Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Themen rund um verschiedene Scan-Programme wie SilverFast, NikonScan, CyberView etc.
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Jossie » Montag 28. Dezember 2015, 19:43

Guten Abend zusammen,

Die neue Version von SilverFast 8.8.0r1 hat keines der Probleme behoben, die ich in der Zusammenstellung meiner Erfahrungen mit Version 8.5.0r9 aufgeführt hatte. Ich kann lediglich feststellen, dass in der neuen Version von HDR ein geändertes ICC-Profil bislang immer korrekt angewandt wurde. Auch das Aufschaukeln zu immer surrealistischeren Farben bei mehrmaligem Ändern des ICC-Profils hintereinander trat noch nicht auf. Ob das Zufall ist oder ob tatsächlich nach meiner wiederholten Beschwerde, dass ein derart zentrales Werkzeug nicht verlässlich funktioniert, in der Tat etwas unternommen wurde, kann ich natürlich nicht sagen. Denn die Versionsgeschichte schweigt sich darüber aus. Sie sagt auch nichts darüber, warum die Ebenen bei iSRD und SRD nun nicht mehr zur Verfügung stehen. Da im aktuellen Versionsvergleich die Ebenen für die Studio-Version noch aufgeführt werden, könnte auch ein Versehen für das Verschwinden der Ebenen verantwortlich sein.
In Bezug auf das Übertragen der Parameter für das Herausrechnen der Orangemaske in NegaFix muss ich mich korrigieren: Diese Werte werden im Jobmanager korrekt übertragen! Den entsprechenden Passus habe ich im oben zitierten Beitrag gelöscht. Allerdings hat sich inzwischen ein weiteres Problem bei NegaFix herausgestellt.

In der neuen Version wurden laut Versionsgeschichte zwei neue „Highlights“ eingeführt:
  • SRD heißt jetzt SRDx und wurde um die Möglichkeit erweitert, vermeintliche Defekte interaktiv zu löschen bzw. interaktiv Defekte zu markieren, die nicht gefunden wurden. Offenbar hat LSI erkannt, dass das alte SRD nicht wirklich zu gebrauchen war. Löschen von Defekten ist trivial. Aber bei mir funktioniert das interaktive Kennzeichnen und Beseitigen nur bei sehr kleinen Defekten bzw. scharfen Kratzern. Größere Flecken oder breitere Kratzer bekomme ich damit selbst bei maximaler Intensität nicht weg. Also muss ich doch wieder auf PhotoShop und den Bereichsreparatur-Pinsel zurückgreifen. Da mein Scanner iSRD unterstützt ist dies für mich nur für SW-Negative von Bedeutung.
  • Ein „Hot Folder“ wurde eingeführt, für den allerdings als Ergänzung von HDR €99 bezahlt werden müssen. Auf der LSI-Webseite werden Sinn und Zweck beschrieben. Ich verstehe nicht, warum man ein Werkzeug einführt, dessen Funktionalität (Bilder nach einheitlichem Muster auswerten und in getrenntem Ordner abspeichern) im Wesentlichen schon vorhanden ist, nämlich als Jobmanager (oder habe ich hier was falsch verstanden??). Man hätte lieber die bekannten Mängel des Jobmanagers endlich beheben sollen, dann bräuchte man aus meiner Sicht den „hot folder“ eigentlich nicht: Übertragen eines ICC-Profils auf alle ausgewählten Bilder steht hier an wichtigster Stelle, denn nur bei NegaFix funktioniert das Übertragen der Profile im Jobmanager, bei Positiven oder Kodachrome dagegen nicht. Ich gebe aber kein Geld aus, um ein Manko eines von LSI angepriesenen und von mir bereits bezahlten Werkzeuges zu kompensieren!
Eine Neuerung, die ebenfalls nicht in der Versionsgeschichte aufgeführt wird, ist die Historien-Leiste (als „History“ bezeichnet). Dort sieht man chronologische Miniaturansichten des geöffneten Bildes, die die Auswirkung der bereits angewandten Werkzeuge zeigen sollen. Man kann diese Werkzeuge durch Klick auf das Häkchen rechts unterhalb des jeweiligen Miniaturbildes ein- und ausschalten. Erkennen kann man aber nur Effekte für Farb- und Helligkeitsänderungen. Auswirkungen der anderen Werkzeuge sind bei dieser Bildgröße nicht auszumachen. Auch das Symbol für die angewandte Bildautomatik ist so klein, dass man kaum zwischen den verschiedenen Automatiken unterscheiden kann. Aber was soll's, der Name der Automatik steht ja sowieso darunter. Wozu also der Aufwand mit dem Symbol? Diese Leiste ist in meinen Augen total überflüssig und nimmt bei Aktivierung nur Platz weg! Welche Werkzeuge aktiv sind, sehe ich bislang bereits am roten Punkt auf der Schaltfläche (der allerdings manchmal auch angezeigt wird, wenn das Werkzeug gar nicht aktiviert wurde. Man hätte lieber diesen Fehler beheben sollen!). Und ein Werkzeug ein- und ausschalten konnte ich schon immer über das Häkchen oberhalb jedes Werkzeugs im Kontrolldock und im Vorschaufenster sehe ich die Auswirkung. Wenn schon so eine Historienleiste, dann müssen bei aktivem HDRiRAW-Format natürlich auch die bei einer früheren Sitzung angewandten (und jetzt aktiven!) Werkzeuge einbezogen werden. Da dies nicht der Fall ist sondern nur die Schritte der aktuellen Sitzung angezeigt werden (und obendrein das bereits teilweise bearbeitete Bild als "Original" bezeichnet wird!), ist diese Leiste wirklich unnötig. Wozu also der Einsatz von Arbeitskraft, wenn andere wichtige Dinge im Argen liegen, und mir der Support sagt, man könne sich nicht um alles kümmern sondern müsse Prioritäten setzen?

Soviel aus meiner Sicht zur neuen SilverFast-Version.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Antman
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 20. Mai 2016, 19:27
Wohnort: Freiburg

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Antman » Freitag 20. Mai 2016, 21:06

Hallo Hermann-Josef,
und
hallo zusammen!

Vorab vielen Dank, Hermann-Josef für die sehr detaillierte und ausführliche Zusammenstellung zu den Erfahrungen mit der aktuellsten SF-Version und zu den vorhergehenden Versionen Z.B. hier: LINK.
Ich vermute, dass diese Punkte für viele Anwender hilfreich sind - und diese feststellen, dass manche Probleme nicht selbst verursacht sind - sondern möglicherweise aus der Software resultieren.

Wie an der Anzahl meiner Forenbeiträge ersichtlich, bin ich neu hier.
Das ich meine erste Post in diesen Thread setze, hat natürlich einen Grund. Ich scanne schon seit vielen Jahre meine Dias in der kalten Winterzeit und, wie in meiner Signatur ersichtlich, bin ich mit relativ antiquiertem Equipment zu Gange. Aber ich bin bisher mit Silverfast in der 6er-Version gut gefahren. Die Ergebnisse waren für meine Zwecke zufriedenstellend.
Die Betonung liegt auf "waren...zufriedenstellend"...
...denn im Augenblick teste ich einen Nikon Coolscan V ED, den ich ev. zu einem günstigen Preis erwerben kann. Die ersten Scans haben erwartungsgemäß in ein wirklich zufriedenstellendes Ergebnis resultiert.

Testsoftware:
Nikon Scan 4.0.2 (OS Windows XP in einer Virtualbox unter Windows 10)
und
Silverfast 8.8.0r3 (Demoversion).
Während die Nikon-Software stabil läuft, bin ich relativ schnell über Probleme mit Silverfast und dem mäßigen Support von Lasersoft gestolpert.
Zu dem direkten Kontakt mit Silverfast möchte ich mich nicht äußern. Da hatte ich bereits vor Jahren, mit dem Kauf der 6er Version, ernüchterndes erlebt. Und dies nicht in Bezug auf den rein technischen Support.

Zwei aktuelle Software-Themen möchte ich zu deinen Listen ergänzen, die ich hoffentlich nicht überlesen habe - und somit redundant wären.

1. Farbmanagement:
ich nutze einen Laptop (Hauptbildschirm) und einen kalibrierten, externen Monitor (sekundärer Bildschirm / Eizo / zur Bildbearbeitung). Der SF-Launcher startet vorab immer automatisch auf dem Hauptbildschirm und zieht dessen Profil. Die eigentliche SF-Oberfläche startet zwar im sekundären Bildschirm - hat aber dadurch das falsche Profil zugewiesen. Das resultiert natürlich in einer falschen Farbdarstellung auf dem Eizo.
Dies Zuweisung in SF ist nicht einstellbar. Von anderen Programmen kenne ich folgende Möglichkeiten:
Start der Software und Zuweisung des Monitor-Profil von dem Bildschirm, in dem das Programm zuletzt geschlossen wurde (z.B.: Photoshop, Lightroom) oder manuelle Zuweisung des Profils (z.B.: XnView, IrfanView). In meiner Konstellation gibt es nur eine Lösung: ich muss den externen Monitor als Hauptbildschirm definieren. Eher ein lästiges Problem - aber damit könnte ich leben.

2. Vorschau-Scan:
nach dem Vorschau-Scan und dem darauf folgenden Klick auf das Zoom-Werkzeug (Lupe) wird automatisch das Preview eines vorhergehenden Scans (anderes Motiv) angezeigt. Ein wiederholtes klicken auf die Lupe zeigt daraufhin wieder den aktuellen Scan. Dies betrifft gleichzeitig das Vorschaufenster, den Navigator und die History-Sicht.
Das Problem ist mindestens seit September 2015 bekannt, wie ich im Silverfast-Forum von einem anderen Anwender nachlesen konnte (Thread-Titel: "preview not saved since Version 8.5.0r8")
Trotz des Rücksetzen von SF im "Launcher" tritt dieses Phänomen weithin auf.
Mehrmals ist mir auch die komplette Bearbeitung eine Scans verloren gegangen, nachdem ich die Lupe geklickt habe: alle Bearbeitungsschritte waren verloren und nur noch der "alte" Scan eines früheren Motivs war in der History zu finden.
Dies ist für mich ein K.O.-Kriterium - obwohl ich Silverfast gerne nutzen würde: die Möglichkeiten der Software, wie auch die Ergebnisse der endgültigen Scans sind überzeugend... wenn die Software richtig funktioniert.

Hermann-Josef, gerne schließe ich mich deiner früheren Aufforderung an, dass andere Nutzer ebenfalls Ihre positiven und negativen Erfahrungen in diesem Thread teilen sollten. Oder falls Lösungen hierzu bekannt sind, diese mitzuteilen.

Schönen Abend
Andreas
Reflecta Proscan 3600 / Silverfast Ai Studio 6.4.4r7 / Windows XP (in Virtualbox) / Eizo CS240 / Spyder 5 Pro

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Jossie » Samstag 21. Mai 2016, 10:00

Guten Morgen Andreas,

danke für diese Ergänzungen. Über beide Punkte bin ich bislang nicht direkt gestolpert, was aber zunächst an meiner Arbeitsweise liegt.

1) Auch ich habe einen Eizo, allerdings als Hauptbildschirm und einen Dell als Nebenbildschirm. Beide sind kalibriert, allerdings wird beim Eizo das Profil nicht in die Grafikkarte geladen wie beim Dell. Wenn ich das SF-Fenster vom Eizo auf den Dell verschiebe, dann ändern sich die Farben recht deutlich, da ich den Eizo auf RGB kalibriert habe. Stelle ich den Eizo auf sRGB und betrachte mir das gleiche Bild auf beiden Bildschirmen mit RawTherapee (mit Photoshop geht das nicht), dann sind die Farben visuell beurteilt praktisch gleich. Starte ich SF HDR 2x mit dem gleichen Bild auf beiden Schirmen, so sind die Farben ebenfalls fast gleich, wenn der Eizo auf sRGB geschaltet wird.

2) Da ich mit dem Scanprogramm immer nur ins Rohformat scanne und ansonsten alles in HDR erledige, kann ich zu diesem Punkt direkt nichts anführen. Ich habe versucht, das beschriebene Verhalten nachzuvollziehen, aber ohne Erfolg. Ich habe zwei Bilder in die Übersicht gescannt und dann in den Jobmanager übernommen. Beim Wechsel zwischen den Bildern über den Jobmanager und beim Betätigen der Lupe läuft hier alles wie erwartet :o . Allerdings gibt es in HDR im Jobmanager ein ähnliches Problem wenn man ein Bild im Jobmanager in den Papierkorb schiebt. Handelt es sich dabei um das gerade im Vorschaufenster angezeigte Bild, so wird im Jobmanager das gelöschte Bild statt des Bildes davor angezeigt. Auch bei Doppelklick kommt das gelöschte Bild im Vorschaufenster. An des Bild davor kommt man nur wieder durch neu laden des Bildes über ALT-VLT. Die Lupe ist in HDR deaktiviert, wenn das gesamte Bild dargestellt wird. Zoomen muss man mit der STRG-Taste und der Maus. Mit der Lupe kommt man dann zurück auf 100%.

Über harte Abstürze im Scanprogramm kann ich nichts berichten. Allerdings friert SF ein, wenn man nach einer längeren Scanpause, bei der sich der Scanner in den Ruhezustand versetzt hat (LED aus), wieder weiter scannen möchte. Man kann erst nach Verlassen von SF und Aus- und Einschalten des Scanners (!) weiter machen. Bei CyberView und VueScan gibt es dieses Problem nicht. Nach Aussage von LSI liegt das am Treiber ... Abstürze in HDR gibt es häufiger, so dass es nicht ratsam ist, viele Bilder zu optimieren, ohne den Job zwischenzuspeichern. Denn nach einem Absturz wäre sonst alle Arbeit verloren.

Noch eine andere Ergänzung: In einem anderen Faden hatte ich darauf hingewiesen, dass in iSRD nun die Ebenen verschwunden sind und nur noch eine Maske angelegt werden kann (eine Maske allein ohne Ebenen macht nicht wirklich Sinn!). Inzwischen wurde mir vom Support bestätigt, dass all dies Absicht sei, Begründung: iSRD und SRDx seien ja nun getrennt und man brauche diese Funktionalität nicht mehr. Aber leider geht das völlig an der Problematik vorbei, denn die Ebenen und Masken werden vor allem bei Kodachrome-Material benötigt, wo man helle und dunkle Bereiche für optimale Ergebnisse mit unterschiedlichen iSRD-Einstellungen behandeln sollte (auch im Versionsvergleich auf der SF-Webseite wird immer noch betont, dass Ebenen und Masken vor allem für Kodachrome von Bedeutung sind). Eine Email an Herrn Z., diese von mir gekaufte und bezahlte Funktionalität doch bitteschön wieder herzustellen, blieb bislang unbeantwortet.
Antman hat geschrieben:Dies ist für mich ein K.O.-Kriterium - obwohl ich Silverfast gerne nutzen würde
Diese Entscheidung muss jeder für sich treffen. Ich selbst habe mich trotz der Probleme entschieden, mit SilverFast zu arbeiten, da die anderen Programme (CyberView und VueScan) nicht die Möglichkeiten bieten wie SilverFast, oder an entscheidenden Stellen wie z.B. dem Farbmanagement Garnichts oder nur Schmalspurversionen parat haben. Aber vielleicht sieht das mit NikonScan ja besser aus. Es nervt ungemein, dass SilverFast so viele Fehler hat und vor allem, dass LSI diese nicht umgehend abstellt, sobald sie erkannt werden. Aber da ich fast alle mich betreffenden Probleme irgendwie umschiffen kann, bin ich nicht ganz hilflos. Dennoch, für eine Software in dieser Preisklasse ist dies eigentlich ein untragbarer Zustand.

Beste Grüße

Hermann-Josef

PS: Demnächst wird wohl eine neue SF-Version herauskommen. Dann werde ich wieder die obigen Punkte untersuchen, ob sich etwas verbessert hat. Bei den Zwischenversionen habe ich mir die Arbeit erspart, denn die Versionsgeschichte ist in dieser Hinsicht unbrauchbar, da dort längst nicht alle Änderungen aufgeführt werden.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Antman
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 20. Mai 2016, 19:27
Wohnort: Freiburg

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Antman » Sonntag 22. Mai 2016, 17:23

Danke für die Rückantwort, Hermann-Josef.

Nach dem Studium einiger deiner Threads, bin ich beeindruckt, mit welcher Leidenschaft Du dich dem SF-Thema widmest.
Das soll jetzt keine Schmeichelei sein - ich finde es bemerkenswert mit welcher Leidensfähigkeit Du an diesem Thema dran bist und bleibst. Immerhin handelt es sich um ein nicht ganz billiges Stück Software - für die, und das ist wohl die Crux, eine echte Alternative mit ähnlicher Ausstattung fehlt.
Natürlich möchte ich fair sein: die Ergebnisse, die mit SF erzielt werden können, sind durchaus auf sehr hohem Niveau.
Jossie hat geschrieben: Über harte Abstürze im Scanprogramm kann ich nichts berichten.
Aufgrund dieser Ausführung, möchte ich eine Sache bezüglich des Zoom-/Lupenproblems konkretisieren, falls ich missverstanden wurde:
Es ist nicht so, dass SF abstürzt, wenn die Lupe geklickt wird. Bei den bisherigen Tests ist SF nie abgestürzt.
Aber es ist passiert, dass nach einigen Arbeitsschritten an einem Einzelscan ich alle diese Schritte, nach dem Klick auf die Lupe, verloren hatte. In der Vorschau, dem Navigator und in der History war, wie beschrieben, nur noch ein älterer Einzelscan angezeigt. Alle Änderungen am aktuellen Scan waren verloren. Dieses Risiko erscheint mir persönlich zu hoch, da ich manchmal für verschiedene Projekte ausschließlich selektive Einzelscans durchführe.

Den "Lupeneffekt" habe ich beim Hersteller bereits gemeldet und warte noch auf Antwort, die ich gerne im Forum teilen werde.
Dieses Beispiel habe ich LS zur Verfügung gestellt:
20160519_Silverfast_1.jpg
Vor dem Lupen-Klick
20160519_Silverfast_1.jpg (19.37 KiB) 2043 mal betrachtet
20160519_Silverfast_2.jpg
Nach dem Lupen-Klick
20160519_Silverfast_2.jpg (17.73 KiB) 2043 mal betrachtet
Noch eine Randbemerkung zu NikonScan:
hier ist das Farbmanagement leider auch nur halbherzig umgesetzt. Die Software bringt Scannertyp-abhängige Profile mit (natürlich nur von Nikon). Eine Kalibrierung und Profilierung ist nicht möglich. Somit können Alterung und Herstellungstoleranzen nicht ausgeglichen werden.
Das passende Monitorprofil kann manuell zugewiesen werden - immerhin.

Schönen Tag.
Andreas
Zuletzt geändert von Antman am Montag 23. Mai 2016, 08:19, insgesamt 1-mal geändert.
Reflecta Proscan 3600 / Silverfast Ai Studio 6.4.4r7 / Windows XP (in Virtualbox) / Eizo CS240 / Spyder 5 Pro

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Jossie » Sonntag 22. Mai 2016, 19:18

Guten Abend Andreas,
Antman hat geschrieben:und das ist wohl die Crux, eine echte Alternative mit ähnlicher Ausstattung fehlt.
Das ist der Grund, warum ich versuche, das Beste daraus zu machen. Bildbearbeitung ist zu meinem Hobby geworden und Farbmanagement finde ich eine spannende Sache, die ich versuche, so langsam zu verstehen.
Antman hat geschrieben:die Ergebnisse, die mit SF erzielt werden können, sind durchaus auf sehr hohem Niveau.
Verglichen mit den verfügbaren Alternativen hatte ich das auch immer wieder betont.
Antman hat geschrieben:Aber es ist passiert, dass nach einigen Arbeitsschritten an einem Einzelscan
Dann hatte ich das falsch verstanden. Es passiert also nicht jedes Mal, wenn man die Lupe verwendet. Dann ist mein singulärer Test auch nicht aussagekräftig.
Antman hat geschrieben:Somit können Alterung und Herstellungstoleranzen nicht ausgeglichen werden.
Alterung und Herstellungstoleranzen vom Filmmaterial können mit der Kalibration nie ausgeglichen werden, wohl dagegen Herstellungstoleranzen beim Scanner (Spektraleigenschaften der LEDs, Bedampfung der CCDs, um die Filter zu realisieren).

Die ICC-Profile, die SF liefert, sind nicht optimal. Ein Vergleich findet sich z.B. hier.Wesentlich bessere Ergebnisse erziele ich mit der freien Software Argyll. Hier bin ich aber auch noch am Experimentieren. Bislang fällt mit dem Argyll-Profil bei Kodachrome ein kräftiges Rot zu grell aus. Das kann man zwar in SF-HDR mit der selektiven Farbkorrektur beheben, aber es wäre schöner, wenn das auf Anhieb stimmt.

Beste Grüße

Hermann-Josef
Zuletzt geändert von Jossie am Sonntag 22. Mai 2016, 19:39, insgesamt 1-mal geändert.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Antman
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 20. Mai 2016, 19:27
Wohnort: Freiburg

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Antman » Sonntag 22. Mai 2016, 19:28

Nochmals Danke für die Ausführungen, Hermann-Josef.
Jossie hat geschrieben:
Antman hat geschrieben:Somit können Alterung und Herstellungstoleranzen nicht ausgeglichen werden.
Alterung und Herstellungstoleranzen vom Filmmaterial können mit der Kalibration nie ausgeglichen werden, wohl dagegen Herstellungstoleranzen beim Scanner (Spektraleigenschaften der LEDs, Bedampfung der CCDs, um die Filter zu realisieren).
Sehe ich genauso und war auch so gemeint: ich beziehe mich bei meinen Ausführungen zum Farbmanagement von NikonScan, ausschließlich auf die Alterung bzw. die Herstellungstoleranzen des Scanners.

Ebenfalls einen schönen Abend.
Andreas
Reflecta Proscan 3600 / Silverfast Ai Studio 6.4.4r7 / Windows XP (in Virtualbox) / Eizo CS240 / Spyder 5 Pro

yogi
Beiträge: 123
Registriert: Samstag 9. Februar 2008, 19:03

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von yogi » Montag 23. Mai 2016, 15:47

Das ist doch wunderbar:

"Reflecta Proscan 3600 / Silverfast Ai Studio 6.4.4r7 / Windows XP (in Virtualbox) / Eizo CS240 / Spyder 5 Pro"

Wenn nun der Scanner noch durch Nikon ersetzt wird, ggf. noch ein Uprade auf SF 6.5 erfolgt, dann gibt es KEINEN EINZIGEN Grund, über SF8 auch nur nachzudenken!

Antman
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 20. Mai 2016, 19:27
Wohnort: Freiburg

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Antman » Montag 23. Mai 2016, 20:39

yogi hat geschrieben:Das ist doch wunderbar:

"Reflecta Proscan 3600 / Silverfast Ai Studio 6.4.4r7 / Windows XP (in Virtualbox) / Eizo CS240 / Spyder 5 Pro"

Wenn nun der Scanner noch durch Nikon ersetzt wird, ggf. noch ein Uprade auf SF 6.5 erfolgt, dann gibt es KEINEN EINZIGEN Grund, über SF8 auch nur nachzudenken!
Hm... interessante Idee, yogi.
Ich vermute, Du denkst an die Version 6.6, die zumindest auf der Webseite von SL noch zu finden ist. Aufgrund der gemachten, stabilen Erfahrungen, die ich mit 6.4. gemacht habe, ist das vielleicht eine Option.
Leider wird kein Demoprogramm von dieser Version von SF für den Nikon V ED per Download angeboten. Auch der Upgradepreis als Zweitlizenz ist nicht ermittelbar. Vermute aber, dass der Preis auf einem vergleichbaren Niveau liegt, wie das Upgrade als Zweitlizenz für die Version 8.8, da ein "theoretisches" Upgrade für 6.6 für einen Nikon III entsprechend hoch ist. Insofern ist eine direkte Kontaktaufnahme mit dem Support erforderlich.
Ich warte noch auf eine Antwort von LS bezüglich meiner Anfrage mit dem Lupen-Problem. Diese wurde bisher noch nicht beantwortet.
Zudem werde ich noch einen Blick auf VuesSan werfen. Und vielleicht ist es auch an der Zeit meinen bisherigen Workflow zu überdenken, der ähnlich antiquiert wie mein Inventar ist. :D

Angenehmen Abend.
Andreas
Reflecta Proscan 3600 / Silverfast Ai Studio 6.4.4r7 / Windows XP (in Virtualbox) / Eizo CS240 / Spyder 5 Pro

Antman
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 20. Mai 2016, 19:27
Wohnort: Freiburg

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Antman » Montag 23. Mai 2016, 20:52

yogi hat geschrieben:...dann gibt es KEINEN EINZIGEN Grund, über SF8 auch nur nachzudenken!
Eine Ergänzung muss ich doch noch dazu machen, yogi.
Was mir nicht an der bisherigen Lösung gefällt, ist die Unwägbarkeit in Bezug auf die (Zukunfts-)Sicherheit mit dem Betrieb von XP in einer virtuellen Maschine. Hierzu habe ich schon meine Erfahrungen gemacht: in einer neueren Version von VB war plötzlich das Farbmanagement für die Anzeige/Monitor nicht mehr vorhanden. Erfreulicherweise hat der Support von Oracle sehr rasch reagiert und in der nächsten Version diesen "Schaden" wieder repariert.
Meine bisherige Lösung ist eine Möglichkeit meine Hardware zu betreiben - aber gleichzeitig ist sie von weiteren Abhängigkeiten und somit auch Fehlerquellen geprägt. Leider.

Das soll deinen Vorschlag natürlich nicht schmälern.

Nochmals einen erquicklichen Abend
Andreas
Reflecta Proscan 3600 / Silverfast Ai Studio 6.4.4r7 / Windows XP (in Virtualbox) / Eizo CS240 / Spyder 5 Pro

yogi
Beiträge: 123
Registriert: Samstag 9. Februar 2008, 19:03

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von yogi » Montag 23. Mai 2016, 21:24

Die VM ist natürlich ein Problem und auch langsam.

Deshalb habe ich einen älteren Rechner mit XP ohne Internet und ohne Virenscanner, auf dem nur SF 6.6.2r5 läuft.
Auf dem scanne ich im sog. Rawformat (nur Lasersoft denkt, dass es Raw ist) mit dem Jobmanager und Nikon LS5000. Multitasking mit SF geht ohnehin nicht.

Nachbearbeitung erfolgt auf W8.1 Rechnern mit kalibrierten Eizo High-End Monitoren, Photoshop 5.1 mit dem PictoColor Plugin. Das ist SF-HDR meilenweit überlegen und kostet einen Bruchteil.

Für den Preis von SF8 kannst Du eine ganze Palette von XP-Rechnern kaufen.

VueScan ist für mich ein nettes Spielzeug.

Antman
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 20. Mai 2016, 19:27
Wohnort: Freiburg

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Antman » Montag 23. Mai 2016, 22:20

Danke für die Zusammenfassung deiner Vorgehensweise und deiner Einschätzung bezüglich VS, yogi.

Aus deinen bisherigen Beiträgen ist die Abneigung gegenüber SF 8 deutlich heraus zu hören. Kann ich nachvollziehen, auch oder gerade weil ich mit meinen SF-Test bisher nicht weit gekommen bin. Hinzu kommt der, naja, mäßige bzw. zum Teil rudimentäre Support von LS.

Ich schließe aus deinen Formulierungen, dass Du entsprechend hochwertiges bzw. wichtiges Material scannst, für den sich der Aufwand lohnt.
Das möchte ich in meinem Fall nicht behaupten. Für mich sind Erinnerungswerte gefragt, die auch einen Mindestanspruch an Scanqualität mit sich bringen. Dieser ist aber vermutlich nicht vergleichbar zu deinen Ansprüche.
Letztendlich muss der individuelle Aufwand im Verhältnis zum Ergebnis für den jeweiligen Anwendungszweck stehen.

Die Geschwindigkeit von XP in VB ist (zumindest auf meinem Rechner) außerordentlich schnell - erheblich schneller als meinem alter XP-Rechner, den ich ebenfalls als Reserve vorhalte.
Ach ja, und für eine Palette von XP-Rechnern, habe ich leider keinen Platz. :D

Weiterhin einen erholsamen Abend
Andreas
Reflecta Proscan 3600 / Silverfast Ai Studio 6.4.4r7 / Windows XP (in Virtualbox) / Eizo CS240 / Spyder 5 Pro

Antman
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 20. Mai 2016, 19:27
Wohnort: Freiburg

Re: Erfahrungen mit SilverFast 8.8.0r1

Beitrag von Antman » Dienstag 24. Mai 2016, 18:59

Hallo zusammen,
Antman hat geschrieben:...
1. Farbmanagement:
ich nutze einen Laptop (Hauptbildschirm) und einen kalibrierten, externen Monitor (sekundärer Bildschirm / Eizo / zur Bildbearbeitung). Der SF-Launcher startet vorab immer automatisch auf dem Hauptbildschirm und zieht dessen Profil. Die eigentliche SF-Oberfläche startet zwar im sekundären Bildschirm - hat aber dadurch das falsche Profil zugewiesen. Das resultiert natürlich in einer falschen Farbdarstellung auf dem Eizo.
Dies Zuweisung in SF ist nicht einstellbar. Von anderen Programmen kenne ich folgende Möglichkeiten:
Start der Software und Zuweisung des Monitor-Profil von dem Bildschirm, in dem das Programm zuletzt geschlossen wurde (z.B.: Photoshop, Lightroom) oder manuelle Zuweisung des Profils (z.B.: XnView, IrfanView). In meiner Konstellation gibt es nur eine Lösung: ich muss den externen Monitor als Hauptbildschirm definieren. Eher ein lästiges Problem - aber damit könnte ich leben.
Die Antwort für diese Anfrage liegt vom Support vor: eine Einstellung den Startbildschirm festzulegen, gibt es bei SF nicht. Die Anfrage geht an die Entwickler.
Normalerweise schreibe ich gerne bei diesen Gelegenheiten: "ich bin gespannt". Im Falle von LS habe ich diese Antwort erwartet.
Natürlich lasse ich mich auch gerne unverhofft und angenehm überraschen.

Geruhsamen Abend
Andreas
Reflecta Proscan 3600 / Silverfast Ai Studio 6.4.4r7 / Windows XP (in Virtualbox) / Eizo CS240 / Spyder 5 Pro

Antworten