Plustek 7500i vs 7300

Fragen/Themen zu Plustek-Filmscannern
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
carlos.pus
Beiträge: 13
Registriert: Freitag 6. Februar 2009, 20:51
Wohnort: Maria Theresia Sdlg. A2601

Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von carlos.pus » Freitag 6. Februar 2009, 21:24

In den Testberichten dieser beiden Scanner lese ich folgendes.....

zu 7300.......
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Mich persönlich wundert es schwer, dass Plustek dieses Gerät noch auf den Markt gebracht hat. Auch wenn der OpticFilm 7300 mit einer renommierten Scan-Software ausgeliefert wird, so ist es immer noch ein Diascanner ohne hardwaremäßige Staub- und Kratzerkorrektur (ICE). Das Fehlen dieses Features macht den Scanner zweitklassig oder gar nur drittklassig.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

zu 7500i......
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Kommen wir zu einem großen Manko in der Bildqualität: Die hardwarebasierten Staub- und Kratzerkorrektur des OpticFilm 7500i liefert leider überhaupt keine überzeugenden Ergebnisse. Viele Staubpartikel und kleine Kratzer wurden nicht richtig entfernt.

Auf den Scans befinden sich also trotz iSRD noch viele Flecken, die nachträglich mit viel Mühe manuell z.B. mit Photoshop entfernt werden müssen. Noch schlimmer ist, dass die iSRD-Funktion manche feine Details im Bild angreift und Bildfehler verursacht. Somit ist es also besser, die iSRD-Funktion zu deaktivieren - es muss sowieso noch sehr viel Staub entfernt werden, und man vermeidet Detailverluste. Schade, eine funktionierende automatische Staub- und Kratzerkorrektur ist eigentlich Stand der Technik bei guten Filmscannern.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Also wenn, was der eine nicht hat, beim anderen nicht funktioniert, kann ich mir € 200.- ersparen und den 7300 kaufen? Es wird die gleiche Siverfast Version mitgeliefert.

Übrigends. Das iSRD Bildfehler verursacht, bemerke ich schon seit sechs Jahren. Und habe nach einiger Zeit aufgehört damit zu arbeiten. Der Zeitaufwand ist mit iSRD enorm durch die vielen Zusatzscanns. Und man muss immer einen Kompromiss eingehen. Heikle Bildstellen, Gesichter z.B., Auge.. musste man immer invertieren um sie nachher zu retuschieren. Mich würde interessieren, ob dieser Kratzenferner, mit anderer Hardware besser zusammenarbeitet.

Ich verwende daher für das gescannte Bild einen Software Kratzentferner, und retuschiere anschliessend. Und habe damit ein sichtlich fehlerfreies Bild. Der Zeitaufwand ist in etwa gleich.

Ich möchte umsteigen, da mein jetziger "Microtek FilmScan 3600" Probleme mit dem automatischen Film-Einzug macht. Ich verarbeite zum Teil 50 Jahre altes Filmmaterial und das Korrigieren des Filmversatzes bzw. zerlegen des Scanners, weil sich ein Film verklemmt hat, wird mir zu mühselig. Daher meine Wahl auf
Plustek wo es noch den guten alten Filmhalter gibt.

M.f.G. Karl

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von Joe » Samstag 7. Februar 2009, 10:06

Du solltest Dir vielleicht auch mal Scans von einem Scanner ansehen bei dem iSRD, FARE oder ICE funktionieren.

Ich hatte ein paar Tage den zum Plustek 7500i baugleichen Quato IntelliScan und kann von dem Gerät eigentlich nur abraten. Da ist man unterm Strich schon mit einem Canon CanoScan 8800F besser bedient - inkl. funktionierender Staub- und Kratzerentfernung.

Wenn man natürlich genug Zeit hat jedes Bild intensiv manuell nachzubearbeiten kann man auch einen Plustek nehmen.

NS: Praxistest und Beispiel-Scans u.a. zum Quato und zum Canon findest Du auf meiner Webseite: http://www.jostark.de

carlos.pus
Beiträge: 13
Registriert: Freitag 6. Februar 2009, 20:51
Wohnort: Maria Theresia Sdlg. A2601

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von carlos.pus » Samstag 7. Februar 2009, 14:44

Hallo Joe!
Hab mich auf deiner Site umgesehen. Ja und die paar Kratzbeispiele sind zu meinen Kratzern in meinen alten Filmen ein Kinderspiel.

Ich gebe es ja zu das bei meinen Scanns nur ein Kompromiss rauskommen kann. Stell ich auf dicke lange Kratzer ein so ist das ganze Bild voll mit roten Ausbesserungen iSRD selbst unterscheidet da ja noch zwischen weiss und schwarz bei Beschädigungen sowie breit, dünn und kurz, lang.

Praktische Vergleiche mit anderen Methoden habe ich leider nicht. Aber ich kann mir vorstellen das bei meinen alten Filmen die anderen Programme auch Probleme haben. Ich habe mit der Retusche schon ganz schön Übung. Und ein vorsichtiges Kratzentfernen mit Software lässt Bildrauschen etwas milder aussehen. Da ich die nötige Zeit habe bleibe ich beim Retuschieren. Ein retuschiertes Bild schaut einfach besser aus. Der Glanz der Augen oder eines Schmuckstückes bleiben dabei erhalten. iSRD glaubt da ist ein Kratzer.

Ich habe ja schon ca. 3000 Film-Bilder gescannt und bearbeitet. Eine Serie davon hat aber durch einen Scannerfehler einen orangen Rand bekommen. Die möchte ich jetzt hauptsächlich nacharbeiten. Und dann kommen die sw Filme der Fünfzigerjahre dran.

Bei Silverfast möchte ich aber schon bleiben. Die Bearbeitung der Farbräume damit ist gigantisch. Also meinst du auch das es der Plustek sein könnte der zu meinen Scannaufgaben passen würde.

Vielen Dank noch für deinen Tipp......Karl

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von Joe » Samstag 7. Februar 2009, 16:23

Ich kann gerne ein paar Deiner Negative mit meinen Scannern scannen, im Moment:

- Reflecta ProScan 4000
- Canon CanoScan 8600F
- Reflecta DigitDia 4000 und 5000

Bei Interesse melde Dich. (Anm.: am besten ein Farb-Negativstreifen; beim Scannen mit den DigitDias müßte ich den zerschneiden und Rahmen).

carlos.pus
Beiträge: 13
Registriert: Freitag 6. Februar 2009, 20:51
Wohnort: Maria Theresia Sdlg. A2601

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von carlos.pus » Sonntag 8. Februar 2009, 11:12

Danke für dein Angebot. Aber dein Reflecta ProScan4000 ist ident mit meinem Microtec 3600. Wo eben die Filmstreifen Zufuhr Probleme macht.Einen Flachbettscanner habe ich schon und der Reflecta DigitDia 4000-5000 macht wenig Sinn da ich nur ein paar hundert Dias habe. Die aber schon erfasst sind.

M.f.G. Karl
Dateianhänge
microtek3600x.jpg
microtek3600x.jpg (119.93 KiB) 5287 mal betrachtet
Zuletzt geändert von carlos.pus am Sonntag 8. Februar 2009, 11:53, insgesamt 1-mal geändert.

Erwin G
Beiträge: 97
Registriert: Dienstag 18. März 2008, 22:08
Wohnort: Mannheim

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von Erwin G » Sonntag 8. Februar 2009, 11:48

Hallo Carlos,
ich kann den Aufwand mit manueller Korrektur nachfühlen, habe ich auch schon gemacht, bzw. muss ich (und jeder andere auch) beim Scannen von Schwarzweiß-Negativen machen, da hier ICE und FARE aus technischen Gründen nicht funktionieren. Wenn Du jedoch in Farbe scannst ist die hardwarebasierte Staub- und Kratzentfernung ein wahrer Segen. Ich selbst nutze den Nikon 5000 ED, Nikon 8000 ED, Polaroit Sprintscan Ultra und einen Cannon Canoscan 4000 US. Letzteren möchte ich bei Gelegenheit verkaufen, weil ich ihn kaum nutze. Er ist in der Auflösung und Schärfe den Nikons ebenbürtig, bei Nutzung von FARE jedoch recht langsam, aber sonst ein feines Gerät. Ansonsten schaue Dich auf dem Gebrauchtarkt um. Die Nikons sind in meinen Augen alle sehr empfehlenswert. Ich bin jedenfalls richtig glücklich damit. Die Klagen über Pannen scheinen auch hier im Forum recht selten zu sein. Meine Geräte laufen jedenfalls sehr zuverlässig über mehrere 10.000 Scans. Ansonsten sind sicherlich einige Minoltascanner der letzten Baureihen sehr zu empfehlen. Mich reizt immer wieder ein gebrauchter Minolta Multiscan Pro und zwar wegen der weicheren Lichtquelle, der jedoch sehr selten und dann zu horrenden Preisen gehandelt wird. Für den Kleinbildbereich wäre der Minolta 5400 II zu empfehlen, ich kenne ihn jedoch nicht aus eigener Nutzung, sondern habe viel Positives darüber gelesen.

Viele Grüße
Erwin

Joe
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von Joe » Sonntag 8. Februar 2009, 13:15

Hast Du beim Microtek mal versucht ob es einfacher geht wenn Du die Filmstreifen seitenverkehrt einführst?

Beim ProScan hilft das oft wenn es "normal nicht geht" - bei manchen Filmstreifen braucht man hingegen viel Geduld.

Die DigitDias scannen Negative sichtbar besser als der ProScan: man muss die Negative dann halt "nur" zerschneiden und Rahmen...

carlos.pus
Beiträge: 13
Registriert: Freitag 6. Februar 2009, 20:51
Wohnort: Maria Theresia Sdlg. A2601

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von carlos.pus » Sonntag 8. Februar 2009, 15:13

Erwin G hat geschrieben:Hallo Carlos,
ich kann den Aufwand mit manueller Korrektur nachfühlen, habe ich auch schon gemacht, bzw. muss ich (und jeder andere auch) beim Scannen von Schwarzweiß-Negativen machen, da hier ICE und FARE aus technischen Gründen nicht funktionieren. Wenn Du jedoch in Farbe scannst ist die hardwarebasierte Staub- und Kratzentfernung ein wahrer Segen. Ich selbst nutze den Nikon 5000 ED, Nikon 8000 ED, Polaroit Sprintscan Ultra und einen Cannon Canoscan 4000 US. Letzteren möchte ich bei Gelegenheit verkaufen, weil ich ihn kaum nutze. Er ist in der Auflösung und Schärfe den Nikons ebenbürtig, bei Nutzung von FARE jedoch recht langsam, aber sonst ein feines Gerät. Ansonsten schaue Dich auf dem Gebrauchtarkt um. Die Nikons sind in meinen Augen alle sehr empfehlenswert. Ich bin jedenfalls richtig glücklich damit. Die Klagen über Pannen scheinen auch hier im Forum recht selten zu sein. Meine Geräte laufen jedenfalls sehr zuverlässig über mehrere 10.000 Scans. Ansonsten sind sicherlich einige Minoltascanner der letzten Baureihen sehr zu empfehlen. Mich reizt immer wieder ein gebrauchter Minolta Multiscan Pro und zwar wegen der weicheren Lichtquelle, der jedoch sehr selten und dann zu horrenden Preisen gehandelt wird. Für den Kleinbildbereich wäre der Minolta 5400 II zu empfehlen, ich kenne ihn jedoch nicht aus eigener Nutzung, sondern habe viel Positives darüber gelesen.

Viele Grüße
Erwin
Hallo Erwin!
Deine Empfehlung ist sicher gut gemeint. Aber eigentlich will ich nicht in die Oberklasse der Scanner. Es genügt mir schon ein Gerät was an die Leistung meines Microtek 3600 herankommt. Bei dem stört mich ja nur diese eigenwillige Filmzuführung. Und stell dir vor ich mache mit einem neuen Superscanner weit bessere Bilder als mit meinem Microtek, dann würde ich keine Ruhe finden, und meine bisherigen ~3000 Microtek Scanns noch mal, mit z.B. einem Nikon, zu machen.

Das habe ich nämlich schon mal gemacht. Bei ca. tausend Scanns den Scanner gewechselt. Ja und den sichtbaren Unterschied konnte ich nur mit einem neuerlichen Scann wett machen. Es wäre irgendwie schade um die Investition. Weil es gibt dann ja keine weitere Verwendung.

Die Angebote auf diesen Scannermarkt werden auch immer weniger. Solche Film/Dia Scanner sind schon eine aussterbende Rasse. Und manche Firmen ziehen sich davon schon komplett zurück.

Also danke für deinen Rat und mit Grüssen......Karl

Edit: Das war mein erster Scanner.... http://www.es10.com.ar/
Zuletzt geändert von carlos.pus am Sonntag 8. Februar 2009, 16:21, insgesamt 2-mal geändert.

carlos.pus
Beiträge: 13
Registriert: Freitag 6. Februar 2009, 20:51
Wohnort: Maria Theresia Sdlg. A2601

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von carlos.pus » Sonntag 8. Februar 2009, 15:21

Joe hat geschrieben:Hast Du beim Microtek mal versucht ob es einfacher geht wenn Du die Filmstreifen seitenverkehrt einführst?

Beim ProScan hilft das oft wenn es "normal nicht geht" - bei manchen Filmstreifen braucht man hingegen viel Geduld.

Die DigitDias scannen Negative sichtbar besser als der ProScan: man muss die Negative dann halt "nur" zerschneiden und Rahmen...
Ja alles Mögliche hab ich schon probiert. Zum Schluss schon mit offenen Scanner gescannt. Und Silverfast ist ja lähmend was der auf dem Negativ hin/her fährt. Da wird das Bild bis zu vier mal abgetastet, bevor der erlösende Scann kommt. Zumindest bei meinem Microtek ist das der Fall.

Freundliche Grüsse.....Karl

Erwin G
Beiträge: 97
Registriert: Dienstag 18. März 2008, 22:08
Wohnort: Mannheim

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von Erwin G » Sonntag 8. Februar 2009, 15:49

Joe hat geschrieben:Hallo Erwin!
Deine Empfehlung ist sicher gut gemeint. Aber eigentlich will ich nicht in die Oberklasse der Scanner.
Hallo Carlos,
Oberklasse ist immer relativ. Ein Canon Canoscan FS 4000 US für ca. 270 EUR ist sicher ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Ich weiß nicht, ob die Unterschiede in der Qualität wirklich so gewaltig sind, weil ich noch nie low budget gescannt habe. Vielleicht halten sich die Vorteile in der Praxis so in Grenzen, dass Du nicht dem Zwang verfällst, nochmal alles von vorne zu scannen. Wenn Du Interesse hast, kannst Du mir mal 2-5 alte, von Dir gescannte Vorlagen zuzuschicken. Ich scanne sie Dir zum Vergleich auf meinem Canon FS 4000 US und wenn Du Interesse hast, könnte ich Dir den überlassen. Ich weiß, man darf hier keine Geschäfte machen. Ich sehe das aber nicht als Geschäft, sondern als kollegiale Unterstützung, denn ich muss das Gerät nicht los werden und gewinnen werde ich dabei auch nicht. Wenn Du willst können wir ja mal telefonieren (01721785662). Ansonsten wünsche ich Dir viel Glück für eine gute Lösung Deines Problems.

Viele Grüße
Erwin

carlos.pus
Beiträge: 13
Registriert: Freitag 6. Februar 2009, 20:51
Wohnort: Maria Theresia Sdlg. A2601

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von carlos.pus » Sonntag 8. Februar 2009, 16:06

Hallo Erwin!
Irgendwie hat das Forumprogramm einen kleinen Knacks. Du zitierst meinen Beitrag und er schreibt dazu : "Joe hat geschrieben" ;-) Macht nichts. Hauptsache wir kennen sich aus.

Dein Angebot ist sehr nett. Und ich habe den FS 4000 studiert.
http://www.filmscanner.info/CanonFS4000US.html
Ich werde da noch überlegen.

Grüsse .....Karl

Erwin G
Beiträge: 97
Registriert: Dienstag 18. März 2008, 22:08
Wohnort: Mannheim

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von Erwin G » Sonntag 8. Februar 2009, 17:24

ergänzend gebe ich noch folgenden Link hinzu (mit vielen weiteren Links zum Canon FS 4000 US):
http://www.normankoren.com/Tutorials/Canoscan4000.html
Hier kannst Du auch Scans mit diesem Gerät ausführlich anschauen.
Gruß
Erwin

carlos.pus
Beiträge: 13
Registriert: Freitag 6. Februar 2009, 20:51
Wohnort: Maria Theresia Sdlg. A2601

Re: Plustek 7500i vs 7300

Beitrag von carlos.pus » Freitag 13. Februar 2009, 17:33

Nun ist es der 7500i ohne Ai Studio geworden. Es genügt mir die Silverfast SE Version. Die Installation war problemlos. Silverfast muss mal halt gleich updaten. Das heisst sich bei Silverfast zu registrieren, und umgehend habe ich für die Version 6.5 die Version 6.6 bekommen.

Und meine erste Schritte waren durchaus positiv. Im Vergleich zu meinem alten Microtek 3600. Vor allem was die Verarbeitung von Negativen betrifft. Da kann man zwar Stapelverarbeiten, aber das Laden eines sechs Bilder Streifen dauerte sechs Minuten. Und das springen von einem Bild zu nächsten dauerte wieder eine Minute. Wenn ich alles zusammenrechne brauche ich jetzt für sechs Bilder Komplettscannen so lange, als ich vorher nur alleine zum Laden des Negativstreifens benötigte.

Eine Kritik im folgenden Test waren die langen Scannzeiten....

http://www.filmscanner.info/PlustekOpticFilm7500i.html

.....ich muss aber sagen das ich bis zur Auflösung von 3600 ppi um ca. 30% kürzere Zeiten hatte. Könnte natürlich auch an meinem Rechner liegen, der mit Intel Quad CPU und 4GB Ram, etwas höher angesiedelt ist. Was ich nicht austesten konnte war die Scannzeit mit 7200 ppi. Silverfast springt von 3600 gleich auf 5000 und dann auf 10000. Aber mit 10000 habe ich in etwa jenen Zeiten erreicht, welche mit 7200 getestet wurden.

Die in diesem Test kritisierte Kratzentfernung dürfte sich mit der Version 6.6 auch gebessert haben. Man muss natürlich aber bei den Einstellungen der Defektgrössen noch immer sehr viel Gefühl, um einen Kompromiss zu erzielen, anwenden. Im Prinzip ist jede Kratzentfernung einen Verschlechterung der Bildqualität. Der Expertenmodus ist mir abgegangen. Könnte aber sein das es den nur in der Ai Version gibt. Mit Multiexposer wurde kein Unterschied in der Qualität bemerkt. Was in den Test nicht angegeben wurde, war der Mehrfachscann, den man einstellen kann. Damit wird das selbe Bild bis zu 16mal gescannt. Finde ich irgenwie sinnlos.

Ich bleibe also zum Grossteil bei meiner Retusche.

Antworten