Canon Canoscan 9000 F Mark II Diascannen

Fragen/Themen zu Canon-Scannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Canon Canoscan 9000 F Mark II Diascannen

Beitrag von Jossie » Samstag 10. Oktober 2015, 19:22

Hallo Uwe,

wie gesagt, wenn Du mit 48bit scannst, dann solltest Du nicht IrfanView zum Binnen verwenden! IrfanView (und auch PhotoShop Elements) kann nur 8bit pro Kanal, was dem JPG entspricht. Alternativen an freier Software sind imagemagick, imageJ und RawTherapee. Die findest Du einfach durch googeln.
Salamander15 hat geschrieben:Habe ich jetzt eigentlich mit 2x2 gebinnt?
Wenn Du von etwa 6000 Pixeln auf 1920 Pixel binnst, dann hast Du 3x3 gebinnt, in etwa. Ich würde zunächst nur ganzzahlige Binning-Faktoren verwenden, um die überflüssigen Pixel des CanoScans loszuwerden.
Salamander15 hat geschrieben:Sind dann 9 pixel zu einem Superpixel zusammengefasst und das Bild wird schärfer oder nur die Datei kleiner?
Ja, es werden 3x3 Pixel zu einem Pixel zusammengefasst, das Bild wird dadurch aber nicht schärfer, nur die Dateigröße wir um einen Faktor 9 kleiner. Wenn man zu stark binnt, dann wird das Bild natürlich unschärfer.
Salamander15 hat geschrieben:Ich möchte auch mal als JPEG speichern wie du mir gesagt hast.
Wenn Du die Bilder noch bearbeiten willst, dann solltest Du zunächst bei 48bit TIF bleiben (schau mal hier, was sonst passieren kann: http://fotovideotec.de/farbmanagement/12_farbtiefe.html). Erst wenn alles fertig ist, kannst Du als JPG abspeichern.
Salamander15 hat geschrieben:Insgesamt ist die Scanmaterie für einen Anfänger ziemlich schwierig
Nachdem Du Dir einige Grundbegriffe angeeignet und die Funktionsweise der wichtigsten Werkzeuge verinnerlicht hast (siehe z.B. http://www.scandig.eu/Grundlagen.html), dann wirst Du sehen, dass das gar nicht so wild ist. Viel lernt man auch, wenn man mit den Einstellungen der Werkzeuge experimentiert und die Veränderungen im Bild beobachtet. Richtig kompliziert wird es eigentlich erst beim Farbmanagement. Und bei Unklarheiten kannst Du ja immer hier im Forum nachfragen ;) !
Salamander15 hat geschrieben:Ist dieses Binnen mit Irfan o. ä. eigentlich gegenüber der Methode in photoshop die Datei in JPEG umzuwandeln die wesentlich sichtbar bessere
Binnen ist bei allen Bildverarbeitungsprogrammen fester Bestandteil. Unterschiede gibt es im Algorithmus, wie z.B. bei Binning mit nicht-ganzzahligen Werten, die Pixelwerte berechnet werden. Mit der Umwandlung in JPG hat das nichts zu tun. Umwandlung von TIF nach JPG hat zwei Aspekte: Einmal wird von 16bit auf 8bit pro Kanal die Darstellgenauigkeit der Pixelwerte reduziert (s.o.). Zum anderen wird bei JPG eine Kompression angewandt, d.h. es wird in gewissem Ausmaß Information zerstört. Bei zivilen Kompressionsraten ist das aber kaum merklich. Du kannst das ja einfach mal ausprobieren und Bilder mit verschiedenen Kompressionsraten vergleichen.
Salamander15 hat geschrieben:warum wird das binnen gemacht?
Dein CanoScan bringt bei der Abtastrate von 4800dpi, die die Pixelzahl festlegt, nicht wirklich eine Auflösung von 4800dpi, sondern nur in etwa die Hälfte, wenn es gut geht. Damit sind grob gesagt, 2x2 = 4 mal mehr Pixel im Bild vertreten als nötig. Mit Binning wird die aufgeblasene Datei auf das nötige Speichervolumen reduziert.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Salamander15
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 12. September 2015, 15:53

Re: Canon Canoscan 9000 F Mark II Diascannen

Beitrag von Salamander15 » Mittwoch 28. Oktober 2015, 16:40

Hallo Hermann-Josef,

noch mal eine Frage zum binnen.

Wenn ich das richtig verstehe heißt z.B. bei einer Bildatei mit 6600x 4200 Pixel

3x3 binnen =2200x 1400
2x2 binnen = 3300x2100 ?

Oder verstehe ich das falsch?

Was heißt nicht ganzzahlig binnen? Wenn ich also 3000x1890 Pixel binne, das wäre für mich nicht ganzzahlig, (da 6600:3000=2,2).

Und warum soll man ganzzahlig binnen,? Bitte für Anfänger antworten.

Danke schon mal

Uwe

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Canon Canoscan 9000 F Mark II Diascannen

Beitrag von Jossie » Mittwoch 28. Oktober 2015, 17:45

Hallo Uwe,
Salamander15 hat geschrieben:Oder verstehe ich das falsch?
Die Beispiele sind korrekt.
Salamander15 hat geschrieben:Was heißt nicht ganzzahlig binnen?
Ganzzahlig ist klar. Aber man kann z.B. auch eine bestimmte Pixelabmessung haben wollen, z.B. um sich möglichst nahe an das HD-Format für den Fernsehschirm anzupassen. Dann kommt man u.U. mit ganzzahligem Binnen nicht dahin, wo man hin möchte. Beispiel: Meine Dia-Scans mit 5000dpi haben 6910 x 4450 Pixel. Wenn ich daraus 1920 x 1080 machen möchte, dann wäre horizontal ein Binningfaktor von 3.6, vertikal von 4.1 angesagt. In diesem Fall würden Pixel nicht einfach zusammengefasst (gemittelt) sondern es muss interpoliert werden. Wie das genau gemacht wird, ist eine Frage des verwendeten Binning-Algorithmuses. Einzelheiten dazu würden hier zu weit führen, können aber z.B. bei Burger & Burge (2015): Digitale Bildverarbeitung, Springer Verlag, in Kapitel 22 nachgelesen werden. Damit trägt ein bestimmtes Pixel aber nicht nur zu einem Ausgabepixel bei (wie das beim ganzzahligen Binnen der Fall ist) sondern wirkt sich auch noch auf benachbarte Ausgabepixel aus. Am besten versteht man das, wenn man sich das Eingabe-Pixelmuster schachbrettartig vorstellt und darüber ein anderes Schachbrettmuster gleicher Größe (in cm) legt, das den neuen Ausgabepixeln entspricht. Dann sieht man, welche Eingabepixel sich auf welche Ausgabepixel auswirken. In diesem Geschäft sollte man, um das Bild nicht zu verzerren, natürlich in beiden Richtungen immer gleich binnen. D.h. in obigem Beispiel muss man sich für einen der Binningfaktoren entscheiden und in Kauf nehmen, dass die beiden Formate nicht gleiche Seitenverhältnisse haben (Bild beschnitten oder schwarzer Rand).

Anschauliches Beispiel: ursprüngliche Pixel, gebinnte Pixel
Binning_Demo.jpg
Binning_Demo.jpg (109.93 KiB) 1106 mal betrachtet
Links unten ist zur Verdeutlichung eines der Ausgabepixel hervorgehoben. Es umfasst 4 ganze Eingabepixel und Teile von 5 Eingabepixeln (oben und rechts). Man sieht auch, dass es an den Rändern oben und rechts nicht immer aufgehen muss.
Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Antworten