Reflecta RPS 10M: Silverfast benötigt?

Fragen/Themen zu Reflecta-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
marshaj
Beiträge: 88
Registriert: Samstag 5. Juni 2010, 18:52

Reflecta RPS 10M: Silverfast benötigt?

Beitrag von marshaj » Mittwoch 4. Oktober 2017, 15:58

Seit längerer Zeit trage ich mich mit dem Gedanken den o.g. Filmscanner anzuschaffen, alternativ ggf. den Proscan 10T.
Bei den Angeboten dieser Scanner wird immer wieder darauf hingewiesen, dass die eigentliche Leistung erst mit dem Silverfast Ai Studio erreichbar ist.
Mit meinem Canon-Scanner arbeite ich seit Jahren mit Vuescan, das auch für den Reflecta geeignet wäre, und bin damit recht zufrieden.

Daher zu meiner Frage: hat jemand Erfahrung mit dem RPS 10M oder Proscan 10T zusammen mit Vuescan im Vergleich zu Silverfast?
Der Preisunterschied zu einem Bundle mit Silverfast Ai ist ja nicht unerheblich, ganz abgesehen davon und schlimmer, dass ich mich völlig neu in die Software einarbeiten müsste. :(
Viele Grüße aus der Lüneburger Heide,
Hans-Jürgen

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Reflecta RPS 10M: Silverfast benötigt?

Beitrag von Jossie » Mittwoch 4. Oktober 2017, 17:51

Hallo Hans-Jürgen,
marshaj hat geschrieben:
Mittwoch 4. Oktober 2017, 15:58
darauf hingewiesen, dass die eigentliche Leistung erst mit dem Silverfast Ai Studio erreichbar ist.
Das bezieht sich wohl auf die Scannertestberichte bei ScanDig. VueScan will man dort nicht kennen. Dass dort SF über den Schellenkönig gelobt wird, sollte stutzig machen. Wenn man dann noch liest, dass " Der Epson Perfection V800 Photo erzielt daher in Verbindung mit SilverFast Ai Studio eine 13% höhere Auflösung als mit EpsonScan ", dann muss ich sagen, dass das ziemlicher Unsinn ist, denn die Auflösung ist eine Hardwareeigenschaft! Dort wird auch behauptet, dass "Der Braun Multimag SlideScan liefert bei gleicher Nominalauflösung also 600 dpi mehr Auflösung als der DigitDia6000". Diese Scanner sind baugleich und werden von PIE hergestellt! Unterschiede in der Auflösung gehen auf die jeweilige Justierung der Optik zurück. Ich hatte schon mehrere DigitDias6000 und deren Auflösung variierte von 2300dpi (Reklamation wurde von reflecta sofort ausgetauscht) bis 4600dpi (bei nominellen 5000dpi laut Datenblatt!). Soviel zur Aussagekraft dieser Tests.

Nach meiner Einschätzung ist SilverFast einfacher zu bedienen als VueScan und ich kann mit SilverFast Bildfehler korrigieren, die ich mit VueScan nicht hinkriege. SilverFast bietet auch mehr Möglichkeiten als VueScan, z.B. die selective Farbkorrektur, die ich relativ häufig nutze. In SF kann man (bei entsprechender Ausbaustufe) Schatten- und Lichterpunkt im Histogramm interaktiv pro Kanal setzen, bei VueScan nicht -- was ich für ziemlich wichtig halte. Die IT8-Kalibration von VueScan ist nur Schmalspur. Wenn Du Kodachrome-Dias hast, dann muss ich sagen, dass die IT8-Kalibration von VueScan und dessen Staub- und Kratzerentfernung nicht an SilverFast herankommen. Bei anderen Materialien ist der Unterschied nicht so krass. Allerdings gibt es für SF auch Jahre nach dessen Einführung noch immer keine vernünftige Dokumentation und leider sind auch immer noch schlimme Fehler enthalten (siehe meinen (etwas veralteten) Testbericht, viel hat sich aber nicht geändert).

Als Entscheidungshilfe würde ich mir die SF-Version meiner Wahl für den Canon-Scanner herunterladen und diese mit VueScan vergleichen. Ich glaube nicht, dass der Scanner den primären Unterschied ausmacht. Zur Bedienung von SF kannst Du gerne hier um Hilfe nachfragen.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

marshaj
Beiträge: 88
Registriert: Samstag 5. Juni 2010, 18:52

Re: Reflecta RPS 10M: Silverfast benötigt?

Beitrag von marshaj » Freitag 6. Oktober 2017, 11:04

Danke, Herman-Josef!

Ähnliches dachte ich mir schon.
Die Hoffnung optimale Bilder direkt mit Vuescan zu bekommen habe ich schon längst aufgegeben. Mir ist eigentlich nur eine optimale Auflösung wichtig.
Inzwischen scanne ich mit meinem Canon 9000F mit Vuescan nach einer Grundjustierung in ein verkleinertes TIF und erreiche schöne Ergebnisse, die sich sehen lassen können, durch Nachbearbeitung mit Nikon Capture NX2 und GIMP. Diesen Arbeitsgang brauche ich dann ja nicht zu ändern und könnte somit an meinem Vuescan festhalten. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass bei mir sowieso fast jedes Dia eigene Scaneinstellungen benötigt.

Ich glaube, ein Reflecta zieht demnächst bei mir ein.
Viele Grüße aus der Lüneburger Heide,
Hans-Jürgen

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Reflecta RPS 10M: Silverfast benötigt?

Beitrag von Jossie » Freitag 6. Oktober 2017, 11:46

Hallo Hans-Jürgen,

die Preise bei reflecta sind ja kürzlich deutlich gesunken.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

marshaj
Beiträge: 88
Registriert: Samstag 5. Juni 2010, 18:52

Re: Reflecta RPS 10M: Silverfast benötigt?

Beitrag von marshaj » Samstag 7. Oktober 2017, 23:18

Danke, Hermann-Josef,
dann werd' ich einmal sehen wie das jetzt aussieht.
Vielleicht wollen die ja etwas neues bringen ...
Viele Grüße aus der Lüneburger Heide,
Hans-Jürgen

Antworten