Braun Scanner FS 120

Fragen/Themen zu Reflecta-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Andari
Beiträge: 55
Registriert: Mittwoch 3. Februar 2016, 17:40

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Andari » Mittwoch 2. März 2016, 19:25

Vielen Dank für die Erklärung Jossie!

Offen gestanden, ich habe beim Durchlesen nicht alles auf die Schnelle und Anhieb verstanden. Ich schätze ich müsste etwas tiefer in die Materie eintauchen.
Ich konnte mir allerdings ein grobes Bild vom Sachverhalt machen.

Was bleibt zu sagen/fragen:
Es sieht nicht so aus als könnte man diese Problematik irgendwie beheben oder umgehen, sehe ich das richtig?
Ich werde das Gerät reklamieren. Es weißt einfach zu viele Fehlfunktionen auch über diese hinaus auf.

Danke nochmals für deine Antwort Jossie!

Gruß,

Andari

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Joe » Mittwoch 2. März 2016, 19:29

Ich halte noch immer Staub oder sonst was im Gerät für möglich, da ich schon ähnlich Scans, allerdings von DigitDia Scannern gesehen habe.

Der Braun hat ja eine sehr große Scanfläche, hat man eine Chance in das Gerät zu sehen. Glas beschlagen oder sonst was.

Die Erklärung von Jossie ist natürlich wieder sehr fundiert. Allerdings sollte dann ja (wenn ich es richtig verstanden habe) immer das Ausschalten und Scannen nach Neu-Kalibrieren zu mind. 1 gutem Scan führen.

Hast Du schon mal Braun und Reflecta angeschrieben? Vielleicht wirst Du auch bei Scanace fündig. (Links kann ich Dir ggf. per E-Mail schicken).

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 975
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Jossie » Mittwoch 2. März 2016, 19:34

Joe hat geschrieben:Ausschalten und Scannen nach Neu-Kalibrieren zu mind. 1 gutem Scan führen
In meinem Beispiel ganz oben war das auch so. Ich selbst habe mit Aus- + Einschalten gute Erfahrungen gemacht. Bei meinen Versuchen heute hatte ich allerdings keine Streifen gesehen. Das kann aber sowohl am Pegel als auch am großen zeitlichen Abstand der Scans (10 Minuten) gelegen haben.

@Joe: Staub wird sich nicht im Laufe der Scans einer Serie verändern, so wie es Andari beschrieben hat.

@Andari: Ich würde auch zunächst mal Braun mit dem Beispielbild konfrontieren und hören, was die sagen.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Andari
Beiträge: 55
Registriert: Mittwoch 3. Februar 2016, 17:40

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Andari » Mittwoch 2. März 2016, 19:54

Danke euch beiden noch mal.
Es ist in der Tat so, ich weiß nicht ob ich es oben erwähnt hatte, dass ein neu kalibrieren schon einmal zu besseren Ergebnissen geführt hat, allerdings für relativ kurze Zeit. Kaum 20 Minuten später habe ich wieder Streifen.

Jossie, das wäre vermutlich ein sinnvoller Schritt, doch nachdem ich mit diesem Scanner bereits mehr als nur ein oder zwei Ärgernisse hatte, habe ich eine lange Mail zusammengeschrieben, in der ich alle Fehler mit Screenshot beschreibe und Scandig, den Händler meines Scanners, um eine Reparatur, Ersatz oder eine Erstattung ersuche.
Letzteres wäre mir mittlerweile am liebsten, nach all dem was ich mit dem Gerät schon 'durchgemacht' habe.

Dann muss ich mich eben nach Alternativen umsehen, z.B. nach einem Nikon CoolScan. Aber gut, soweit ist es ja noch nicht.
Erst einmal geht diese E-Mail raus.

Was hat es mit Scanace auf sich und was wären das für Links, Joe?

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 975
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Jossie » Mittwoch 2. März 2016, 20:58

Andari hat geschrieben:Was hat es mit Scanace auf sich und was wären das für Links
Gemeint ist PacificImage Electronics, der Hersteller dieser Scanner. Leider hat PIE Taiwan bei mir bislang sich in Schweigen gehüllt. Dagegen hatte ich von PIE-US sehr gute Informationen erhalten, z.T. auch dann indirekt von den Ingenieuren aus Taiwan.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Joe » Mittwoch 2. März 2016, 21:16

Ich suche mir schon einen Wolf: weil ich genau solche Scans mal von einem Anwender hatte, bei dem Staub oder irgendwas in der Richtung die Ursache war. Der Staub bewegt sich ja auch unter Umständen und ist nicht fest an einer Stelle. Wenn das schon bei einem DigitDia auftritt, halte ich es bei der erheblich größeren Scanfläche des FS 120 auch für gut möglich.

@Jossie: bei mir hat PIE Taiwan früher immer sehr schnell geantwortet. Ist aber schon ca. 10 Jahre her - und man muss natürlich immer bedenken das da ja Nacht ist, wenn bei uns Tag ist - also 12 - 24 Stunden hat eine Antwort gedauert, eine komplette "Unterhaltung" dann entsprechend lang.

Bei PIE/Scanace gab es früher auch mal ein Beispiel für "Dust" und was man da machen soll. Irgendwo habe ich den Link auch noch - aber wahrscheinlich darf man den hier ja nicht Posten :(

Grabherr
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 8. Februar 2015, 08:00

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Grabherr » Donnerstag 3. März 2016, 07:10

Guten Morgen allseits,
Was die Streifen betrifft, so kenne ich die Ursache dafür bis heute leider nicht. Bin auch kein Fachmann auf diesem Gebiet.
Tatsache ist aber, daß das 3. Gerät (erhalten im Frühjahr 2015) nach ca. 400 Kleinbildscans wieder Streifen produziert hat. ScanDig hat mir damals ein Tauschgerät angeboten. Das Angebot habe ich nicht angenommen, da beim nachfolgenden Scannen von Mittelformatdias zuerst keine Streifen aufgetreten sind. Es gab kein erkennbares Verhaltensmuster für die Streifenbildung, in den meisten Fällen half ein Scannen mit der SilverFast ME Einstellung, um die Streifen zu eliminieren, der Zeitaufwand dafür war jedoch sehr groß.
Nach der Sommerpause traten die Streifen nach einigen hundert Dias wieder auf (Kleinbild und Mittelformat). Nach Rücksprache mit ScanDig und Braun wurde das Gerät Anfang 2016 wieder zu Braun geschickt. Herr Mnich von der Serviceabteilung war sehr entgegenkommend und hilfsbereit. Was er genau gemacht hat, konnte ich nicht erfahren. Er erwähnte nur, daß Änderungen bei der Elektronik vorgenommen wurden. Jedenfalls kann ich bis jetzt (ca. 1000 Kleinbilddias und 500 Mittelformatdias) streifenfrei scannen. Ich kann nur auf Holz klopfen, daß dies so bleibt.
Da die Angelegenheit in meinem Fall unter Gewährleistung fiel, entstanden mir keine Kosten (auch die Portokosten wurden von Braun erstattet).
Ich kann daher nur vorschlagen, daß Gerät einzusenden (eventuell nach Rücksprache mit ScanDig zur Klärung der organisatorischen Fragen). Vielleicht hilft die bei mir durchgeführte Änderung auch (hoffentlich permanent) bei anderen Geräten.
Freundliche Grüße
Werner Grabherr

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 975
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Jossie » Donnerstag 3. März 2016, 10:16

Guten Morgen zusammen,

die Streifen bei Werners Scanner sahen aber anders aus. Sie waren parallel zum CCD und schmal. Daher kann es sehr wohl sein, dass bei Verwendung von ME die Streifen verschwinden, wenn die beiden ME-Bilder überlagert werden. D.h. ganz weg werden sie vielleicht nicht sein, aber weniger auffällig.

Die Streifen, die Ardani beschreibt und wie ich sie bei der Glorie-Aufnahme sah, können natürlich auch durch Instabilität in der Elektronik entstehen. Letztendlich ist ein temperaturabhängiges Flatfield auch eine elektronische Instabilität. Unterschied wäre, dass sich das Streifenmuster bei tatsächlichen Instabilitäten von Bild zu Bild ändern kann. Wenn es aber an der Temperaturabhängigkeit des Flatfields liegt, dann sollten zumindest einige Bilder nach der erneuten Kalibration deutlich weniger ausgeprägte Streifen zeigen. Letzteres ist, was ich bei "meinen Streifen" beobachtet hatte: Nach einer erneuten Kalibration waren die Streifen fast nicht mehr sichtbar.

Zur Staubtheorie muss man sagen, dass es natürlich davon abhängt, wo der Staub sitzt. Auf dem CCD macht er scharfe Schatten, auf der Optik wohl nur Vignettierung, auf dem Umlenkspiegel - keine Ahnung, wie sich der abbilden würde.
Andari hat geschrieben:bei verschiedenen Scanvorgängen sind die Streifen an immer verschiedenen Stellen zu sehen.
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich Staub von Aufnahme zu Aufnahme bewegt. Es gibt aber noch ein anderes Argument gegen den Staub: Im Beispielbild zieht sich rechts der Mitte ein breiter dunkler Streifen durchs Bild. Es ist ein Negativ, d.h. im Signal handelt es sich hier um eine Aufhellung:
Schnitt_Andari.jpg
Schnitt durch das Bild im ungestörten Himmel, gemittelt über etwa 100 Zeilen.
Schnitt_Andari.jpg (28.17 KiB) 1928 mal betrachtet
Wie soll Staub das machen?

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Grabherr
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 8. Februar 2015, 08:00

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Grabherr » Donnerstag 3. März 2016, 11:46

Nochmals einen schönen Tag an alle "Streifengeschädigten"

An Staub glaube auch ich nicht, zumindest bei mir kann ich das ausschließen. Der Scanner ist bei Nichtgebrauch abgedeckt (auch die Schlitze für die Diahalter) und die Dias werden vor dem Scannen sorgfältig gereinigt (schon deshalb, weil ich nach dem Scannen nicht den Schmutz mit dem Photoshop entfernen möchte).
Aber ich würde die Angelegenheit pragmatischer sehen, vor allem, weil ich von der Technik, die dem Scannen zugrunde liegt, viel zu wenig verstehe. Ich habe um sehr teueres Geld ein Gerät gekauft und darf daher erwarten, daß es einwandfrei funktioniert. Es liegt am Hersteller, diese Funktion zu gewährleisten. Also einschicken und den Schaden beheben lassen. Wie bereits erwähnt, ist Braun durchaus kundenorientiert und bemüht, seinem Ruf gerecht zu werden. Wäre ja nicht verkaufsfördernd, würde sich herumsprechen, daß die Geräte nichts taugen.
Vielleicht noch ein Hinweis: bei einem Telefongespräch mit Braun wurde auch der Ort der Aufstellung genau analysiert, wie da wäre: erschütterungsfrei, keine störenden Quellen in der Nähe (auch keine Neonröhren), keine anderen elektrischen/elektronischen Geräte (mein Scanner ist ca. 1,5m vom Rechner entfernt plaziert).

Grüße
Werner Grabherr

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 975
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Jossie » Donnerstag 3. März 2016, 13:35

Hallo zusammen,

das sehe ich genau so: Der Scanner muss einwandfrei funktionieren. Allerdings gibt es natürlich eine Grauzone, ab wann z.B. die Streifen nicht mehr tolerabel sind. Bei meinem Gerät kann ich damit (noch) leben, da nach einmaligem Neu-Kalibrieren praktisch keine Streifen mehr zu sehen sind. Aber bei Andari scheint es jenseits der Schmerzgrenze zu sein.
Grabherr hat geschrieben:schon deshalb, weil ich nach dem Scannen nicht den Schmutz mit dem Photoshop entfernen möchte
Das verstehe ich nun nicht so recht. Denn iSRD in SilverFast funktioniert doch eigentlich recht gut, sofern man einige Punkte beachtet? Womit ich nicht sagen will, dass man deshalb verstaubte Bilder scannen sollte :o ! Aber so ganz staubfrei bekomme ich zumindest viele Bilder auch mit gründlichem Reinigen nicht.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Grabherr
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 8. Februar 2015, 08:00

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Grabherr » Donnerstag 3. März 2016, 15:30

Hallo Hermann-Josef,

Glaube zu bemerken, daß mit iSRD die Bildschärfe leidet und das kann ich gar nicht brauchen. Außerdem nöchte ich mich bei der großen Anzahl von Dias, die ich bei einer Sitzung scanne, nicht mit zusätzlichen Einstellungen herumplagen. Da reinige ich lieber eine Diapartie mit einem Antistatikpinsel oder -tuch während die andere gerade gescannt wird.

Werner

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 975
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Jossie » Donnerstag 3. März 2016, 17:19

Hallo Werner,

es liegt mir fern, jemandem von seiner bewährten Arbeitsweise abzubringen! Auch ich reinige alle Dias vor dem Einlegen ins Magazin, zwar nicht mit Pinsel und Tuch sondern durch Abblasen. Aber das Entfernen von verbliebenen Störstellen in PhotoShop ist sicher doch viel aufwändiger, als iSRD einmal korrekt einzustellen. Ich arbeite (fast) immer mit den gleichen Einstellungen, zumindest bei einem bestimmten Filmmaterial.
Grabherr hat geschrieben:daß mit iSRD die Bildschärfe leidet
Wenn alles korrekt eingestellt ist, kann ich das nicht sehen. Ich wüsste auch nicht, wie das kommen soll. Ich hatte mir das genau angesehen, bei SilverFast und auch bei VueScan. SF verändert bei korrekter Einstellung von iSRD nur sehr wenig Pixel (im Gegensatz zu VueScan). Allerdings darf man nicht den Automatikmodus verwenden. Der erzeugt mitunter sogar Artefakte. Wenn ich die Erkennung so weit reduziere, dass praktisch nur noch wirkliche Defekte gefunden werden, so werden sogar bei Kodachrome, was besonders kritisch ist, nur noch 0.1% der Pixel verändert (je nach Verschmutzungsgrad). Dadurch kann eigentlich keine generelle Unschärfe herbeigeführt werden. Natürlich kommt es an der Stelle, wo korrigiert wird, zu unvermeidbarem Informationsverlust. Ganz lokale "Unschärfen" treten bei abrupten Hell-Dunkel-Übergängen allerdings auf, da SF diese nicht von Staub unterscheiden kann -- zumindest bei Kodachrome. Bei "normalen" Positiven sollte es dieses Problem nicht geben. Bei Interesse kann ich die Ergebnisse meiner Untersuchung zusammenstellen.

Unschärfe kann durch ME hereinkommen, wie in einem anderen Faden gezeigt und diskutiert wurde. Da bei den reflecta-Scannern (ich gehe davon aus, dass das beim Braun genau so ist) die ME-Belichtung bei der gleichen Schrittmotorstellung gemacht wie der Hauptscan, gibt es per definitionem keine Ablage zwischen den beiden Scans mehr. Allerdings muss man darauf achten, dass in den Einstellungen die maximale ME-Ablage auf 1 gestellt wird (0 wäre korrekter, geht aber nicht). Ich stieß auf diesen Punkt, da ein ME-Scan dennoch Unschärfe erzeugt hatte. Offenbar versucht dann die Software dennoch, die Scans auszurichten, was halt manchmal schief geht und dann taucht das Problem auf. Hoffentlich erlaubt LSI bald die Ablage auf 0 zu setzen, oder schaltet bei den betroffenen Scannern das Ausrichten einfach ganz ab.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

kaydazzledorf
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 18. März 2016, 11:59

Farbtiefe

Beitrag von kaydazzledorf » Freitag 18. März 2016, 12:03

Ich hatte ähnliche Streifenprobleme mit einem Reflecta MF 5000 unter Vuescan.
Die Lösung war einfach: ich habe die Farbtiefe von 24 auf 48 Bit RGB hochgeregelt.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 975
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Jossie » Freitag 18. März 2016, 14:50

Das wundert mich. In der umgekehrten Richtung vielleicht, aber so kann ich das eigentlich nicht verstehen! Könnte das ein elektronischer Defekt sein? Welche Art von Streifen ist gemeint? Es sind hier ja verschiedene diskutiert worden.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Werner_B
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2015, 17:49

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Werner_B » Dienstag 19. Juli 2016, 17:50

Ich hätte eine generelle Bemerkung zum Braun SF120:

Ich habe im Februar 2015 einen Braun SF120 gekauft. Betrieben wird er mit Silverfast Ai Studio. Das Gerät liefert eigentlich sehr gute Scans und ist einfach zu bedienen.

Aber: Das Gerät ist nur gut, wenn es läuft. Und bereits im Sommer 2015 (vier Monate nach dem Kauf und nur wenigen Scans) traten immer mehr Probleme auf. Der Scanner startete nicht mehr auf, er generierte nur komische Töne. Nach einem längeren Telefongespräch mit Braun sandte ich ihn im November 2015 an Braun Photo Technik GmbH. Nach wenigen Wochen kam er zurück und funktionierte problemlos (eigentlich das erste Mal seit dem Kauf). In den ersten Monaten dieses Jahres hatte ich keine Zeit zum Scannen. Heute wollte ich wieder ein MF-Film scannen - na denkste. Der Scanner läufet wieder nicht. Nach einem längeren Telefongespräch mit der Serviceabteilung von Braun, kam der zuständige Mitarbeiter von Braun zum Schluss, es liege wiederum ein Hardware-Problem vor und so habe ich den Scanner heute erneut zur Post gebracht (kostet aus der Schweiz heraus jedesmal rund 50 EUR, ganz abgesehen von den Umtrieben).

Der langen Reden kurzer Sinn: Der Scanner wäre gut, wenn er zuverlässig laufen würde. Tut er aber bis heute nicht. Ich habe insgesamt erst rund 3 Filme einscannen können.

Hat jemand von Euch gute Erfahrungen mit dem Braun SF 120 gemacht?

Werner

Grabherr
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 8. Februar 2015, 08:00

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Grabherr » Mittwoch 20. Juli 2016, 07:22

Nachdem für das Gerät nach europäischem Recht Gewährleistung (nicht Garantie!) gilt, hat der Hersteller auch die Portokosten zu ersetzen. Die Gewährleistung erstreckt sich über 2 Jahre, wobei während der ersten 6 Monate die Beweislast für das Vorhandensein des Mangels vom Verkäufer zu erbringen ist. Braun hat daher auch in meinem Fall auf mein Verlangen die Portokosten ersetzt.
Erfahrungsgemäß hilft oft auch ein Firmware Update, welches man selbst durchführen kann, wenn man sich die entsprende Datei von der Braun Homepage herunterladet.
Werner Grabherr

Werner_B
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2015, 17:49

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Werner_B » Freitag 22. Juli 2016, 11:16

Vielen Dank für Deine guten und informativen Ausführungen - mal sehen, was Braun dazu meint und ob der Scanner nach der Reparatur dann endlich so zuverlässig läuft, wie ich es von einem Gerät in diese Preisklasse erwarte. Wenn er läuft (und das war ja teilweise der Fall, dann liefert er beachtlich gute Scans ab).
Das mit dem Firmware-Update weiss ich, konnte es aber nicht machen, weil der Sanner gar nicht richtig aufgestartet ist und somit vom Computer gar nicht erlannt wurde.
Werner Beilstein

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Joe » Freitag 22. Juli 2016, 15:39

Ich würde da aber freundlich an fragen, denn korrekt heißt es EU-Recht - die Schweiz ist nicht in der EU!

Grabherr
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 8. Februar 2015, 08:00

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Grabherr » Freitag 22. Juli 2016, 16:16

Auch in der Schweiz gilt eine 2-jährige Gewährleistungspflicht. Außerdem ist ausschlaggebend, bei wem und wo das Gerät gekauft wurde. Das wurde bis jetzt nicht erwähnt.
Daß man erst einmal höflich - nicht unbedingt freundlich, denn man hat sich ja schon genug geärgert - ist, versteht sich von selbst.
Bei Braun arbeitet in der Serviceabteilung (Wissensstand Anfang 2016) Herr Mnich (kein Schreibfehler). Herr Mnich ist äußerst kompetent und hilfsbereit. An den würde ich mich wenden.
Werner Grabherr

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Braun Scanner FS 120

Beitrag von Joe » Freitag 22. Juli 2016, 16:44

Jein - in der Schweiz gibt es das Obliegenheitsrecht. Das ähnelt der Gewährleistung. Die Unterschiede und Feinheiten kennt ein Schweizer sicher besser.

So spontan finde ich da aber nichts bezüglich der von Dir erwähnten Portokosten - die sind offensichtlich nur im EU-Recht.

Antworten