Epson V700 und die Schärfe

Fragen/Themen zu Epson-Scannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
filechecker
Beiträge: 7
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 08:24

Re: Epson V700 und die Schärfe

Beitrag von filechecker » Donnerstag 16. Mai 2019, 08:49

Ich weiß nicht, welche Seite ihr da aufgerufen und welche Vergleichbilder ihr da gefunden habt, von Briefmarken finde ich nichts.
Deshalb - das soll keine Werbung für ein Produkt sein, vielmehr dient das der abschließenden Diskussion - hier der Link zu der Seite mit dem "Heidelberg Tango"-Scanner. Als für mich sind die Unterschiede enorm

pixx
Beiträge: 87
Registriert: Samstag 4. April 2015, 18:15

Re: Epson V700 und die Schärfe

Beitrag von pixx » Donnerstag 16. Mai 2019, 09:10

Das ist die eine Website, zu der Joe und ich was geschrieben hatten. Dort gibt es aber nicht den Vergleich Hasselblad – Heidelberg, der sicher viele hier interessiert.

Diesen gibt es auf der Website eines Frankfurter Unternehmens, das man mit dieser Suche findet: "heidelberg tango hasselblad flextight scanservice". Und dort sind eben nur schmale geschönte Bildchen zu sehen, auf denen man keine Details erkennt.

Also steht der Beweis noch aus, dass der Heidelberg Tango einem Hasselblad Flextight "haushoch" überlegen ist.

Gruß
Michael
Dia und Negativ: Reflecta RPS 10M + Silverfast Ai Studio 8, Papierfotos: Epson V550 + Vuescan Professional
Nachbearbeitung: Lightroom 6, Photoshop CS6, Affinity Photo, Neat Image, Nik Collection, Kalibrierung: Spyder4Pro

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1276
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Epson V700 und die Schärfe

Beitrag von Jossie » Donnerstag 16. Mai 2019, 09:28

Eigentlich läuft diese Diskussion unter dem falschen Titel.

Bei den Scanbeispielen jedweder Art, egal von welchem Anbieter, bin ich immer ziemlich ratlos, weil offensichtlich in den allermeisten Fällen die Bildbearbeitung der zu vergleichenden Scans nicht gleichartig ist. Ein direkter Vergleich ist dann fast nicht möglich. Allerdings ist der Vergleich Nikon 9000 / Heidelberg auf der oben zitierten Webseite schon sehr beeindruckend. Aber auch hier gilt: Warum macht man den Vergleich unter zugegebenermaßen nicht optimalen Bedingungen beim Nikon? Ja, und wenn man bereit ist, für den Scan eines Bildes um die €20 zu zahlen -- warum nicht?

Aber für die überwiegende Mehrheit der Forumsteilnehmer dürften sowohl der Anschaffungspreis wie auch der Scanpreis pro Bild jenseits von Gut und Böse sein. Und, wie gesagt, den Vergleich Heidelberg Tango mit einem Flachbettscanner, der für ganz andere Anwendungen konzipiert ist, halte ich für indiskutabel.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

pixx
Beiträge: 87
Registriert: Samstag 4. April 2015, 18:15

Re: Epson V700 und die Schärfe

Beitrag von pixx » Donnerstag 16. Mai 2019, 11:56

Das ist hier jetzt halt etwas ausgeufert, weil Behauptungen aufgestellt, aber nicht belegt werden.

Evtl. ist dieser Vergleich Coolscan 9000 vs. Heidelberg Tango noch interessant:
https://www.flickr.com/groups/ishootfil ... 704768524/

Für mich recht überraschend.

Gruß
Michael
Dia und Negativ: Reflecta RPS 10M + Silverfast Ai Studio 8, Papierfotos: Epson V550 + Vuescan Professional
Nachbearbeitung: Lightroom 6, Photoshop CS6, Affinity Photo, Neat Image, Nik Collection, Kalibrierung: Spyder4Pro

filechecker
Beiträge: 7
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 08:24

Re: Epson V700 und die Schärfe

Beitrag von filechecker » Donnerstag 16. Mai 2019, 12:29

Der Link, den ich zur Seite mit den Vergleichsbildern vom NIKON Coolscan und Epson-Scanner mit dem Heidelberg Tango eingestellt habe, wurde vom Administrator entfernt.

Joe
Beiträge: 1863
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Epson V700 und die Schärfe

Beitrag von Joe » Donnerstag 16. Mai 2019, 15:35

Das sieht schon beeindruckend aus - aber so lange ich nicht konkret nachvollziehen kann, wie das entstanden ist, hat es für mich nicht so eine hohe Aussagekraft.

Schön wären zwei Original-Dateien in voller Größe, bei denen man dann auch an Hand der Exif Informationen nachvollziehen kann, was die beinhalten.

Zu Trommelscannern: da gilt auch zu beachten das Dia wird auf die Trommel gespannt und ist danach unbrauchbar. (Wenn das aktuell nicht mehr so ist, wäre das eine hilfreiche Informationen).

Ansonsten stimme ich Jossie zu bezüglich Anschaffungspreis und Scanpreis je Bild.

NS: das hier im Forum nach wie vor auch hilfreiche Dinge "zensiert" werden, finde ich noch immer nicht hilfreich. Ich glaube nicht das Scandig wegen Links auf "böse Seiten" auch nur einen Scanner mehr oder weniger verkaufen würde.

pixx
Beiträge: 87
Registriert: Samstag 4. April 2015, 18:15

Re: Epson V700 und die Schärfe

Beitrag von pixx » Donnerstag 16. Mai 2019, 15:43

Früher wurden bei Trommelscannern Vorlagen aufgeklebt, zudem wurde eine ölige Montageflüssigkeit genutzt. Da waren die Vorlagen hinterher nicht kaputt, man musste aber ziemlich mit Filmreiniger schrubben.

Heute geht es wohl ohne Kleben, zudem hinterlassen die aktuellen Montageflüssigkeiten angeblich keine Rückstände mehr. Das kenne ich aber nicht mehr aus eigener Anschauung.
Dia und Negativ: Reflecta RPS 10M + Silverfast Ai Studio 8, Papierfotos: Epson V550 + Vuescan Professional
Nachbearbeitung: Lightroom 6, Photoshop CS6, Affinity Photo, Neat Image, Nik Collection, Kalibrierung: Spyder4Pro

filechecker
Beiträge: 7
Registriert: Montag 13. Mai 2019, 08:24

Re: Epson V700 und die Schärfe

Beitrag von filechecker » Freitag 17. Mai 2019, 07:27

Wer in diesem Thread darüber orakelt, ob ein Trommelscanner, wie der Heidelberg Tango, nicht ebenso gute Bilder wie der NIKON Coolscan mache, der schließt nur bewusst seine Augen vor der Wirklichkeit, weigert sich zu sehen, was zu sehen ist. Und was die Test, Testbilder anbelangt, so ist festzustellen, dass ScanDig auch Scannervergleiche bringt, bei denen der Epson-Scanner mit dem NIKON Coolscan verglichen wird. Und bei diesen Vergleichen sind beim Epson, als auch bei anderen Mitbewerbern in diesem Preissegment, deutliche Unterschiede bei den Beispielbildern festzustellen, will heißen: NIKON Coolscan ist da immer der Sieger. Aussagen zum "Heidelberg Tango", man müsse die Originaldateien sehen, um sich ein echtes Bild über die Qualität machen zu können, bringen gar nichts und sind nicht zielführend.

Und noch etwas zum Löschen von Links:
Das finde ich ausgesprochen lächerlich und geschieht nur aus Angst, man könnte Kunden an einen Konkurrenten verlieren. Entweder ich (als Mitbewerber im Scanmarkt) biete ein Forum an, in dem diskutiert werden darf (um einen Beweis zu führen, sind da auch Links notwendig) oder ich lasse es.
Einen Link zu löschen, während andere Mitglieder von mir einen Beweis zur Untermauerung meiner Aussagen fordern, finde ich nicht richtig.
Weil ich mich ab sofort in diesem Forum an weiteren Diskussionen - egal zu welchem Thema - nicht mehr beteiligen werde, bitte ich den Admin, meinen Account zu löschen (fand selber dazu keine Möglichkeit).

Antworten