Eindruck verschaffen, was für Dich in Frage kommt.
Mick hat geschrieben:Das klingt ja, als könne man diese (ja deutlich preiswertere?) HDR-Software statt Ai Studio 8.8 benutzen, also auf Ai Studio 8.8 ganz verzichten?
Das hatte ich zunächst auch gedacht: einfachste SF8-Version und dann dazu die volle HDR8. Aber SE hat kein multi-exposure. So für sich genommen bringt ME fast nichts, aber im Zusammenspiel mit reduzierter analoger Verstärkung brauche ich sie. Ich würde beim LSI-Support nachfragen, ob SE und SE plus auch ins 64bit HDRi-Rohformat scannen können. Ich befürchte, das geht nicht. Zumindest in der Vergleichstabelle steht davon nichts. Dann würde dieser Weg ausscheiden.
Mick hat geschrieben:man diese Funktion bei VueScan überhaupt nur dann verwenden kann, wenn man akzeptiert, dass dann auch unerwünschte Bildmanipulationen vorgenommen werden?
Das kommt darauf an. Joe würde sagen, das funktioniert doch, die Bilder sehen gut aus. Artefakte habe ich bei meinen wenigen Versuchen bislang nicht gesehen. Aber Tatsache ist, dass VueScan überall dort Veränderungen vornimmt, wo das IR-Bild einen gewissen Schwärzungsgrad unterschreitet. Was genau zur Korrektur gemacht wird, habe ich noch nicht herausgefunden. E.H. frage ich erst gar nicht, denn der wird das nicht verraten. Jedenfalls sieht ein Bild mit den prozentualen Veränderungen zwischen Rohbild und korrigiertem Bild genau so aus wie ein Bild des IR-Kanals, bei dem man eine Schwärzungsschwelle ansetzt. Der Unterschied zwischen den Einstellungen "leicht, mittel und stark" scheint im Wert dieser Schwärzungsschwelle zu liegen. Ich müsste jetzt meine alten Tests durchsuchen, um dazu ein Beispiel zu zeigen. Ich persönlich will, dass nur da korrigiert wird, wo nach bestem Wissen und Gewissen auch ein Defekt vorliegt. Bei SilverFast kann man das auch bei Kodachrome recht gut erreichen, wenn man die Parameter richtig einstellt. Ganz verhindern kann man aber auch hier nicht, dass an dunklen Partien und an hell-dunkel-Übergängen doch korrigiert wird, auch wenn da kein Staubkorn sitzt. Wenn man kein Kodachrome-Material hat, ist das alles weit weniger kritisch, aber nicht ganz aus der Welt.
Mick hat geschrieben:Oder galt das gesagte nur für den Fall, dass man mit VueScan solche Scans im RAW-Format speichert, aber für JPGs läuft die IR-Korrektur sauber?
Ich gehe davon aus, dass der Algorithmus der gleiche ist, egal ob man die Rohbilder behandelt oder erst später im Ablauf die IR-Korrektur einschaltet. Beide Male greift man auf das identische IR-Bild zurück.
Mick hat geschrieben:Also eine "reine, saubere" Staub- und Kratzerkorrektur via IR gibt es bei VueScan nicht?
Wenn Du Dir mal so ein IR-Bild anschaust, wirst Du sofort erkennen, dass es oft schwierig wird, ein echtes Staubkorn vom Motiv zu unterscheiden:
Vergleich_IR_Positiv_Kodachrome.jpg
IR-Kanal: links AgfaCT18, rechts Kodachrome
Vergleich_IR_Positiv_Kodachrome.jpg (75.29 KiB) 1879 mal betrachtet
Beim Agfa-Film sieht man das Motiv nur ganz schwach, beim Kodachrome noch sehr deutlich.
Daher gibt es die "reine, saubere" Staub-Korrektur in keinem Programm. Wenn man vom Originalbild das korrigierte Bild abzieht, dann sollten eigentlich nur die Staubkörner übrig bleiben. Das wäre die ideale Korrektur, die allerdings von keinem der beiden Programme 100%ig erreicht wird. Aber nach diesem meinem persönlichen Kriterium schneidet bei kritischen Bildern (Kodachrome) SilverFast deutlich besser ab. Hier ein Vergleich der Korrekturergebnisse (Kodachrome):
Vergleich_iSRD_VS_SF.jpg
Staub-korrigierte Bilder: links VueScan (Einstellung leicht), Mitte IR-Bild, rechts SilverFast
Vergleich_iSRD_VS_SF.jpg (110.42 KiB) 1874 mal betrachtet
Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Mick
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 12. März 2016, 13:43
Wohnort: Frankfurt

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Mick » Donnerstag 12. Mai 2016, 17:21

Hallo und wieder danke,
hier gab es wohl ein Mißverständnis:
Jossie hat geschrieben:Zur Bearbeitung dieser Rohdateien wird eine der beiden SilverFast HDR-Versionen benötigt, die die gleichen Werkzeuge mitbringen, wie die Scanprogramme.
Mick hat geschrieben:Das klingt ja, als könne man diese (ja deutlich preiswertere?) HDR-Software statt Ai Studio 8.8 benutzen, also auf Ai Studio 8.8 ganz verzichten?
Jossie hat geschrieben:Das hatte ich zunächst auch gedacht: einfachste SF8-Version und dann dazu die volle HDR8.
Ich meinte, daß wenn die HDR-Versionen alles können, was die Scanprogramme können, man ja dann gar keine der reinen Scan-Versionen braucht, sondern nur eine der HDR-Versionen, und mit der hat man dann sowohl alle Scan-, als auch alle Bearbeitungsfunktionen?

Jossie hat geschrieben:Beim Agfa-Film sieht man das Motiv nur ganz schwach, beim Kodachrome noch sehr deutlich.
Ja, in solchen Situationen hat es die IR-Korrektur natürlich schwer... Ich dachte, bei den meisten Filmen/Aufnahmen enthielte die IR-Aufnahme praktisch ausschließlich den "Schrott" und nichts von der eigentlichen Aufnahme.


Und VS <> SF, ich hatte es ja einige Male schon geschrieben:
  1. Ich will "die Masse" aller Fotos eher "durchrattern" (ja, ich weiß............) und so benutzen, wie sie dabei herauskamen. Dafür will ich eine Software, die einfach zu verstehen und bedienen ist ODER zumindest eine, die, wenn man sich einmal nächtelang mit ihr bekriegt hat, dann bei jedem Film (negativ oder Dia) schnell auf eine geeignete Einstellung für "Durchrattern" zu bringen ist.
  2. Ich will aber für jedes Bild, das entweder zu fehlerhaft herauskam oder mir einer besonders sorgfältigen Optimierung wert erscheint, die Möglichkeit haben, so ziemlich das Optimum herauszuholen. Wenn letzteres ohne Neuscan nur allein auf Basis der RAW-Datei möglich ist, um so besser.
Und ich werde für diese Scannerei 2 identische, große USB-Platten holen (auf eine wird gescannt, die andere enthält eine Kopie der ersten), die nur zum Archivieren verwendet werden. Von der holt sich jeder das runter, das er möchte, darum können dort auch alle Aufnahmen als große RAW-Dateien liegen, also ich würde gern auch beim "Rattern" RAW verwenden. Mit etwas wie IrfanView kann man das auf einen Rutsch zu schlanken JPGs bekommen (runterskaliert und noch auf 80% komprimiert reicht zum Bildschirm-Gucken) und ich hoffe, die Software, die ich jetzt noch anschaffe, kann das ebenfalls und dann inkl. Verwertung der IR-Daten(?). So wäre das kein großer Zeitaufwand, an seine JPGs zu kommen, obwohl man in RAW gespeichert hat.

Ich würde dann hoffen, daß bei SF zumindest der letzte Teil von 1) erfüllt wäre, das hinter dem ODER?


danke

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Joe » Donnerstag 12. Mai 2016, 17:48

Nimm erst mal Vuescan und wenn Du damit nicht zufrieden sein solltest, kannst Du immer noch in weitere Software investieren. Ob es dann SF sein muss oder ob Du nicht mit Lightroom, Photoshop, etc. zu ähnlich guten Ergebnissen kommen kannst, könnte man nur beurteilen, wenn man mal einen Teil Deines "Materials" bearbeitet hat.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Jossie » Donnerstag 12. Mai 2016, 19:01

Hallo Michael,

mit SF-HDR kann man nicht scannen sondern nur Bilder bearbeiten, Rohdaten oder andere Bilder!
Mick hat geschrieben:bei den meisten Filmen/Aufnahmen enthielte die IR-Aufnahme praktisch ausschließlich den "Schrott" und nichts von der eigentlichen Aufnahme.
Nein, bei allen IR-Scans ist das Motiv noch erkennbar. Nur bei Kodachrome bereitet das große Probleme wegen des hohen Silbergehalts in der Emulsion. Aber auch bei "normalen" Positiven ist die Korrektur nicht trivial.

zu 1)
Durchrattern geht für den reinen Scanvorgang, wenn Du ins Rohformat scannst. Damit hast Du zunächst mal die Bilder archiviert (ich speichere die Bilder auf einer internen und auf drei externen Festplatten). Sowohl mit SilverFast als auch mit VueScan kannst Du Dir dann einen Standardsatz für die Werkzeugeinstellungen zurechtlegen, mit dem Du alle Rohdaten in JPGs verarbeiten kannst, im Stapelbetrieb. Aber beachte, dass der Übergang zu JPG erst dann erfolgen sollte, wenn am Bild keine weitere Bearbeitung mehr vorgenommen wird.
zu 2)
Wenn Du aber für wertvolle Bilder das Optimum herausholen möchtest, so geht das in meinen Augen nur mit SilverFast. Diese Aussage bezieht sich vor allem auf die
ICC-Profile und Staub- und Kratzerentfernung. VS kann nur eine "Schmalspur"-IT8-Kalibration. Auch die selektive Farbkorrektur gibt es bei VS nicht und die brauche ich häufig, wenn bestimmte Farben auch mit gutem ICC-Profil nicht 100%ig stimmen. Das kann man alles auch mit Photoshop machen, aber der ist auch nicht billig. IrfanView ist für diese Zwecke völlig unbrauchbar (auch wenn hier andere Meinungen vertreten werden)! Bei Interesse kann ich darauf nochmals näher eingehen. RawTherapee oder GIMP2.9 sind die klaren Alternativen bei kostenloser Software. Wenn man mit der Staub- und Kratzerentfernung von VS zufrieden ist, dann kann man auch so vorgehen, dass man diese auf die Rohbilder anwendet (s.o.) und dann die weitere Bildbearbeitung mit allen Schikanen in RawTherapee durchführt. Hier gibt es ebenfalls Stapelverarbeitung. Einige sehr interessante Werkzeuge für die abschließende Bearbeitung ausgewählter Bilder bietet die Nik-Collection.
Mick hat geschrieben:So wäre das kein großer Zeitaufwand, an seine JPGs zu kommen, obwohl man in RAW gespeichert hat.
Wie oben gesagt, kannst Du die JPGs mit SF und mit VS erzeugen, in Stapelverarbeitung, und dann aussortieren, was nochmals im Detail bearbeitet werden muss. Übrigens ist SF in meinen Augen eigentlich einfach zu bedienen. Man bekommt mit den Standardeinstellungen schon ganz brauchbare Ergebnisse und die graphische Benutzeroberfläche zeigt auf einen Blick, was Sache ist (im Gegensatz zu VS). Ein anderes Problem bei SF ist die fehlende Dokumentation und die vielen Fehler in der Software. Aber dafür gibt es ja dieses Forum ;) ! Außerdem steht noch das Angebot, dass ich Dir Probescans für VS und SF zur Verfügung stellen kann, sozusagen als Entscheidungshilfe.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Mick
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 12. März 2016, 13:43
Wohnort: Frankfurt

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Mick » Freitag 13. Mai 2016, 14:18

danke wieder!
Joe hat geschrieben:Nimm erst mal Vuescan und wenn Du damit nicht zufrieden sein solltest, kannst Du immer noch in weitere Software investieren.
Ich möchte halt wenn auch nur irgendwie möglich nur eine einzige Software lernen müssen und bei der dann auch bleiben. Außerdem soll SF ein gutes Stück günstiger sein, wenn man es zusammen mit einem Scanner anstatt (hinterher) separat kauft. Darum ist mir dieser Ansatz wenig sympathisch...

Jossie hat geschrieben:mit SF-HDR kann man nicht scannen sondern nur Bilder bearbeiten, Rohdaten oder andere Bilder!
Ah, danke, dann hatte ich Deinen Satz falsch verstanden: "eine der beiden SilverFast HDR-Versionen, die die gleichen Werkzeuge mitbringen, wie die Scanprogramme".


Was ich hier zu VS und SF so alles gelesen habe bzgl. IR-Korrektur und Farbstichbehandlung, läßt mich schon sehr zu SF tendieren. Ich habe schon viele Bilder, die eigentlich toll wären, aber einen Farbstich haben, den ich auch mit "RAW-Gefummel" nicht wirklich in den Griff bekomme. Wenn da SF mehr Optionen/Leistung bietet, wäre mir das (vermutlich?) sehr lieb. "Bezaubernder alt-Dia-Flair", sowas mag es geben bei irgendwelchem "ach-gucke-ma-da"-Schrott :-) aber es gibt halt oft auch Aufnahmen, die zu schade sind, um sie in "Flair-Qualität" versauern zu lassen...


Dann nochmal zur RAW-Bearbeitung:
Habe ich nicht irgendwo hier im Thread gelesen, nur die HDR-Software zu SF könnte die RAW-Daten von SF-Scansoftware inkl. auch der IR-Daten verarbeiten? Das hieße dann ja doch, daß einem RawTherapee nichts bringt, wenn man IR-Daten in seinen Dateien hat und diese zur Korrektur auch verwenden möchte - daß ich zumindest an einer SF-HDR-Version nicht vorbei komme?


Und von der Nik-Collection hatte ich in meinem Leben noch nie gehört, da werde ich mich mal erkundigen. Scheint mir ja sowohl interessant, als auch trotz "Google" sauber zu sein.


danke!

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Jossie » Freitag 13. Mai 2016, 15:35

Hallo Michael,
Mick hat geschrieben:beiden SilverFast HDR-Versionen, die die gleichen Werkzeuge mitbringen, wie die Scanprogramme".
Damit waren die Werkzeuge zur Bildbearbeitung gemeint.
Mick hat geschrieben: SF könnte die RAW-Daten von SF-Scansoftware inkl. auch der IR-Daten verarbeiten? Das hieße dann ja doch, daß einem RawTherapee nichts bringt
Wenn Du auf SF rauswillst, dann kann nur SF HDR die IR-Daten zur Staub- und Kratzerentfernung verarbeiten. Aber RawTherapee (der Name sollte nicht zu wörtlich genommen werden) kann auch die mit SF behandelten Bilder weiter verarbeiten. Es bringt Werkzeuge mit, die es in SF nicht gibt (wavelets, tone mapping, ...). Ich hatte das ins Spiel gebracht, wenn Du mit Dich für VS entscheidest und VS nur zum scannen und zur Staub- und Kratzerentfernung verwenden möchtest. Ich verwende zusätzlich noch die NIK-Collection, um den mit SF-HDR / RawTherapee bearbeiteten Bildern den letzten Schliff zu geben. Einen kleinen Eindruck, welche Bandbreite die verschiedenen Bildbearbeitungen liefern können, findest Du in einem der letzten Beiträge zum RawTherapee-Forum.
Mick hat geschrieben:daß ich zumindest an einer SF-HDR-Version nicht vorbei komme?
Dem ist so, wenn Du ins Rohformat scannen und dieses archivieren möchtest. Ansonsten ein Scanprogramm und direkt das Ergebnis produzieren, was aber bedeutet, dass erneut gescannt werden muss, wenn man mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Joe » Freitag 13. Mai 2016, 15:43

Wolltest Du nicht zwei Scanner = Dann brauchst Du auch zwei SF Lizenzen. Bei VS nur eine.

Mein Bauchgefühl sagt mir das Du bei VS besser aufgehoben wärst. Das ist erheblich einfacher zu lernen. Solltest Du wider Erwarten mit den Ergebnissen nicht zufrieden sein, bearbeite die in Lightroom nach. VS + Lightroom ist zudem erheblich preiswerter als schon eine SF Lizenz - auch als Bundle mit einem Scanner.

Mick
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 12. März 2016, 13:43
Wohnort: Frankfurt

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Mick » Freitag 13. Mai 2016, 18:25

Joe hat geschrieben:Wolltest Du nicht zwei Scanner = Dann brauchst Du auch zwei SF Lizenzen.
Ja: Den teureren Magazin-Scanner für "kurz", der würde dann inkl. Software wieder verkauft. Den anderen günstigeren dauerhaft, aber eine zweite SF-Lizenz ist dann ja auch günstiger, und einzelne Dias kann der ebenfalls scannen, falls irgendwann auffält, daß Scans des anderen Scanners nicht gut geworden sind.
Bauchgefühl, ja - glaube ich Dir... Wie letztens geschrieben, scheint man als Beginner mehrere alternative Sachen kaufen zu müssen, um zu sehen, was für einen individuell das allerallerbeste ist.
Und wie vorhin geschrieben, möchte ich mich halt nicht in mehrere Produkte einarbeiten, inkl. dem Umstand mit Sachen nachkaufen und installieren, sondern ich habe vor, diesen Aufwand hier im Forum (danke) genau dafür getrieben zu haben, um ein Produkt zu finden, bei dem ich hinterher nicht denke, daß das eine schlechte Wahl war.
Und ein Produkt, mit dessen Ergebnissen ich möglicherweise nicht zufrieden bin, erscheint mir in dieser Hinsicht riskanter als ein Produkt, bei dem es anfangs (vertretbar...) länger dauert, sich einzuarbeiten, bei dem einem aber keine Qualitätswünsche offenbleiben.

Jossie hat geschrieben:Wenn Du auf SF rauswillst, dann kann nur SF HDR die IR-Daten zur Staub- und Kratzerentfernung verarbeiten. Aber RawTherapee (der Name sollte nicht zu wörtlich genommen werden) kann auch die mit SF behandelten Bilder weiter verarbeiten. Es bringt Werkzeuge mit, die es in SF nicht gibt (wavelets, tone mapping, ...). Ich hatte das ins Spiel gebracht, wenn Du mit Dich für VS entscheidest und VS nur zum scannen und zur Staub- und Kratzerentfernung verwenden möchtest.
Ja, mein Fehler, bezog sich auf VS, war auch so geschrieben, stimmt... RawTherapee kann auch Tonemapping? Ich habe dafür immer QTPFSGUI verwendet (allerdings habe ich, als ich mich dafür entschieden hatte, auch noch nicht im RAW-, sondern im JPG-Format fotografiert). Und für RAW verwende ich die Software der DSLR, vielleicht wäre RawTherapee ein besserer Ersatz für beides gleichzeitig...

Und "rate" ich das richtig, die SF-HDR-Versionen können nach Einarbeitung der IR-Korrektur weiterhin im RAW-Format speichern (dann ohne irgendwelche IR-Daten), so daß man nach der IR-Korrektur verlustfrei mit einer anderen Software weiterarbeiten kann?
Das klänge halt schon verlockend...
Hieße, man scannt einmal, hat dann alles in voller Qualität auf einer Archiv-Platte plus batchkonvertiert zum Gebrauch als JPGs auf seinem gewünschten Speicher - und wenn man irgendwann denkt, in die Aufnahme investiere ich jetzt nochmal Zeit, dann kann man das auch nach Jahren noch so tun, als würde man jetzt erst scannen?
Das klänge schon nach dem optimalen Kompromiß aus "Durchrattern" und "wertvolle Aufnahmen in maximaler Qualität haben".

danke!

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Jossie » Freitag 13. Mai 2016, 18:56

Hallo Michael,
Mick hat geschrieben:RawTherapee kann auch Tonemapping?
Ja, nennt sich hier im Deutschen Dynamikkompression. Auch Nik kann das. Nik hat auch ein Programm, um echte HDR-Aufnahmen zu erstellen.
Mick hat geschrieben:SF-HDR-Versionen können nach Einarbeitung der IR-Korrektur weiterhin im RAW-Format speichern
Nein, das kann nur VS. Du kannst aber in SF-HDR alle anderen Werkzeuge ausschalten und nur iSRD anwenden, als TIF abspeichern und mit anderen Programmen weiterarbeiten.
Mick hat geschrieben:Hieße, man scannt einmal, hat dann alles in voller Qualität auf einer Archiv-Platte plus batchkonvertiert zum Gebrauch als JPGs auf seinem gewünschten Speicher - und wenn man irgendwann denkt, in die Aufnahme investiere ich jetzt nochmal Zeit, dann kann man das auch nach Jahren noch so tun, als würde man jetzt erst scannen?
Genau das ist der Vorteil, wenn man ins Rohformat scannt. Sowohl bei VS als auch bei SF ist das "Rohformat" nicht ein proprietäres Format wie bei den Digitalkameras sondern ein Standard-TIF oder DNG, je nach Wahl.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Mick
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 12. März 2016, 13:43
Wohnort: Frankfurt

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Mick » Freitag 22. Juli 2016, 19:50

Hallo,
mir wurde gestern gemeldet, daß es hier eine neue Antwort gäbe. Aber selbst wenn man in dem mail auf den Direktlink klickt, wird nix aktuelles angezeigt.

Ich nehme das aber mal zum Anlaß, mich wieder zu melden mit dem traurigen Zwischen- (evtl. auch End-) Stand:
Das hat mit seinen etwas über 2 Monaten (Stand 13.5.2016) jetzt so lange gedauert, nur alleine herauszufinden, was man kaufen muß, um seine Bilder digitalisieren zu können (ohne Risiko, enttäuscht zu sein und nochmal was anderes kaufen zu müssen), daß die Luft raus ist:
Ich war langsam am Verzweifeln, ob ich wirklich was zusammenkaufe, das nicht hinterher von einem von uns als Reinfall angesehen wird, und die anderen haben ganz ihr Interesse bzw. Hoffnung auf ein Ergebnis verloren. Die Sache soll jetzt mindestens bis Ende 2018 vertagt werden.

Stattdessen soll versucht werden, einen Teil der Dias irgendwo als Auftragsarbeit digitalisieren zu lassen, und der Rest bleibt dann halt erstmal so, wie er ist...
Wer könnte denn sowas machen und mit wieviel muß man rechnen? Ich weiß nicht, wieviele Dias dann gescannt werden sollen, ich schätze mal zwischen 1000 und 2000, und die sind alle gerahmt in Magazinen (irgendein uraltes Standard-Magazinformat).

danke

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Jossie » Samstag 23. Juli 2016, 09:39

Guten Morgen Michael,
Mick hat geschrieben:Wer könnte denn sowas machen und mit wieviel muß man rechnen?
Der Betreiber dieses Forums bietet auch einen Scan-Service an. Oder ist das jetzt auch verbotene Werbung hier ;) ? Aber es gibt auch andere, die Suchmaschine Deines Vertrauens wird Dir da schnell weiterhelfen. Aber ob Du damit wirklich glücklich wirst ??? Denn bei vielen Bildern muss doch von Hand nachgearbeitet werden oder optimiert werden. Und dann wird es sehr teuer, vor allem, wenn Du tausende Dias scannen lassen willst.
Mick hat geschrieben:Ich war langsam am Verzweifeln, ob ich wirklich was zusammenkaufe, das nicht hinterher von einem von uns als Reinfall angesehen wird
Vielleicht machst Du Dir aber auch zu viel Kopfzerbrechen über die optimale Hard- und Software. Der Markt ist doch eigentlich überschaubar, sowohl was die Hardware als auch was die Software anbelangt. Für die Hardware gibt es die Optionen Flachbettscanner (preislich günstig, aber nicht optimal) oder dedizierten Dia-Scanner (mit oder ohne Magazin). Auch hier ist der Markt übersichtlich, wenn man mal die ganz teuren Hasselblatt- oder Heidelberg-Scanner außen vor lässt. Die Scannertests und die Diskussionen hier im Forum sollten genügend Entscheidungshilfe geben. Für Software gibt es eigentlich nur zwei Alternativen: VueScan oder SilverFast. Zu beidem gibt es hier ausführliche Diskussionen.

Letztendlich ist alles eine Frage des Geldes, das Du investieren möchtest. Wenn Du Dir eine fixe obere Grenze setzt, dann ist die Entscheidung leicht zu fällen. Ich würde mir das nochmals gut überlegen, bevor ich hunderte von Euros in einen Scanservice stecke. Hier sehe ich eine viel größere Gefahr, dass Geld verbrannt wird, als wenn Du Dich wohlüberlegt für eine Hard- und Software-Lösung entscheidest. Auf jeden Fall solltest Du zunächst nur eine kleine Auswahl repräsentativer Bilder in Auftrag geben, um die Qualität beurteilen zu können. Ich glaube, Joe hat hier mehr Erfahrung und hat einen Vergleich auf seiner Webseite.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Software für KB-Dia und -Filmstreifen-Scanner 5000

Beitrag von Joe » Sonntag 24. Juli 2016, 15:28

Scan-Service: wenn Du kein 08/15 möchtest sondern das die Scans auch "individuell gemacht werden" kann es recht teuer werden. Rechne mal ab 36 Cent je Dia. Ein guter Scan-Service wird Dir anbieten ein paar Scans kostenlos zu machen. Mein Tipp wäre erst mal so 10 ausgewählte Dias von verschiedenen Service Scannen zu lassen, die Ergebnisse dann vergleichen und den besten auswählen. Die 10 Dias sollte ein repräsentativer Querschnitt des Materials sein.

Als Anhaltspunkt kann mein oben von Hermann-Josef genannter Vergleich dienen - auch wenn der nun schon ein paar Tage alt ist. Dazu können wir uns dann gerne per PN oder E-Mail austauschen, denn wenn es "ums eingemachte geht" darf man die Links etc. hier ja leider nicht posten.

Antworten