Lebenserwartung bei gebrauchten Nikon-Scannern?

Fragen/Themen zu Nikon-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
Aphmitrax
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 15. März 2015, 18:46

Lebenserwartung bei gebrauchten Nikon-Scannern?

Beitrag von Aphmitrax » Sonntag 15. März 2015, 19:43

Da man die Nikon-Scanner so gut wie nur noch gebraucht bekommt, frage ich mich, wie lange wie Verschleissteile (LEDs,?) in den Geräten durchschnittlich "leben". Neu zu kaufen gibt es anscheinend nur noch den Coolscan V, und das nur mit US-Adresse. Deshalb zögere ich sehr, für ein unbekanntes Gerät auf eBay mehrere Hundert Euronen zu investieren. Andererseits existieren verschiedene Anleitung zur gründlichen Reinigung des Innenlebens von Nikon-Scannern, wo einem bei kompakteren Fabrikaten (z.B. Reflecta RPS 7200) wohl nur die Optionen Druckluft oder Staubsauger :D bleiben.

Deshalb meine Frage an die Nikon-Besitzer - wie lange läuft euer Gerät schon? Welche Reparaturen, welche Kosten fallen so an, und bekommt man noch Ersatzteile von Nikon?

Habt ihr euer Gerät gebraucht gekauft, und was waren eure Erfahrungen?

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Lebenserwartung bei gebrauchten Nikon-Scannern?

Beitrag von Jossie » Sonntag 15. März 2015, 20:34

Guten Abend,

bin zwar kein Nikon-Nutzer.

Aber wie Joe schon ausführte ( viewtopic.php?f=8&t=29187&p=34565&hilit=LED#p34565 ), sind LED normalerweise keine "Verschleißteile" (obwohl bei meinem DD6000 genau die schon geschwächelt hatten :o ). Dazu gehört aber vor allem der Schrittmotor (d.h. die Anzahl durchgeführter Scans wird interessant) oder das flexible Flachbandkabel, das den beweglichen Scankopf mit der Elektronik verbindet. Gleiches gilt für den Transportmechanismus zum Diawechseln. CCDs altern nicht, allenfalls deren Beschichtung zur Definition der Farbfilter. Dagegen sind die Nikons, soweit ich sehe, mit modernen Betriebssystemen nur noch mit SilverFast nutzbar.

Das wären die Aspekte, die ich beachten würde.

Hermann-Josef
Zuletzt geändert von Jossie am Montag 16. März 2015, 08:19, insgesamt 1-mal geändert.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Lebenserwartung bei gebrauchten Nikon-Scannern?

Beitrag von Joe » Sonntag 15. März 2015, 20:58

Ich drehe den Spieß mal um und Frage warum es denn ein Nikon sein muss. Ich habe bisher noch keinen Nikon Scan gesehen der besser war als mit einem Reflecta.

Die weiteren Nachteile hat Jossie schon erwähnt.

Noch ein Problem bei einem gebrauchten Scanner: hat da nur jemand privat ein paar Dias eingescannt oder war der über Jahre bei einem Scan-Service im Einsatz und hat "einiges auf dem Buckel"?

Also mir wäre das Risiko bei den unverschämten Preisen die für die Nikon verlangt werden zu groß.

Antworten