OpticFilm 8200i SE oder AI

Fragen/Themen zu Plustek-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Joe » Dienstag 5. Januar 2016, 19:02

Ja, da hast Du mich wieder auf dem falschen Fuß erwischt. Kodachrome habe ich selbst ja (zum Glück) gar keine ;)

Bei anderen Dias ist mir SF wie gesagt in der Beziehung "bisher nicht positiv aufgefallen".

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Jossie » Dienstag 5. Januar 2016, 19:46

Zum Glück sind mindestens 80% meiner Dias auf Kodachrome aufgenommen :D ! Farben und Auflösung sind einfach unschlagbar.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

TuXMax
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2015, 15:14

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von TuXMax » Samstag 9. Januar 2016, 15:45

Hallo Hermann-Josef,
Jossie hat geschrieben: Nein, da hast Du was falsch verstanden. RAW beinhaltet, wie ich geschrieben hatte, keinerlei Bildbearbeitung, nicht mal die Gamma-Korrektur.
Das habe ich schon richtig verstanden. Mit SF kann ich es nicht ausprobieren, da meine Scanner nicht unterstützt werden, mit der Demo-VS schon. Wenn ich TIFF anwähle und den Haken bei RAW setzte werden 2 Dateien geschrieben ein *.tif mit den gewählten Einstellungen und ein raw*.tif. Hätte ich jetzt einen DIA-Scanner mit IR würde doch in den raw*.tif auch der IR-Kanal mit abgelegt werden, oder? Denn laut Beschreibung von Reflecta und Plustek ist diese Technik hardwareseitig verbaut (OT Refecta: "... hardwareseitige Staub- und Kratzerentfernung ICE3TM").

Mit den beiden Testbildern von der LSI-Webseite konnte ich unter Win und der Demo von SF HDR Studio den Effekt des iSRD sehen. Gibt es solche Test-Diascanns mit IR-Kanal auch für VS?
In der Demo von VS sehe ich nirgendwo etwas über IR o.ä. Ändert sich da das Menü, wenn eine solche Datei mit IR-Kanal geladen wird oder ein DIA-Scanner mit dieser Technologie ausgewählt wird? In meiner Demo (neueste Version) ist in den Menüs halt viel ausgegraut.
Jossie hat geschrieben:Du kannst doch in VueScan alles bis auf Kleinigkeiten erledigen. Alternativ kannst Du natürlich in VS nur die Staub- und Kratzerentfernung aktivieren und das Ergebnis als TIF abspeichern (nicht als JPG!). Das ist dann aber keine RAW-Datei mehr.
Ich kann doch in VS nur RAW anhaken. Dann wird, zumindest beim Test mit meinen Flachbettscanner, nur eine Datei raw*.tif geschrieben. Wenn dies mit einem DIA-Scanner mit IR gemacht würde, sollte doch in dieser Datei das RAW-Ergebnis inkl. IR-Kanal sein. Diese könnte ich dann in VS unter Linux einladen und den Rest machen.

Ich schreibe dies deshalb, weil ich nicht weiß, ob mir unter Win die Performance reicht. Da es in der VirtualBox läuft habe ich nur 4GB Arbeitspeicher vergeben können. Rein unter Linux habe ich 8GB zur Verfügung.

Sollte sich herausstellen, dass die Performance reicht, kann ich natürlich alles unter Win machen.

Gruß

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Jossie » Samstag 9. Januar 2016, 16:37

Hallo TuXMax,
TuXMax hat geschrieben:Hätte ich jetzt einen DIA-Scanner mit IR würde doch in den raw*.tif auch der IR-Kanal mit abgelegt werden, oder?
Ja, das ist richtig.
TuXMax hat geschrieben:ist diese Technik hardwareseitig verbaut
DAs bezieht sich nur darauf, dass der Scanner eine IR-Lichtquelle hat und einen Detektor, der IR-Strahlung nachweisen kann. Die Algorithmen, wie anhand des IR-Bildes die Defekte aufgespürt und dann das RGB-Bild entsprechend korrigiert werden, sind in der Software von SilverFast oder VueScan bzw. CyberView enthalten.
TuXMax hat geschrieben:Gibt es solche Test-Diascanns mit IR-Kanal auch für VS?
Soweit ich weiß nicht. Aber ich könnte Dir ein paar Bilder auf meinen Server legen, wenn Du daran interessiert bist.
TuXMax hat geschrieben:Ändert sich da das Menü, wenn eine solche Datei mit IR-Kanal geladen wird oder ein DIA-Scanner mit dieser Technologie ausgewählt wird?
Ja, so ist es. Wenn ich in VS eine einfache TIF-Datei lade, gibt es unter Filter keine Kratzerentfernung. Aber vielleicht hat EH das in der DemoVersion auch ausgeblendet. Wäre aber unklug ;) .
TuXMax hat geschrieben:Ich kann doch in VS nur RAW anhaken. Dann wird, zumindest beim Test mit meinen Flachbettscanner, nur eine Datei raw*.tif geschrieben.
Du kannst in VS gleichzeitig mehrere Ausgabedateien schreiben: z.B. RAW (TIF; das RGB und IR im Falle dass IR unterstützt wird, enthält), TIF (mit Bildbearbeitung) und JPG (mit Bildbearbeitung). Bist DU mit dem Ergebnis der Bildbearbeitung nach dem Scan nicht zufrieden, dann kannst Du das Rohbild nochmals in VS öffnen und neu bearbeiten, ohne es nochmals scannen zu müssen. Daher archiviere ich in SF auch die Rohdaten.
TuXMax hat geschrieben:Sollte sich herausstellen, dass die Performance reicht,
Das glaube ich eigentlich nicht, denn scannen ist nicht sehr speicherintensiv. Ein Rohbild (und Du hast ja immer nur ein Bild im Speicher) hat bei 5000dpi Auflösung eine Größe von 270MByte.
Zuletzt geändert von Jossie am Samstag 9. Januar 2016, 16:38, insgesamt 1-mal geändert.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Jossie » Samstag 9. Januar 2016, 16:38

Hallo TuXMax,
TuXMax hat geschrieben:Hätte ich jetzt einen DIA-Scanner mit IR würde doch in den raw*.tif auch der IR-Kanal mit abgelegt werden, oder?
Ja, das ist richtig.
TuXMax hat geschrieben:ist diese Technik hardwareseitig verbaut
Das bezieht sich nur darauf, dass der Scanner eine IR-Lichtquelle hat und einen Detektor, der IR-Strahlung nachweisen kann. Die Algorithmen, wie anhand des IR-Bildes die Defekte aufgespürt und dann das RGB-Bild entsprechend korrigiert werden, sind in der Software von SilverFast oder VueScan bzw. CyberView enthalten.
TuXMax hat geschrieben:Demo von SF HDR Studio den Effekt des iSRD sehen
Noch ein Hinweis zu iSRD bei SF: Wenn Du in der 1:1-Ansicht bist, kannst Du den IR-Kanal einblenden, indem Du STRG+UMSCH gleichzeitig drückst und mit der linken Maustaste in das Vorschaubild klickst.
TuXMax hat geschrieben:Gibt es solche Test-Diascanns mit IR-Kanal auch für VS?
Soweit ich weiß nicht. Aber ich könnte Dir ein paar Bilder auf meinen Server legen, wenn Du daran interessiert bist.
TuXMax hat geschrieben:Ändert sich da das Menü, wenn eine solche Datei mit IR-Kanal geladen wird oder ein DIA-Scanner mit dieser Technologie ausgewählt wird?
Ja, so ist es. Wenn ich in VS eine einfache TIF-Datei lade, gibt es unter Filter keine Kratzerentfernung. Aber vielleicht hat EH das in der DemoVersion auch ausgeblendet. Wäre aber unklug ;) .
TuXMax hat geschrieben:Ich kann doch in VS nur RAW anhaken. Dann wird, zumindest beim Test mit meinen Flachbettscanner, nur eine Datei raw*.tif geschrieben.
Du kannst in VS mehrere Ausgabedateien schreiben: z.B. RAW (TIF; das RGB und IR im Falle dass IR unterstützt wird, enthält), TIF (mit Bildbearbeitung) und JPG (mit Bildbearbeitung). Bist DU mit dem Ergebnis der Bildbearbeitung nach dem Scan nicht zufrieden, dann kannst Du das Rohbild nochmals in VS öffnen und neu bearbeiten, ohne es nochmals scannen zu müssen. Daher archiviere ich in SF auch die Rohdaten.
TuXMax hat geschrieben:Sollte sich herausstellen, dass die Performance reicht,
Das glaube ich eigentlich nicht, denn scannen ist nicht sehr speicherintensiv. Ein Rohbild (und Du hast ja immer nur ein Bild im Speicher) hat bei 5000dpi Auflösung eine Größe von 270MByte.

Beste Grüße

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

TuXMax
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2015, 15:14

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von TuXMax » Samstag 9. Januar 2016, 17:19

Jossie hat geschrieben: Soweit ich weiß nicht. Aber ich könnte Dir ein paar Bilder auf meinen Server legen, wenn Du daran interessiert bist.
ja, das wäre nicht schlecht (Link oder per pn?)
Jossie hat geschrieben: Du kannst in VS gleichzeitig mehrere Ausgabedateien schreiben: z.B. RAW (TIF; das RGB und IR im Falle dass IR unterstützt wird, enthält), TIF (mit Bildbearbeitung) und JPG (mit Bildbearbeitung). Bist DU mit dem Ergebnis der Bildbearbeitung nach dem Scann nicht zufrieden, dann kannst Du das Rohbild nochmals in VS öffnen und neu bearbeiten, ohne es nochmals scannen zu müssen. Daher archiviere ich in SF auch die Rohdaten.
Das würde heißen als Ausgabeformat neben dem RAW gleich die anderen Sachen miterledigen, jedoch erst mal als TIF ablegen und bei Bedarf diese dann per Stabeljob in eine JPG oder PMG
wandeln (würde ich mit ImageMagick mogrify machen). Zu den Einstellungen würde ich erst nachfragen, wenn die Hardware vor Ort ist und ich die ersten Gehversuche gemacht habe oder an Hand
Deiner Beispiele.

Was immer mehr für VS spricht ist die Tatsache, dass ich diese Programm auch für Papierbilder, Dokumente (OCR funktioniert doch recht gut) usw. einsetzen kann.

Gruß

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Joe » Samstag 9. Januar 2016, 19:31

Du kannst in Vuescan in einem Schritt als:

RAW-Format (Tif)
"bearbeteites" TIF
JPG
PDF

speichern.

TuXMax
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2015, 15:14

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von TuXMax » Samstag 9. Januar 2016, 20:06

das habe ich schon gemerkt. ;-)
Ist nur eine Frage der Speicherkapazität.
Also RAW zum Aufheben, die DIAs werden ja auch nicht besser.
Dann die Frage noch als Zwischenformat ein unkomprimiertes TIFF (Bining ja/nein?) oder gleich auf ein schmales JPG/PNG.

Weißt ob zu den Scannern üblicherweise IT-8 Targets mitgeliefert werden? Bei den Beschreibungen habe ich nichts gesehen. Sollte ich auf SF verzichten geht das ja auch mit VS 8wohl aber nur in der Pro-Version), bloß woher die Kalibriervorlagen nehmen?

Gruß

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Jossie » Samstag 9. Januar 2016, 22:06

Hallo TuXMax,

Wie ich oben geschrieben und Joe nochmals betont hatte, kann VueScan das Ergebnis in mehreren Versionen (RAW-TIF, bearbeitetes TIF, bearbeitetes JPG) abspeichern. Bei SF geht das nicht. Andere Programme brauchst Du da nicht zu bemühen.
TuXMax hat geschrieben:Also RAW zum Aufheben,
Das ist meine Philosophie, sozusagen als digitale Kopie des Originals.
TuXMax hat geschrieben:Dann die Frage noch als Zwischenformat ein unkomprimiertes TIFF (Bining ja/nein?) oder gleich auf ein schmales JPG/PNG.
TIF komprimieren bringt nicht viel (10-15%). Binning erst am Schluss, dann auch Umwandlung in JPG.
TuXMax hat geschrieben:Weißt ob zu den Scannern üblicherweise IT-8 Targets mitgeliefert werden? Bei
Bei manchen Scannern ja, bei anderen nein. Das Farbmanagement von VueScan wurde hier im Forum schon als "fake" bezeichnet bzw. in Besprechungen als "light". Ich selbst habe dazu keine weitere Informationen, da ich mich bislang auf SF konzentriert hatte. Bei nicht gealterten Dias halte ich IT8-Kalibration für wichtig, bei Kodachrome für essentiell! Bei gealterten Dias kann man, wie oben bereits erwähnt, die IT8-Kalibration vergessen, denn es gibt keine Targets, die mitgealtert sind.
Ansonsten muss man die Targets erwerben. Quellen gibt es mehrere, teure und günstige. Links darf man hier nicht nennen, aber google mal nach "IT8-targets", da wirst Du schnell fündig.

Hermann-Josef

PS: Zu den VS-Scans schicke ich Dir eine PN, wenn ich diese fertig habe.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Joe » Sonntag 10. Januar 2016, 11:22

In der Regel werden keine IT8 Target mitgeliefert. Die müssen ja auch zum jeweiligen Dia-Material passen. Also müsste es die Scanner ja mit allen möglichen Target geben.

Eine falsche Kalibrierung, zum Beispiel mit einem falschen Target, verschlimmert alles zudem nur. Dazu sollten hier im Forum Beispiele zu finden sein.

Speicherplatz = der war teuer als ich mit dem Scannen angefangen habe. Heute ist der ja mehr als günstig. Du könntest ja z.B. als RAW und JPG speichern, wenn Du mit den JPG zufrieden bist, kannst Du die großen RAW Dateien löschen.

Bei VS musst Du die Pro-Version nehmen. Die normale macht beim Film- und Dia-Scannen keinen rechten Sinn.

Wie hoch Deine Ansprüche sind musst Du selbst heraus finden. Ich habe schon viele Anwender beraten und der weitaus größte Teil ist mit der Qualität zufrieden die ein Canon CanoScan 9000F liefert, JPG, ohne großartige Nachbearbeitung. (ca. 60%). Andere erkennen, dass ihre Dia-Mengen nur mit einem Magazin-Scanner zu schaffen sind (ca. 30%) und ein kleiner Teil legt so hohe Maßstäbe an wie Hermann-Josef (ca. 10%).

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Jossie » Sonntag 10. Januar 2016, 13:08

Joe hat geschrieben:Eine falsche Kalibrierung, zum Beispiel mit einem falschen Target,
Das muss dann aber schon grob falsch sein! Ich hatte mir eine ganze Reihe von Targets zugelegt (mehrere Fuji, Agfa und Ektachrome). Zwischen diesen ist der Unterschied nach der Anwendung recht gering, so dass man mit jedem dieser Targets ganz brauchbare Ergebnisse erzielen kann. Anders ist es bei Kodachrome. Da ist das spezifische und inzwischen sehr teure Kodachrome-Target von Nöten. Ich werde mal eine Zusammenstellung hier einstellen.

Hermann-Josef
Zuletzt geändert von Jossie am Sonntag 10. Januar 2016, 14:10, insgesamt 1-mal geändert.
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

TuXMax
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2015, 15:14

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von TuXMax » Sonntag 10. Januar 2016, 14:02

Joe hat geschrieben:In der Regel werden keine IT8 Target mitgeliefert. Die müssen ja auch zum jeweiligen Dia-Material passen. Also müsste es die Scanner ja mit allen möglichen Target geben.
Das werde ich entscheiden, wenn ich die ersten Versuche gemacht habe. Hab gesehen, das die Preise hier im Scanner-Shop sehr heftig sind und ich nach so vielen Jahren (die ältesten eigenen Dias sind über 35 Jahre alt) nicht mehr weiß, welche Dia-Sorte ich verwendet habe. Meist Fuji und Agfa, ab und zu auch Kodak. Bei den Klapprähmchen habe ich manchmal die Chance den Typ zu erkennen, bei den anderen eher nicht. Und wie Jossie erwähnt, bringt das bei gealterten nichts und da sind auch etliche dabei.
Joe hat geschrieben: Bei VS musst Du die Pro-Version nehmen. Die normale macht beim Film- und Dia-Scannen keinen rechten Sinn.
Da schwanke ich halt noch hin und her. Nur VS (der Dollarkurs steht ja zur Zeit sehr ungünstig), nur SF (dann aber wohl Ai) oder muss es beides sein, so dass sich dann bei der Arbeit erst der beste Weg herauskristallisiert.
Joe hat geschrieben: Wie hoch Deine Ansprüche sind musst Du selbst heraus finden. Ich habe schon viele Anwender beraten und der weitaus größte Teil ist mit der Qualität zufrieden die ein Canon CanoScan 9000F liefert, JPG, ohne großartige Nachbearbeitung. (ca. 60%). Andere erkennen, dass ihre Dia-Mengen nur mit einem Magazin-Scanner zu schaffen sind (ca. 30%) und ein kleiner Teil legt so hohe Maßstäbe an wie Hermann-Josef (ca. 10%).
Ich werde wohl nie ein Vollprofi wie Hermann-Josef werden und will auch nicht so tief einsteigen, weshalb ich auch nicht ins Hochpreissegment einsteigen werde. Der CanoScan 9000F hat wohl den Charme, dass man 4 Dias gleichzeitig auflegen kann und ihn auch für andere Zwecke verwenden könnte. Da ich aber schon mehre Fachbettscanner im Haus habe (ohne Durchlichteinheit) ist es nicht so der Bedarf (hier ist ein Vorteil von VS, da nicht Scanner gebunden) .Wenn ich den Rat vom vorherigen Reinigen mit Pinsel und Luft beherzige, muss ich auch jedes Dia in die Hand nehmen, sichten und reinigen. in der Zwischenzeit kann der Scan des vorherigen Dia in einem Einzelscanner wie dem Reflecta CrystalScan 7200 erfolgen. Nach allem was ich hier gelesen habe scheint der wohl ein Favorit für mich zu sein, da er eine annehmbare Scangeschwindigkeit und wohl auch eine bessere Qualität gegenüber einen Plustek OpticFilm 8200i hat. Was ich bisher nicht in Erfahrung bringen konnte ist etwas zum Verschleiß. Bei dem Reflecta muss ja jedes mal die Klappe geöffnet und wieder geschlossen werden. Wird die auch noch nach einigen tausend Dias funktionieren?

Gruß

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Jossie » Sonntag 10. Januar 2016, 15:07

Hallo TuXMax,
TuXMax hat geschrieben:nicht mehr weiß, welche Dia-Sorte ich verwendet habe
Das kannst Du in den allermeisten Fällen anhand des Perforationsstreifens feststellen. Dort steht meist die Film-Identifikation. Anhand von Tabellen (z.B. im VueScan-Handbuch oder im Internet) kannst damit den Filmtyp bestimmen. Ob es sich um Kodachrome handelt, kannst Du an der reliefartigen Struktur der Schichtseite leicht erkennen.
TuXMax hat geschrieben:oder muss es beides sein
Das würde ich mit einem klaren "Nein" beantworten. Ich hatte mir die VueScan-Lizenz nur wegen des Flachbettscanners gekauft.
TuXMax hat geschrieben:Wird die auch noch nach einigen tausend Dias funktionieren?
Beim DD6000 erstreckt sich die reflecta-Garantie auf 2 Jahre oder 20,000 Scans, je nachdem, was zuerst eintritt. Das muss auch für die anderen Scanner geregelt sein.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Joe » Sonntag 10. Januar 2016, 17:17

Ja das ist eine interessante Einschränkung der Garantie die Reflecta da mit dem 6000 eingeführt hat. Beim 4000 und 5000 gab es die nicht.

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Joe » Sonntag 10. Januar 2016, 17:38

IT 8 Kalibrierung:

Fuji Dias mit einer Kalibrierung für Agfa (also einem Agfa IT8 Target) bekommen einen Gelbstich. Gleiches wenn man das für Kodachrome nimmt. Da ist es dann sogar (sichtbar) besser gar keine Kalibrierung vorzunehmen. Lediglich das korrekte Target sorgt hier für eine (leichte) Verbesserung.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Jossie » Sonntag 10. Januar 2016, 20:01

Kann ich so nicht unterschreiben :( . Dass man Kodachrome-Profile nicht für andere Filmmaterialien verwenden kann ist klar. Aber die anderen geben einander kaum was her. Aber dass man mit korrektem ICC-Profil gegenüber der Version ohne Profil nur eine geringe Verbesserung der Farben erreicht, dem kann ich absolut nicht zustimmen. Siehe viewtopic.php?f=1&t=29496.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: OpticFilm 8200i SE oder AI

Beitrag von Joe » Sonntag 10. Januar 2016, 20:13

Ja - das mag wieder für Deinen "wissenschaftlichen Ansatz" gelten (nicht falsch verstehen, alle Achtung das Du Dich der Thematik immer so intensiv widmest). Aber der "08/15" Anwender wird in der Regel gar keine IT8 Kalibrierung machen oder die mit den zur Verfügung stehenden "Bordmitteln" - und da hat es sich bei meinen Versuchen so verhalten wie ich es beschrieben habe (Vuescan 9.x und SF 6.5.x).

..jetzt sind wir ja ohnehin "Offtopic" - aber zu dem Thema gibt doch hier im Forum schon ein paar Beispiele.

Antworten