Erfahrungen mit DigitDia 3600

Beiträge aus dem alten Forum (seit 2003) zum Recherchieren
Gesperrt
Thomas

Erfahrungen mit DigitDia 3600

Beitrag von Thomas » Sonntag 27. Juli 2003, 11:12


Kurz meine Erfahrungen mit dem DigitDia 3600:
Firmware vom Stand 1.09, der Treiber Version 1.03b. Nach Installation von CyberView über USB 2.0 unter Windows 98 SE mit den Einstellungen "8bit, jpg, 3600dpi, Qualität, Autogamma, Belichtungsregler alle auf 100%" diese Beobachtungen:
1. Generell ist in den Bildern an vielen Stellen eine Grobkörnigkeit zu verzeichnen, die das Scanergebnis unbrauchbar macht (schon bei unvergrößerter Darstellung am Bildschirm oder einem 9 x 13 Ausdruck auf dem Drucker).
2. Hinzu kommen schlagartige Farbübergänge, die im Dia definitiv nicht vorhanden sind.
3. In der Vorschau erscheint die Fläche außerhalb des eigentlichen Bildes bis zur Größe von 37.5mm x 37.5mm schwarz. Hat das Bild jedoch einen hohen Anteil an Grüntönen, erscheinen einige der Pixel im schwarzen Randbereich ebenfalls grün.
4. Bei einigen Motiven mit dunkleren Bildpartien (jedoch nicht schwarz) erzeugt die Formaterkennung statt quer oder hochkant ein quadratisches Bild, schneidet also echte Bildinformation ab.
5. In einer Reihe von Dias im Magazin wird plötzlich eins mittendrin vollkommen falsch belichtet: stark über- oder unterbelichtet oder die Farbtöne werden statt verändert. Das nächste Dia ist bzgl. Belichtung möglicherweise wieder o.k.
6. Die "mechanische Ausfallrate" beträgt etwa 1%, d.h. in einem CS Magazin mit 100 vorschriftsgemäß gerahmten Dias wird etwa eins nicht eingezogen.
Die genannten Phänomene zeigten sich dann unabhängig von
* der Auflösung (zwischen 1200 und 3600 dpi variiert)
* dem Dateiformat (TIFF oder JPEG)
* der Farbtiefe 8bit oder 16bit
* der Wahl Autogamma oder AutoBelichtung
* der Einstellung der drei Regler für die Belichtung (100% oder mehr)
* der Wahl der Qualitätsstufe (normal oder Qualität)
Habe das Gerät inzwischen wieder zurückgegeben.


Gesperrt