Kaufberatung Negative Scannen

Fragen/Themen aus den Gebieten Scannen, Bildbearbeitung, Farbmanagement etc.
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
DerArchivierer
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 27. Februar 2018, 18:32

Kaufberatung Negative Scannen

Beitrag von DerArchivierer » Freitag 23. März 2018, 00:13

Ich plane ca. 4000 35mm Negative zu digitalisieren. Die Aufgabe möchte ich möglichst effektiv erledigen und suche dafür das passende Gerät.

Idee 1:
Meine Dias scanne ich derzeit mit dem Reflecta DigitDia 6000 und SF Archive Suite 8.8. Ich könnte auch meine 4000 Negative schneiden und Rahmen.
Meine Befürchtung: Ein riesen Aufwand und ich müsste viele alte Dia-Kästen mit Magazinen und Rähmchen erwerben und es kostet viel wieder ordentlich Platz. Danach sind die platzsparende Negative zerstört. Mir ist auch unklar, wie gut der Reflecta DigitDia 6000 für Negative läuft, aber ich gehe davon mal aus, dass dies ordentlich wird. Ich gehe davon aus, dass mich gebrauchte Kästen und Rahmen mind. 100 EUR kosten werden - eher mehr. Und für das schneiden und Rahmen enorm viel Zeit. Müssen Negative auch noch gereinigt werden?!? Diese wurden in einem Buch zur Ablage von Negativstreifen gelagert. Ich schätze mit mal mit mind. 4000min - eine Aufgabe die nebenbei als "Hobby" Monate oder Jahre dauern wird! In der Zeit habe ich vielleicht mit dem Flachbettscanner die Hälfte digitalisiert.

Idee 2:
Flachbettscanner. Ich tendiere zum Epson Perfection ab V750 bis V850. Die Unterschiede sind mir noch nicht so bewusst, weil die Auflösug bei allen gleich ist. Gleichzeitig stellt sich bei mir die Frage, ob hier Silverfast oder VueScan zu empfehlen ist. Da ich nochmal SF Archive Suite nochmal erwerben müsste, kommt mir preislich VueScan entgegen.Ich habe aber gelesen, dass die Halterung vom Epson zu klein sein soll, für die 35mm Negative? Kann ich mir kaum vorstellen. :? Aber ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass Silverfast auch seine tücken hat. :roll:

Bei der Wahl eines Flachbettscanners sehe ich als großen Vorteil meine Negativstreifen nicht schneiden und Rahmen zu müssen. Diese kann ich immer noch platzsparend archivieren - für was auch immer. Allerdings fürchte ich, dass es eine Ewigkeit dauern wird! Die Arbeit wirkt wenig effektiv und ich fürchte ich muss ständig nachfüttern. Wie lange dauert denn ein Scanvorgang für eine Batch - sagen wir mal 3-4 Streifen? Der große Vorteil am Reflecta DD6000 ist meiner Meinung gerade der, dass der Scanner die halbe Nacht mit 50 Dias beschäftigt ist.

Allerdings spricht auch für den Flachbettscanner diesen als hochwertigen Dokumentenscanner in Zukunft einsetzen.

Idee 3?
Ich bin offen :D

Mich würde interessieren, was ihr an meiner Stelle machen würdet. Vielleicht habt ihr Erfahrung und könnt abschätzen, was sich bei 4000 Dias eher angemessen ist. Infos zu VueScan vs. SF für Negative interessiert mich auch. Ich scanne nur in RAW Daten und möchte in einer Stapelverarbeitung diese alle nach der Methode "80% gut" entwickeln und bei Bedarf einzelne Bilder nochmal von der RAW Datei intensiver bearbeiten.
Derzeit tendiere ich zum Flachbettscanner.
Reflecta DigitDia 6000 |Silverfast Archive Suite 8.8 | i5-CPU Windows 10 (64bit) 8GB RAM |Anfänger

Joe
Beiträge: 1819
Registriert: Montag 4. Februar 2008, 06:31
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung Negative Scannen

Beitrag von Joe » Freitag 23. März 2018, 08:19

Hier dazu mal ein paar Überlegungen meinerseits:

- wenn Du die Bildqualität der Dias mit dem DD6000 als Grundlage nimmst, wirst Du mit einem Flachbettscanner nicht glücklich werden. Da liefern Flachbettscanner doch eine schlechtere Qualität. Wobei die bei Ausdrucken bis ca. Din A4 und betrachten am TV/Monitor mit Full-HD durchaus noch akzeptabel ist. Darüber hinaus siehst Du aber die Unterschiede (Drucken > A4, Teilvergrößerungen, betrachten am TV/Monitor mit 4K Auflösung).

- Die DigitDia scannen gerahmte Negative in genau so guter Qualität wie Positive. Ich habe selbst ein paar Dias gerahmt und mit den DD4000, 5000 gescannt.

- Alternative wäre noch ein Filmscanner mit automatischem Negativ-Einzug (z.B. von Reflecta). Ich vermute aber mal Deine Negative sind in Streifen mit 4 Bildern geschnitten = dann bleibt der von Dir schon angeführte manuelle Aufwand beim "Füttern des Scanners".

- Negative Schneiden und Rahmen geht mit den entsprechenden Geräten sehr schnell (Stichwort Hamafix Rahmen und Schneidegerät). Allerdings ist das Equipment nur noch schwer zu bekommen. Die Preise sind oft vollkommen überzogen. Auf Flohmärkten oder bei Kleinanzeigen kann man schon mal Glück haben.

- Früher gab es Dienstleister aus Polen die das extrem günstig angeboten haben (= Negative Rahmen, Dias umrahmen etc.). Aber die ich kannte gibt es alle nicht mehr - vielleicht mal suchen ob Du noch jemanden findest.

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1108
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Kaufberatung Negative Scannen

Beitrag von Jossie » Freitag 23. März 2018, 10:32

Hallo,

Joe hat Recht. Mit einem Flachbettscanner wirst Du wahrscheinlich nicht glücklich werden. Die Bildqualität kommt nicht an den DD6000 ran. Zu diesem Thema gab es schon mal einen Faden. Ich gehe davon aus, Du hast bereits die Test bei ScanDig gegeneinander verglichen. Die dort zitierte Auflösung sollte man nur als Richtschnur und nicht als exakte Messung verstehen (im Gegensatz zur Auffassung des Autors der Testberichte!), denn sie kann sich immer nur auf die aktuelle Justierung des gerade getesteten Geräts beziehen.

Ich habe alle Negative gerahmt. Das dauert nicht wirklich so lange, wenn man so ein kleines Schneidgerät nimmt (bekommt man leicht im Internet, z.B. auch bei ScanDig). Reinigen muss man die Negative genau so wie die Dias.

Solltest Du Dich doch für einen Flachbettscanner entscheiden, dann musst Du nicht die ganze SF Archive Suite neu kaufen! Es genügt die kleinste Version, denn alle können ins 48bit-HDR-Format scannen (lauf Versionsvergleich auf der LSI-Webseite). Und HDR hast Du ja schon, mit dem Du die "Roh"Daten verarbeiten kannst. Kannst Dich ja bei LSI darüber noch rückversichern, ob das wirklich so ist.

Zum Unterschied in der Bearbeitungsqualität (sowohl was Handhabung als auch was Ergebnis anbelangt) solltest Du Dir unbedingt die Demo-Version von VueScan ansehen! Bei Bedarf könnte ich Dir ein paar "Roh"scans von Farbnegativen mit VueScan verfügbar machen, die ich für meinen VHS-Kurs angefertigt hatte. Die gleichen Negative hatte ich mit VS auf meinem CanoScan und mit dem DD6000 gescannt. Eine SF-Version habe ich nur mit dem DD6000, da ich für den CanoScan keine SF-Lizenz habe.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

DerArchivierer
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 27. Februar 2018, 18:32

Re: Kaufberatung Negative Scannen

Beitrag von DerArchivierer » Freitag 23. März 2018, 20:41

Vielen Dank für die zwei sehr hilfreichen Beiträge Joe und Jossie.

Zwar habe ich mich noch nicht entschieden und habe auch noch etwas Zeit, aber die Tendenz geht wohl dazu mich mit dem Rahmen der Negativstreifen anzufreunden. Vermutlich werde ich nach der Digitalisierung mich sowieso von allen Dias trennen, dann wäre das überdimensionierte Lagervolumen auch aus der Welt geschaffen und die Negative wird man vermutlich in Zukunft sowieso nicht mehr entwickeln können - außer in überteuerten Speziallabors.

Bezüglich der Silverfast Lizens habe ich mich schlau gemacht und bei LSI nachgefragt. Mir wurde gesagt, dass auch HD Studio speziell für meinen Scanner DD6000 zugeschnitten ist. Jede Software sei an dem Scanner gebunden, somit müsste jeder, der z.B einen 2. Scanner anschafft, wirklich komplett die Software neu erwerben. Mich überrascht diese Aussage, weil ich HD Studio als Geräte unabhängigen Teil wahrgenommen habe , da ich bei mir auch Buttons finde wie "Rastern", die ich eher für eine Anwendung beim scannen von Auflichtfotos zuordnen würde. So ganz kann ich das nicht glauben, aber das wurde mir zumindestens mitgeteilt. Vielleicht hilft diese Infos jemanden, in Zukunft weiter.

Mir fällt es schwer zu akzeptieren als Kunde, nochmal eine erhebliche Summe in eine Software zu investieren, die ich eigentlich schon gekauft habe für lediglich weitere 4000 Scans. Für beispielsweise den Epson V850 wird noch SilverFast Ai Studio 8.8 Software mitgeliefert und für das Update auf HD Studio = Archive Suite werden nochmal 199 EUR fällig.

Wenn dann die Ergebnisse noch nicht mit einem Filmsscanner mithalten können, dann wird wohl daraus wohl ein Langzeitprojekt :D
Reflecta DigitDia 6000 |Silverfast Archive Suite 8.8 | i5-CPU Windows 10 (64bit) 8GB RAM |Anfänger

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1108
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Kaufberatung Negative Scannen

Beitrag von Jossie » Freitag 23. März 2018, 21:17

Guten Abend,

da widerspricht sich LSI selbst, was auch nichts Neues ist. Mit wem hattest Du denn bei LSI gesprochen, dem Vertrieb oder der Beratung? Laut Versionsvergleich ist definitiv bei allen Versionen, also auch bei der von Dir erwähnten, die mit dem Scanner mitgeliefert wird, die Möglichkeit gegeben, ins 48bit/16bit Rohformat zu scannen. Oder sollte diese Information falsch sein???

Und auf der LSI-Webseite wird jedenfalls damit geworben, dass SF HDR eine Alternative zu PhotoShop sei. Das bedeutet, dass man damit ganz normale Bildbearbeitung betreiben können sollte -- was man ja auch kann! Du kannst jedes x-beliebige TIF oder JPG mit HDR öffnen und bearbeiten, unabhängig von Deinem Scanner. HDR hat mit Deinem Scanner nichts, aber auch Garnichts mehr zu tun! Nimm als Beispiel die Farbnegative. Da kannst Du in HDR die Negativprofile unter allen Scannern auswählen, nicht nur von Deinem. Ich halte das Argument, dass die Software auf den individuellen Scannertyp zugeschnitten sei, für ein Deckmäntelchen, um hohe Lizenzpreise zu verlangen. Die Anpassung, wenn überhaupt dann nur bei Scanprogramm Ai, ist auch nicht 100%ig konsequent durchgeführt.

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Antworten