Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Fragen/Themen zu Canon-Scannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
Golo
Beiträge: 8
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 20:30

Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Golo » Montag 20. Februar 2012, 20:53

Hallo Freunde,
eine Frage - ich habe mir vor kurzem eine Hasselblad 6X6 Kamera zugelegt und möchte von den Farb-Dias dieser Kamera mit meinem neu gekauften Canoscan 9000 F Scans in der größtmöglichen Qualität machen.

Nach der Installation der Treiber-CD ( Setup CD-ROM ) habe ich über "Canon MP Navigator EX " relativ zügig und einfach, da selbsterklärend erste Scans von meinen Dias anfertigen können und war von der nicht zuvor erwarteten Qualität auch recht angetan.

Jetzt lag meinem Scanner auch eine "Silver-Fast SE" Scansoftware anbei, welche mir von anderer Seite aus fürs scannen empfohlen wurde.

Dazu ein paar Fragen :

Kann ich mit dieser Software von meinen Dias evtl. qualitativ bessere Scans anfertigen als mit der Canon MP Navigator EX ? Ich frage daher, da ich diese bereits installiert habe und die Bedienung weitaus komplexer empfinde als mit dem Canon MP Navigator EX - ich möchte also wissen ob es sich lohnt sich dort umfassend einzuarbeiten.

Und noch eine andere Frage am Rande :

Wenn ich mit meiner Digicam ein 8 Mpixel Foto mache, hat die Datei später ein Größe von ca. 3200 X 2500 , also 8 Mpixel.

Wenn ich mit meinem Scanner ein 6X6 Dia mit 4.800 DPI einscanne, hat die Datei später eine Größe von ca. 10.500 X 10.600. Heisst das etwa das ich hier eine Auflösung von ca 111 8 Mpixel habe ?!?!? Das wäre ja Wahnsinn.

Oder gibt es hier noch einen Unterschied ?

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Joe » Montag 20. Februar 2012, 21:29

Die Silverfast SE die beim Canon beiliegt ist höchstens dazu geeignet einem das Scannen zu verleiden. Es ist mir unbegreiflich warum Silverfast/Lasersoft sich das antut. Meiner Meinung nach ist die Canon-Software am besten geeignet beim 9000 F. Alternativ solltest Du mal einen Blick auf Vuescan werfen, aber wie schon erwähnt. ist meiner Meinung nach nicht notwendig.

Pixel vs. Pixel - das lässt sich nicht so ohne weiteres vergleichen..

Du solltest auch mal Vergleichscans mit 3200 dpi und 4800 dpi machen - wahrscheinlich siehst Du da keinen Unterschied.

Das Scannen kann max. so gut werden wie das was die Kamera liefert = irgendwann ist das Korn des Films sichtbar.

Du könntest mit dem Canon ja auch ein Papierfoto mit 4800 dpi einscannen, würdest dann eine Mega-Große Datei bekommen, aber nur groß die Körnung des Papiers sehen.

Golo
Beiträge: 8
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 20:30

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Golo » Montag 20. Februar 2012, 23:40

Hallo Joe,

danke für Deine Info - welche mich fast schon ein wenig beruhigt, denn nach dem Start dieser Version von Silverfast öffneten sich gleich mehrere Felder in denen etliche Einträge an Stellen vorzunehmen waren wo ich noch nicht einmal verstand um was für Begriffe es dort ging....die Canon MP Navigator EX war dagegen absolut idiotensicher vom Ablauf her, und daher für mich genau das richtige für mich ;-)

Mir geht es wie schon erwähnt lediglich darum meine Diascans mit meinem Canoscan 9000 F in der bestmöglichen Qualität zu realisieren.

Dazu noch eine Frage : Habe ich irgendwo in dem Wust von manuals richtig gelesen dass der Scanner im Vorfeld noch zu kalibrieren ist ? Könnte das evtl. noch irgendetwas zusätzlich in Sachen Durchzeichnung etc. bringen ?

Oder würdest Du / Ihr schlussendlich sagen - arbeite einfach mit dem Canon MP Navigator EX und alles ist gut ?

Freue mich auf Infos

Danke und Grüße

Golo

ps. zum Thema "Pixel vs. Pixel" - gibt es da in irgendeiner Art und Weise eine Umrechnungsmöglichkeit wie man errechnen kann wieviel Mpixel ein gescanntes, somit digitales Bild hat ? Das man es nicht so einfach umrechen kann hatte ich auch bereits von anderer Stelle gehört, nur leider nicht ganz verstanden, denn wenn 3200 X 2500 Pixel bei einer Digitalkamera ca. 8 Mpixel ergeben, weshalb hat dann ein von einem Dia gescanntes Digitalfoto mit 3200 X 2500 Pixel keine 8 Mpixel ? Ich möchts halt nur verstehen weshalb dies so ist....

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Joe » Dienstag 21. Februar 2012, 06:31

Wenn Du in ScanGear den Experten Modus verwendest gibt es unten ein Feld Kalibrierung. Ist aber mehr "Glaube an Schönheit" und führt m.E. immer zu den gleichen Ergebnissen wie ohne.

Bei Silverfast AI .. IT8.. gibt es die Möglichkeit zu Kalibrieren - aber auch da sollte man keine Wunder erwarten. Vor allem bei Mittelformat nicht. (Da gibt es im übrigen wenig IT8-Targets).

Wichtiger ist beim Scannen meiner Meinung nach das der Bildschirm richtig kalibriert ist - das ist die Grundvoraussetzung um die Farben korrekt beurteilen zu können!

Pixel vs. Pixel - die haben nur gemeinsam das sie die gleichen Größeneinheit (= Pixel) verwenden. Von HP gab es vor Jahren mal eine Broschüre in der recht anschaulich erklärt wurde das Bildschirm-, Drucker-, Foto- und Scannerpixel eigentlich vollkommen anders sind. Leider gibt es die Broschüre wohl nicht mehr aktuell.

Das Pixel nicht unbedingt das entscheidende sind hast Du beim Digitalen Fotografieren sicher auch schon gemerkt. Ich habe eine "alte Fuji" mit 6 MP interpoliert. Die macht bessere Fotos wie viele aktuelle 12 MP Kameras.

Vom Thema Pixel solltest Du dich daher nicht "zu sehr irritieren lassen".

Golo
Beiträge: 8
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 20:30

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Golo » Dienstag 21. Februar 2012, 10:30

Hi Joe,

danke für die weiteren Informationen - das etliche wie ferngesteuert nur auf die Kameraauflösung achten weiss ich nur zu gut - Angebote wie "Wouw, Kamera, 15 M-Pixel nur 99,- EUR " werden von mir nur belächelt, da ich schon weiss dass eine Kette nur so stark ist wie das schwächste Glied und daher die ganze Auflösung nichts bringt wenn durch eine kleine Plastiklinse über eine schwache Elektronik das nachfolgende Bild dann mit besagten 15 M-Pixel abgelegt wird.

Ich selbst habe schon seit 2003 die DSC-f828 von Sony im Einsatz - das Zeissobjektiv war damals der eigentliche Kaufgrund, und noch heute macht die Fotos bei denen sich andere, aktuellere Kameras in der Preisklasse von 500,- bis 800,- EUR hinten anstellen dürfen.....

Noch zwei Fragen :

Komme ich an das von die erwähnte Feld der Kalibrierung bei Scan-Gear nur bei der Installation oder auch später ? Ich suche mir hier gerade einen Schaden, gelange aber über keinen Weg an das im manual sehr ausführlich beschriebene Procedere.

Zum von Dir empfohlenen Thema Bildschirmkalibrierung.... Ich habe diesen Begriff gerade mal gegoogelt und gesehen dass hierfür etliche Softwarepakete angeboten werden.

Gibt es hierfür auch eine funktionierende Freeware, oder ist der Kauf einer Software erforderlich ?

Freue mich von Dir zu hören

Grüße

Golo

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Joe » Dienstag 21. Februar 2012, 15:33

Welche ScanGear Version hat Du? Ich habe gerade keinen PC mit ScanGear zur Hand. Sonst könnte ich Dir das genauer beschreiben, das steht immer zur Verfügung, aber nur (Ich meine bei ScanGear heißt das so) im Erweiterter oder Experten Modus, dort dann "relativ weit unten". Du solltest da mal die weiteren Dialog "aufklappen".

Bildschirmkalibrierung: da kann ich von Software-Kalibrierung nur abraten, meiner Meinung nach führt an einer Kalibrierung mit einem Colorimeter kein Weg vorbei. Siehe auch das Beispiel hier auf meiner Webseite: http://www.jostark.de/Scannner_TT_Kailbrierung.htm

Golo
Beiträge: 8
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 20:30

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Golo » Dienstag 21. Februar 2012, 21:13

Hallo Joe,

danke für Deine weiteren Infos.

Du eine Frage - bevor ich jetzt solch ein Colorimeter kaufe, mich wieder komplett in´s handling einlese um dann meinen Bildschirm einmalig zu kalibrieren....

...Bieten versierte EDV-Händler dies nicht vielleicht gegen Bezahlung auch als Service an ?

Das wäre dann doch für diese einmalige Einstellung der bessere Weg, oder ?

Freue mich von Dir zu hören

Grüße

Golo

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Joe » Mittwoch 22. Februar 2012, 06:29

Nein, das geht nicht. So schlau sind die Hersteller der Geräte und verbieten das in den Lizenzbedingungen.

Wenn Du nur einen Bildschirm kalibrieren musst reicht z.B. der recht preiswerte Spyder 3 Express.

Golo
Beiträge: 8
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 20:30

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Golo » Mittwoch 22. Februar 2012, 20:30

Hi Joe,
danke für die Empfehlung - habe gerade gelesen dass der Spyder3Express KEINE Einstellungen wie Gamma-Wert und Farbtemperatur macht - der etwas teurere Spyder4Pro schon. Wäre das dann für mich auch empfehlenswert oder würdest Du sagen das der Spyder3Express für mich völlig ausreichend ist, dann würde ich den direkt kaufen.

Andersum wenn ich mit dem Spyder4Pro ein noch besseres Ergebnis hinbekomme würde ich die 40,- Euro Mehrpreis schon darin investieren...

Info wäre nett.

Danke und Grüße

Golo

ps.Schön dass Du mir so nett hilfst ;-)

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Joe » Mittwoch 22. Februar 2012, 20:33

Der Spyder3Espress reicht sicher aus - persönlich würde ich aber für 40 Euro mehr den 4 Pro nehmen. Dann hat man über Jahre ausgesorgt ;)

Golo
Beiträge: 8
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 20:30

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Golo » Mittwoch 22. Februar 2012, 22:06

Hach wär das schön wenn ich für Jahre ausgesorgt hätte....

Spaß beiseite - bekomme ich mit dem 4pro ein unter Umständen noch besseres Bild als mit dem 3express ? Sind in Sachen Handhabung beide gleich ( einfach wie ich hoffe ) ?

Und :

Kann ich davon ausgehen in Zukunft dann auch ggf. bessere Fotos in´s Internet stellen zu können, die mehr Leute in besserer Qualität ansehen da ich dank Kalibrierung hier das zunächst einmal neutralere Originalfoto erstellen konnte ?

Wenn Du das ebenfalls bestätigen kannst wäre es für mich ein doppelt und dreifacher Kaufanreiz da ich gewerblich Waren im Internet anbiete und da schon seit Jahr und Tag auf beste Foto-Qualität aus bin...

Freu mich auf Info

Danke und Grüße

Golo

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Joe » Donnerstag 23. Februar 2012, 06:30

Ich habe einen Spyder2Pro und einen Spyder3Express - zum 4er kann ich Dir also konkret nichts sagen.

Von der Handhabung ist der Express quasi einfacher, weil man gar nichts selbst manuell einstellen muss (oder kann - jenachdem wie man das sieht ;) ).

Wenn Du nur einen Bildschirm hast reicht der Express. Wenn Du mehrere Monitore, evtl. LCD TV oder Beamer hast nimm den Pro.

Golo
Beiträge: 8
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 20:30

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Golo » Donnerstag 23. Februar 2012, 11:01

Oki, danke - habe den Spyder3Express dann gerade bestellt, welcher dann wohl Anfang der kommenden Woche hier eintreffen dürfte - melde mich dann direkt im Anschluss an den ersten Durchlauf um zu berichten.

Andere Frage - wenngleich auch ein wenig off topic....

Kennst Du Dich mit Photobearbeitungssoftware aus ?

Ich habe über mehrere Jahre absolut zufrieden mit Arcsoft Photostudio in einer Version von 2.000 gearbeitet, welches aufgrund eines Rechnerwechsel auf meinem neuen nicht mehr lief. Da ich nun ein neues Programm brauchte wurde mir PS-Elements empfohlen welches ich dann in der Version 9.0 kaufte.

Die Arbeit mit PS-Elements empfinde ich jedoch als mühsam, teils unlogisch vom Ablauf her - mir rauchte immer mächtig die Birne.

Beim Canon Scanner war nun eine aktuelle Version von Photostudio dabei, welche ich bei der installation des setups gleich mitintallieren lies. Mit dieser Version habe ich dann auch ein paar Bilder bearbeitet und fühlte mich direkt wie zu Hause - alles von Anfang an völlig selbsterklärend verstanden.

Daher meine Frage :

Denkst Du dass ich mit Photostudio ähnlich gute Bildergebnisse erhalte wie mit PS-Elements 9.0 oder lohnt sich rein von der Bildperformance gesehen das zähere arbeiten mit PS-Elements ?

Grüße

Golo

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Joe » Donnerstag 23. Februar 2012, 15:39

Gegen Photoshop habe ich eine persönliche Abneigung. Ich verwende überwiegend das kostenlose IrfanView. Der Vorteil dabei: man kann mit den Batch-Funktionen die Bearbeitungsschritte z.B. auf ein ganzes Verzeichnis anwenden.

Ansonsten verwende ich meist noch eine sehr alte Version von PaintShop Pro - die neuen Versionen davon sind viel zu mächtig. So nach dem Motto "mit Kanonen auf Spatzen schießen".

Da ich aber mehr aus dem Bereich "Massen Dia scannen" komme sind meine Anforderung aber sicher auch andere wie wenn man nur einzelne Scans optimal aufbereiten möchte.

Golo
Beiträge: 8
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 20:30

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Golo » Freitag 2. März 2012, 09:14

Hallo Joe,

gestern habe ich dann erstmals den Spyder3Express an meinen Monitor gelassen und muss sagen Respekt.....! Ich hatte einen bläulichen Schleier voreingestellt der nun weg ist - die Farben sind allesamt viel leuchtender und zugleich richtiger.... Besten Dank für Deine Empfehlung !!

Eine Frage : In der Software erscheint vor Erststart eine Meldung dass der Monitor vor Kalibrierung "zurückzusetzen" sei - also wohl in den Ausgangszustand zurückzusetzen ist. Eine entsprechende Schaltfläche diesbezüglich habe ich nicht gefunden und die Kalibrierung daher mit den bestehenden Einstellungen vorgenommen.

War das so auch o.k. oder könnte ich unter Umständen ein noch bessere Bildqualität erreichen wenn ich den Monitor zuvor zurücksetze ? Falls ja - wie geht das unter Windows 7 Professional ?

Danke und Grüße

Golo

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Canoscan 9000 F - bestmögliche Performance für Diascan

Beitrag von Joe » Freitag 2. März 2012, 09:46

Hallo Golo,

damit ist gemeint das Du den Monitor selbst ggf. auf die Werkseinstellungen zurücksetzen sollst. Also direkt mit den Tasten am Gerät. Du könntest da ja alles mögliche verstellt haben - und das nach dem kalibrieren wieder tun. Was ja sozusagen kontraproduktiv wäre.

Wenn Du allerdings keine Einstellungen am Monitor direkt veränderst kannst Du es so belassen.

Schöne Grüße

Joe

Antworten