Negative "roh" scannen und speichern?

Fragen/Themen aus den Gebieten Scannen, Bildbearbeitung, Farbmanagement etc.
Forumsregeln
In diesem Forum dürfen keine Beiträge mit gewerblichen Angeboten, privaten Verkaufsangeboten oder Links zu gewerblichen Seiten eingestellt werden.
Antworten
Ibonibo
Beiträge: 1
Registriert: Montag 17. Dezember 2012, 23:30

Negative "roh" scannen und speichern?

Beitrag von Ibonibo » Montag 17. Dezember 2012, 23:48

Hallo erstmal,
Neuer an Bord,

Wen dieses Thema schon gibt, hab gesucht und nichts gefunden,im Forum oder in der Faq.

Scanner: Reflekta ProScan 7200
Zu meiner Lage:
Ich digitalisiere seit 2 Jahren nun das ganzen analoge Bild / Video -material meiner Familie, was bei den Fotos sich auf über 100 Jahre beläuft.
Bin dieses Jahr fertig geworden mit den Positive einscannen, und habe angefangen die Negative nun zu scannen. Hab gerade mal 10 Filme geschafft :( . Dauert um so viel länger als Positive, lohnt sich ja aber enorm der Mehraufwand. Scanne beide ein da ja üblicherweise manche geliehen, verloren oder beschädigt worden sind im Laufe der Jahre.

Nun zu meiner Frage:
Scanner liegen ja schon mit ihrer Auflösung heutzutage ja schon so gut, dass sich eine Archivierung jetzt "schon" lohnt, und warten unnötig wäre. Aber die Algoritmen der verschiedenen Programme werden doch über die Zeit immer besser und Rechenleistung steigt ja auch nur an. Darum ist es nicht nachhaltig besser, die Fotos roh, komplett als Negatif auf dem Pc abzuspeichern. Sich ne Kopie in Photoshop auf Positif machen, beides haben und vielleicht in Zukunft noch etwas mehr aus den Negatifs rausholen?
Wie ICE, ROC,.. die werden mit der Zeit ja bestimmt genauer abgestimmt.
Nur kommt man mit Photoshop an dass ran was diese heutigen Verfahren schon bieten?
Ich bekomm ganz ordentliche Fotos aus PS raus, nur ist halt ein bisschen aufwendig,... mann könnte ja auch noch mit ebnen und automatisierung arbeiten und so ganze Filmrollen abstimmen...
Oder gibt es da bessere Programme, Plugin um das zu automatisieren, einfacher zu machen.
nach etwas gegoogels war ich mal auf ColorNeg gestossen. Hat jemand Erfahrung damit?

Oder doch einfach SilverAi und Schluss?

Danke fürs lesen, wurde länger als gedacht,...

Dake schon für die Antworten

Diavolker
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 6. April 2013, 12:44

Re: Negative "roh" scannen und speichern?

Beitrag von Diavolker » Samstag 6. April 2013, 15:55

Hallo Ibonibo,

auch ich bin hier neu und habe mit dem gleichen Scanner meine Erfahrungen.

Das mit dem ICE klappt so nicht, da m.W. diese Information nur im Scanner, über die Infrarot-Daten der CCD Zeile ausgewertet werdenkönnen und nur mit solchen Scannern die diese Hardware-Funktion unterstützen.

Ein späteres Scannen für diese Fuktion ist m.E. nicht möglich.

Das Umrechnen der Scanns geschieht m.W. mittels Farbraumberechnung von Windows. Ich hatte SilverFast auf die extrem langsame Berechnung angeschrieben und die Antwort lautete sinngemäß : "Windows unterstützt bei dieser Berechnung keine Multitasking-Fähigkeit", daher die lange Rechendauer ( bis zu 20 Min. pro Bild, bei maximalen Einstellungen / 7200dpi / 48bit / iSRD / Gane / Me ) für die dann bis zu 400 Mb großen Dateien.

mein extra angeschaffter Top-Rechner mit i7 Prozessor und allem Zip und Zap wird da meist nur zu 15-17% benutzt ( lt. Task-Manager ) und nur für ca. 25-40 sek. rechnet er "volles Rohr" :cry:

Hier muss SilverFast DRINGEND nachlegen ! ( warum wird für die Farbberechnung nicht der Grafik Prozessor benutzt, der ist um ein mehrfaches schneller als die CPU ? ! ) :roll:

Nun zu der Idee mit dem späteren Scan aus Rohdaten : sowas gibt es m.E. : Silver Fast HDR , hiermit können Rohscans angelegt werden , aus denen Später gescannt wird siehe mal dort nach.
Ist aber nicht ganz billig die Angelegenheit ( Scanner + iT8 Target + SF HDR + SF Ai Studio + PS Element 11 )

Zudem hakt momentan die SF Studio Software noch mit der Reflekta - Scanner - Steuerung , ein Stapelscan will einfach nicht laufen, dass nervt ungemein!

Gruß von einem Dauerscanner
Reflecta Professionel RPS 7200 / iT8 - Fuji / SilverFast Ai Studio 8 / PhotoShop Elem. 11
das alles am/im Win8-PC: i7 3,4GHz / 16GB-RAM / mit SSD + HD / zusätzl. Spyder4 Pro

Benutzeravatar
Jossie
Beiträge: 1293
Registriert: Sonntag 10. Februar 2013, 19:40
Wohnort: im Kraichgau

Re: Negative "roh" scannen und speichern?

Beitrag von Jossie » Samstag 6. April 2013, 17:32

Hallo zusammen,

die gefragte Archivierungsweise bietet SilverFast Ai 8 zusammen mit SilverFast HDR 8 (verwende ich), auch bei Vuescan kann man meines Wissens Rohdaten abspeichern (im VueScan-Handbuch nachlesen). In wieweit diese Rohdaten dann mit anderen Programmen gelesen und bearbeitet werden können, ist mir noch nicht ganz klar: IrfanView kann den IR-Scan extrahieren, aber bringt den Gammafaktor im Bild nicht an. Photoshop Elements und Gimp bringen ebenfalls den Gammafaktor nicht an, muss man manuell machen. Bei Gimp kann ich auch das IR-Bild extrahieren. Allerdings werden die 16bit-Pixel beim Einlesen in 8bit-Pixel konvertiert. Andere externe Software habe ich noch nicht versucht.
Bei SF wähle ich 64bitHDRi als Ausgabeformat und muss mich nur noch für die Auflösung und ME ja/nein entscheiden. Vorteil: Man scannt jedes Bild wirklich nur 1x, Optimierung der Werkzeuge geschieht danach in HDR anhand des Rohbildes. Die Ausgabedateien enthalten als 2-seitige (recht große) TIF-Dateien das Rohbild und den IR-Kanal. Die Werkzeuge sind identisch zu den Werkzeugen im Scanprogramm SF Ai 8. Über den Jobmanager kann man die gefundenen optimalen Einstellungen auf einen Satz Bilder anwenden. SF8 hat momentan allerdings noch einige Probleme, wie einschlägige Forumsbeiträge zeigen. Ich verwende den Weg SF8 Rohdaten und dann HDR, genau aus dem Grund, um die Rohdaten zu archivieren und ggf. später einzelne Bilder nochmals u.U. auch mit Drittsoftware optimieren zu können.

Rechenzeit:
Also ich habe ebenfalls einen i7 mit 3GHz (64bit) und sehe absolut keine Zeit-Probleme. Bearbeitung mit HDR (iSRD, GANE) einer 260MByte großen Rohdatei dauert 35 Sekunden (gerade gestoppt). Ein Scan mit ME und 5000dpi dauert (jetzt aus dem Gedächtnis) größenordnungsmäßig 10Minuten. Der Rechner wird in keinster Weise blockiert, man kann neben den Stapelscans vernünftig was anderes machen.

ADF-Abstürze:
Hatte ich auch, d.h. der Scanner blieb irgendwann einfach eingefroren stehen, meist kurz vor dem Ende des ME-Scans. Der Grund lag mit hoher Wahrscheinlichkeit an meinen Energiespareinstellungen (Win7). Seit ich vor einem ADF-Scan diese auf "Rechner immer an" stelle, laufen die Magazine mit 50 Bildern problemlos durch.

Gruß

Hermann-Josef
DigitDia6000 (CyberView, SilverFast Archive Suite 8) / CanoScan9950F (ScanGear, VueScan Pro), Eizo CS240, Spider4Elite unter Win10 (64bit), i7 (3.5GHz), Speicher 24GB

Antworten